Werbung

Nachricht vom 01.12.2021    

Gewalt ist nicht gleich Gewalt

Fachtagung des Runden Tisches Rhein-Westerwald im Rahmen des Rheinland-Pfälzischen Interventionsprojektes gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen.

Screenshot: Kreisverwaltung.

Neuwied. Gewalt ist nicht gleich Gewalt ist. Es gibt nicht den Gewalttäter oder die Gewalttäterin. Das wird jedem, der mit gewalttätigen Menschen arbeitet, ganz gleich, ob an Gericht, Schule, KiTa oder Hilfeeinrichtung, schnell klar. Gewalttaten liegen unterschiedliche Motive zugrunde, die in der pädagogischen Arbeit Beachtung finden sollten. Welche sich in der Arbeit mit jungen Menschen unterscheiden lassen, erläuterte Winnie Plha, Soziologin und Projektleiterin bei der „Denkzeit-Gesellschaft“ bei einer Fachtagung des „Runden Tischs“ Rhein-Westerwald. Der freie Träger der Jugendhilfe entwickelt und evaluiert seit über 15 Jahren psychodynamisch fundierte, pädagogische Programme gegen Gewalt und Delinquenz, wendet diese bundesweit an und bildet Fachkräfte zu unterschiedlichen Themen weiter.

Plha erläutertem, dass die Wissenschaft grundsätzlich zwischen zwei wesentlichen Gewaltmotivationen unterscheidet: der affektiven und der instrumentellen. Instrumentell handelnde Gewalttäter zeichnen sich unter anderem durch fehlende Empathiefähigkeit, hohe Risikobereitschaft, Verantwortungslosigkeit und einer starken Ich-Bezogenheit aus. Taten begehen sie vorwiegend mit dem Ziel, die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Unter Beachtung des Kosten-Nutzen-Aspektes der Taten, kann mit ihnen mitunter erarbeitet werden, dass sich Straftaten nicht lohnen, sozial angemessenes Verhalten dagegen schon.

Komplexer sind die sogenannten affektiven Motivlagen. Sie können reaktiv sein, also eine meist direkte Antwort auf (vermeintliche) Provokationen oder Kränkungen sein und auch dazu dienen, diese Angriffe abzuwehren. Sie können aber auch intrinsisch sein. Der Täter hat dann unbewusste und unerträgliche innere Spannungen, zum Beispiel aufgrund eines sehr instabilen Selbstwertgefühls, und schreibt diese einem größtenteils zufällig gewählten anderen Menschen zu. Mit der festen Überzeugung, dass der „schon so guckt, als wäre ich nur Dreck“ begeht der intrinsisch motivierte Täter oft ungesteuerte, brutale Gewalttaten, unter denen es nicht selten zu dissoziativen Zuständen kommt.



Ausgehend von der Betrachtung der unterschiedlichen Motivlagen ergeben sich zwangsläufig unterschiedliche Strategien für Prävention und Intervention. Während für den einen ein hoher Preis für gewalttätiges Verhalten Abschreckung bedeutet, gilt es für den anderen, sein Umfeld richtig zu deuten und zum Beispiel einen Blick nicht als Provokation zu verstehen. Der intrinsisch motivierten Täter muss Projektionen und Traumafolgen verstehen sowie Notfallstrategien erlernen, um das Abgleiten in dissoziative, nicht steuerbare Zustände zu verhindern.

„Diese unterschiedlichen Motive finden sich auch bei der Gewalt in engen sozialen Beziehungen wieder“, betonte Beate Ullwer, Gleichstellungsbeauftragte des Westerwaldkreises, die gemeinsam mit ihrer Neuwieder Fachkollegin Doris Eyl-Müller die Fachtagungen für den Runden Tisch Rhein-Westerwald organisiert hatte. „Frühe Beziehungserfahrungen, die durch Gewalt, Missbrauch, körperliche oder psychische Vernachlässigung gekennzeichnet sind, stellen einen perfekten Nährboden für gewalttätiges Verhalten dar. Darum sind die sogenannten frühen Hilfen als Präventionsmaßnahme ebenso wichtig wie passgenaue Maßnahmen für Gewalttäter“, machte Doris Eyl-Müller deutlich. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Kulturstadt Unkel handelt für faire Heimat, faire Welt

Unkel. „Der Faire Handel setzt sich für sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Arbeits- und Lebensbedingungen ein. Das ...

Kreis gibt 62 Millionen Euro für die Jugendhilfe aus

Kreis Neuwied. Der Löwenanteil, und der ist in den vergangenen Jahren immer größer geworden, fließt in die Kindertagesstätten, ...

Reparaturwerkstatt Engers sucht weitere Helfer

Engers. Die Genossen bitten auch wegen der Coronasituation um Anmeldung und Angaben um welches Gerät es sich handelt. Die ...

Seniorenvertretung Bad Honnef - Wer will kandidieren?

Bad Honnef. Die Seniorenvertretung wird bereits zum zweiten Mal gewählt. Seit 2019 hat sie sich vielfältig eingesetzt. Sprechstunden, ...

Kinder- und Jugendkompetenzzentrum Bendorf sorgt für Vernetzung

Bendorf. Es bündelt die Kita-Sachbearbeitung, Fachberatung, Kita-Sozialarbeit und die Jugendarbeit als neuen Aufgabenbereich ...

Manuel Seiler gewinnt überraschend die Bürgermeisterwahl in Dierdorf

Dierdorf. Der neue Bürgermeister wird aus dem Dierdorfer Stadtteil Elgert kommen. Auf dem Wahlzettel standen drei Kandidaten ...

Weitere Artikel


Johannes Federhen: Ehrung für 68 Jahre Mitglied der CDU

Unkel. Er übergab Johannes Federhen die von der damaligen Bundesvorsitzenden Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der Landesvorsitzenden ...

Unvermittelbar - Die Patentiere des Tierschutz Siebengebirge

Bad Honnef. Wenn diese Tiere dann auch noch sehr betagt oder chronisch krank sind, müssen die Tierschützer entscheiden, ob ...

Ernst Sonntag geht nach 28 Jahren beim DRK Krankenhaus in den Ruhestand

Neuwied. An seine ersten Tage in der Neuwieder Klinik erinnert Ernst Sonntag sich immer noch genau: 1994, kurz nach dem Wechsel ...

IHK-Blitzumfrage: 81 Prozent der Betriebe sind für die Impfpflicht

Koblenz/Region. Die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern haben im Rahmen einer Blitzumfrage das Stimmungsbild ...

Corona: Knuspermarkt Neuwied muss Freitagabend schließen

Neuwied. „Eine 2G-Regel auf dem gesamten Markt, wie sie die neue Verordnung offenbar vorsieht, heißt für uns, dass der Knuspermarkt ...

DRK Kamillus Klinik: SARS-CoV-2 Besucherregelung Dezember 2021

Asbach. Die DRK Kamillus Klinik passt erneut die Besucherregelung an. Folgendes gilt es zu beachten: Einen Besucher pro Patient ...

Werbung