Werbung

Nachricht vom 29.11.2021    

Stadt Neuwied: Angebotsvielfalt und Originalität werden vermisst

Neuwieder Bürger und Kunden der Deichstadt waren am Zug bei einer Online-Umfrage, die das Dortmunder Planungsbüro Junker + Kruse im Auftrag der Stadtverwaltung für die Erstellung eines Einzelhandelskonzepts durchgeführt hat.

Die Umfrageergebnisse zum Einkaufen in Neuwied liegen vor. Foto: Wolfgang Tischler

Neuwied. Bei der Umfrage ging es um die „räumliche Einkaufsorientierung“ (heißt: Wo kaufe ich ein) und das Einkaufsverhalten sowie um Stärken und Schwächen des Neuwieder Einzelhandels. „Die Beteiligung war rege“, sagt Claudia Auer von der Planungsabteilung des Stadtbauamts, „vielleicht auch, weil man Verbesserungswünsche äußern konnte.“ Die Auswertung der Umfrage ist nun abgeschlossen. Sie ist Teil des im Entwurf vorliegenden Gesamtkonzepts, das Entwicklungsmöglichkeiten für den Neuwieder Einzelhandel aufzeigen soll.

Wichtigste Erkenntnisse:
Die einzelhandelsrelevante Kaufkraftkennziffer liegt in Neuwied leicht unter dem Durchschnitt der benachbarten Kommunen. Die Auswertung hält fest, dass die räumliche Einkaufsorientierung durch die regionale Wettbewerbssituation – vor allem mit Mülheim-Kärlich - und den Onlinehandel geprägt ist. Zwar hat die Neuwieder Innenstadt noch einen gewissen Stellenwert als Einzelhandelsstandort, wobei sie insbesondere mit Multifunktionalität punkten kann. Ihre Bedeutung ist jedoch rückläufig. Dabei sind sowohl Angebotsdefizite und -qualitäten als auch städtebauliche Missstände aus Sicht der Umfrageteilnehmer hauptsächliche Kritikpunkte. Eine Attraktivierung des Einzelhandels- und Dienstleistungsangebots in der Innenstadt in Verbindung mit städtebaulichen Maßnahmen vor allem zur Sicherung (und Rückgewinnung) der Kundenbindung ist laut Planungsbüro sinnvoll und notwendig.

Und das zeigt die Umfrage im Einzelnen:

Waren, die der kurzfristigen Bedarfsdeckung wie Lebensmittel und Hygieneartikel dienen, werden zu über 80 Prozent in Neuwied eingekauft. Dabei erreicht vor allem das Gewerbegebiet Distelfeld mit seinem umfangreichen nahversorgungsrelevanten Angebot die höchsten Anteile. Die Neuwieder Innenstadt erzielt zwar in innenstadtprägenden Bereichen wie Unterhaltungselektronik, Elektrohaushaltsgeräte, Bekleidung, Schuhe, Bücher und Schmuck die höchsten Anteile mit 33 bis 44 Prozent, jedoch werden diese Sortimente überwiegend außerhalb Neuwieds – in Koblenz und im Gewerbegebiet in Mülheim-Kärlich - oder online gekauft. Der Onlinehandel erreicht in diesen Sortimenten mittlerweile Anteile bis zu 37 Prozent. Er ist somit für den lokalen Einzelhandel in Neuwied deutlich spürbar.

Rund 40 Prozent der Umfrageteilnehmer sind mindestens einmal wöchentlich in der Neuwieder Innenstadt. Ein Viertel der Umfrageteilnehmer besucht sie seltener als einmal im Monat. Nur sechs Prozent haben angegeben, die Innenstadt eigentlich nie zu besuchen. Einkaufen ist für knapp die Hälfte der Umfrageteilnehmer der hauptsächliche Besuchsgrund der Neuwieder Innenstadt, gefolgt von Arztbesuchen. Mehr als zwei Drittel der Teilnehmer kommt mit dem PKW oder Motorrad in die Innenstadt, nur ein geringer Anteil nutzt den Bus. Rund 60 Prozent kombinieren den Besuch der City mit weiteren Aktivitäten. Damit zeigen sich Synergie- und Kopplungseffekte zwischen den verschiedenen Innenstadtnutzungen und unterstreichen die Multifunktionalität der Neuwieder Innenstadt. Bei der Frage, was für einen Einkauf in der Innenstadt spricht, nennen mehr als 80 Prozent die Nähe zum Wohnort. Gute Parkmöglichkeiten und das gastronomische sowie kulturelle Angebot werden von jeweils rund 70 Prozent ebenfalls als Aspekte für einen Einkauf in der Innenstadt Neuwied bewertet.



Die Umfrageteilnehmer haben sich laut Planungsbüro insgesamt jedoch sehr kritisch mit der Neuwieder Innenstadt auseinandergesetzt. Aus deren Sicht besteht grundsätzlich in allen Aspekten Verbesserungsbedarf. Mit insgesamt knapp 90 Prozent hat ein sehr hoher Anteil der Teilnehmer vermisste Angebote genannt. Dabei gehört das Sortiment Bekleidung zu den häufigsten Nennungen, es folgen Sportgeschäft, Spielwaren, Drogerien und Fachgeschäfte. Viele Beiträge beziehen sich auch auf städtebauliche Aspekte wie Fassadengestaltung und Verweilmöglichkeiten sowie Sauberkeit.

Viele vermissen zudem einheitliche Öffnungszeiten. Verbessert werden müssten Qualität, Vielfalt und Originalität des Einzelhandels- und Dienstleistungsangebots. Kritisiert wird in diesem Zusammenhang besonders der hohe Anteil von „Billigläden“, Handy-Shops, Shisha-Bars und Friseuren. Gefragt wurde auch, ob die Corona-Pandemie das Einkaufsverhalten verändert. Knapp zwei Drittel der Umfrageteilnehmer kaufen nun öfter in Läden vor Ort ein, um den lokalen Einzelhandel zu unterstützen. Im Onlinehandel haben rund drei Viertel der Teilnehmer auch vor Corona bereits regelmäßig eingekauft, wobei mehr als 60 Prozent nun häufiger Online-Angebote nutzen. Vor allem die Sektoren Bekleidung, Schuhe, Bücher sowie Freizeit- und Sportartikel profitieren davon.

Momentan findet die Beteiligung der Nachbargemeinden sowie relevanter Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit zum Einzelhandelskonzept statt. Dessen Entwurf kann im Internet abgerufen werden. Bis zum 23. Dezember können dazu Stellungnahmen schriftlich an die Stadtverwaltung Neuwied gerichtet oder elektronisch an die E-Mail-Adresse stadtbauamt@neuwied.de gesendet werden.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Mikrozensus: Rund 20.000 Haushalte in Rheinland-Pfalz werden befragt

Region. Die Erhebung erfolgt seit 1957 jährlich bei einem Prozent aller Haushalte in ganz Deutschland. Über das ganze Jahr ...

Anmeldetermine und neues Nachmittagsangebot an der Robert-Koch-Schule Linz

Linz. Es handelt sich hierbei um ein flexibles Angebot, welches Sie wahrnehmen können, aber nicht müssen! Sollten Sie Ihr ...

Erneut Auszeichnung für städtisches IT-Amt

Neuwied. Spendenempfänger ist der Verein Sonnenschein, Freunde und Förderer der Kinderklinik des Marienhaus Klinikums St. ...

Sachbeschädigungen an Bushaltestellen und an einem PKW

Verbandsgemeinde Asbach. Im Verlauf des vergangenen Wochenendes sind in der Verbandsgemeinde Asbach durch bisher unbekannte ...

Einbruch in Einfamilienhaus in Bad Honnef-Aegidienberg

Bad Honnef. Nach der Spurenlage verschafften die Täter sich durch das gewaltsame Aufhebeln einer Terrassentüre Zugang in ...

Helmut Muß, Buchholz gewinnt in Kategorie „Inspiration“ den Excellence Award

Buchholz. Nach New York, Wien, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Wiesbaden und München fand der internationale Speaker Slam ...

Weitere Artikel


SG Grenzbachtal blieb am Wochenende ohne Punkte

Marienhausen. In der 27. Minute traf Niederahr zum 1:0, dem dann fünf Minuten später das 2:0 folgte. In der 39. Minute traf ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz liegt bei 255

Neuwied. Leider wird von der Kreisverwaltung erneut ein Todesfall gemeldet. Gestorben ist eine 1932 geborene Frau aus Waldbreitbach. ...

Drei Verkehrsunfallfluchten und eine erfolgreiche Radarkontrolle

Rheinbreitbach. Wie der Polizeiinspektion in Linz erst am Samstag bekannt wurde, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer ...

CDU-Fraktion Waldbreitbach zieht positive Halbzeitbilanz

Waldbreitbach. „Vor gut zweieinhalb Jahren sind wir mit jeder Menge Themen gestartet und können heute feststellen, dass vieles ...

Jahresversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Hausen

Hausen. Es folgte der Jahresbericht des Wehrführers mit anschließenden Verpflichtungen, Beförderungen sowie Ehrungen von ...

Westerwald-Box enthält Leckeres aus dem Westerwald

Dierdorf. „Made in Westerwald soll so zu einer Marke werden. Das Image und vor allem die Sichtbarkeit der Westerwälder Direktvermarkter ...

Werbung