Werbung

Nachricht vom 16.12.2021    

Gedenkorte Abtei, Burgruine und Schulhof

Es wird für einige Menschen das erste Weihnachtsfest ohne einen geliebten Angehörigen. Eine Möglichkeit, eine Woche vor den Feiertagen an diese zu denken, bietet die Arbeitsgemeinschaft (AG) Trauer im Dekanat Rhein-Wied am 4. Adventswochenende. An drei ungewöhnlichen Orten wie einer Abtei (Heimbach-Weis), einer Burgruine (Isenburg) und auf einem Schulhof (Rheinbrohl) finden die „Gedanken – Gedenken“-Veranstaltungen statt.

Symbolfoto

Neuwied. Für viele ist es nicht nur das erste Weihnachten ohne einen geliebten Menschen, sondern sie müssen mitunter auch damit umgehen, dass sie sich aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht so von ihnen verabschieden konnten, wie sie es sich vorgestellt hatten. „Daran haben sie auch Monate nach der Beerdigung zu kämpfen“, weiß Ursula Monter, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Linz und Teil der AG Trauer. Das Angebot am kommenden Wochenende könnte da eine Gelegenheit zum Abschiednehmen sein.

Die Feiern unterscheiden sich von klassischen Gedenkgottesdiensten. Sie zeichnen sich zum Beispiel durch eine andere Gestaltung und eine besondere Umgebung aus. „Der Tod gehört mitten ins Leben, nicht nur auf den Friedhof oder in die Kirche“, erklärt Ursula Monter die Wahl der Veranstaltungsorte. „Wir haben schon erfahren, dass die Abtei Rommersdorf für einige einen besonderer Ort darstellt, der mit schönen Erinnerungen verknüpft ist. Weil der Verstorbene hier vielleicht gerne Theaterstücke besucht hat.“ Es gibt bei allen etwa 30 bis 45-minütigen Feiern die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden. „Am Sonntag können die Besucherinnen und Besucher ihre Sorgen, Ängste, ihren Ärger über das Nicht-Abschiednehmen, aber auch schöne Erinnerungen und Momente mit einem Strohhalm in die Krippe legen, die später in der Bad Hönninger Kirche aufgestellt wird“, berichtet Regina Schmitz, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen-Rheinbrohl.



Im Mittelpunkt steht bei allen drei Feiern das Thema „Licht“. So gibt es die Möglichkeit, das Friedenslicht mit nach Hause zu nehmen. Willkommen ist jede und jeder – auch Kinder ab dem Grundschulalter. „Wir können uns flexibel auf die Teilnehmenden vor Ort einstellen“, betont Regina Schmitz.

Die AG Trauer im Dekanat Rhein-Wied besteht aus den Gemeindereferentinnen Regina Schmitz, Petra Schunkert, Ursula Monter und Petra Frey sowie Diakon Norbert Hendricks, Kaplan Marcel Rieck und Kooperator Michael Jung.

Die drei Gedenkveranstaltungen im Detail:
- Freitag, 17. Dezember um 18 Uhr, findet die Gedenkfeier in der Abtei Rommersdorf (Stiftsstraße 2) im Neuwieder Stadtteil Heimbach-Weis statt
- Samstag, 18. Dezember um 11 Uhr, findet die Gedenkfeier an der Burgruine in Isenburg statt. Treffpunkt ist der Parkplatz Nippes.
- Sonntag, 19. Dezember um 15 Uhr, findet die Gedenkveranstaltung auf dem Schulhof der RealschulePlus (Ruth-Dany-Weg 2) in Rheinbrohl statt.

Weitere Informationen – auch zu den Corona-Schutzmaßnahmen – gibt es bei Regina Schmitz per E-Mail an regina.schmitz@bgv-trier.de oder unter Telefon: 02635-921721. Sie nimmt auch die notwendigen Anmeldungen zwecks Kontaktnachverfolgung entgegen. (jf)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Schnell und genau: Neue Generation von Röntgenanlagen im Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. "Durch die hohe Auflösung können auch kleinste Details besser erkannt werden", erklären der Leiter der ...

Betäubungsmittelverstöße im Verkehr: Polizei nimmt zwei Personen ins Visier

Buchholz. Die Polizeibeamten hielten zunächst einen Pkw-Fahrer mittleren Alters in Buchholz (WW) an, bei dem sie drogentypische ...

Westerwaldwetter - frühlingshaftes Wochenende steht bevor

Region. Der kalendarische Frühlingsanfang ist am geläufigsten und richtet sich nach dem Sonnenstand. Da die Erde zur Sonne ...

Das künftige Rhein-Wied Hospiz geht auf die Fertigstellung zu

Neuwied-Niederbieber. Weiterhin liegt der Bau im Zeit- und Kostenplan. Der zügig voranschreitende Innenausbau lässt immer ...

Zertifikats-Triple: Kreis Neuwied bleibt Fairtrade

Kreis Neuwied. Oberbürgermeister Jan Einig und Landrat Achim Hallerbach freuen sich über die Bestätigung. "Die Auszeichnung ...

Wäller Helfen Business Netzwerk hebt regionales Engagement auf ein neues Niveau

Rotenhain. Das Event begann traditionell mit Dudelsackklängen im Adlernest und einem inspirierenden Impulsvortrag von Vinzenz ...

Weitere Artikel


Corona im Kreis Neuwied: Neuinfektionen bleiben auf hohem Niveau

Neuwied. Am heutigen Donnerstag meldet die Kreisverwaltung 99 Neuinfektionen, die sich über das Kreisgebiet auf 39 Orte verteilen. ...

Radarkontrolle: Schnelle PKW in St. Katharinen

Ladendiebstahl
St. Katharinen. Am Mittwochnachmittag entwendeten drei Beschuldigte in Mittäterschaft eine Tabakdose im Rewe-Markt ...

Beste Vorleserin am Werner-Heisenberg-Gymnasium ist Katharina Angerer

Neuwied. Die Jury setzte sich aus zwei Deutschlehrerinnen der 5. Klassen (Barbara Grünhäuser und Rike Höfer), dem Gewinner ...

Weihnachtsferien von Stadtbücherei und Stadtinformation in Bad Honnef

Bad Honnef. Wer sich noch mit Schmökerstoff für die Ferien eindecken möchte, kann dies bis zum Mittwoch, 22. Dezember 2021, ...

Sternsingen 2022 im Kirchspiel Anhausen fällt aus

Anhausen. „Gesund werden, gesund bleiben – ein Kinderrecht!“ Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika und weltweit. Laut ...

„Mein Neuwieder Becher“: Die ökologisch sinnvolle To-Go-Alternative

Kreis Neuwied. Mitnehmen ist daher für viele die Alternative. Und das muss keine schlechte sein: Denn statt Wegwerf-Pappbecher ...

Werbung