Werbung

Nachricht vom 16.11.2021    

Friedhöfe und öffentliche Grünflächen in Bendorf zunehmend ungepflegt

Zunehmend wird vonseiten der Bendorfer Bürger der Zustand der Friedhöfe in Bendorf und der allgemeinen öffentlichen Grünflächen kritisiert. Der Arbeitskreis Kernstadt der CDU hat dieses Thema schon vor einiger Zeit in internen Gesprächen behandelt.

Symbolfoto

Bendorf. Im Zusammenhang mit der Bewerbung zur Landesgartenschau 2026 und den Plänen zur Umgestaltung der Innenstadt hat die CDU nun Lösungsvorschläge diskutiert und erarbeitet und eine Anfrage an den Bürgermeister und die Verwaltung gestellt.

Die Gärtner des städtischen Bauhofs machen im Rahmen ihrer zeitlich und Personal bedingten Möglichkeiten ordentliche Arbeit. In den letzten Jahren hat sich das Personal, insbesondere im Bereich der Friedhöfe reduziert, da einige Mitarbeiter in den Ruhestand gegangen sind, die nicht ersetzt wurden.

Zu Recht beklagen sich die Bürger über schlechte Wege sowie ungepflegte Flächen auf dem Friedhof. An manchen Stellen können gehbehinderte Menschen die Gräber ihrer nächsten Angehörigen nicht erreichen, weil die Wege mit dicken Wurzeln, Unkraut und hohem Gras und Moos nicht begehbar sind. Im allgemeinen öffentlichen Grün zeigt sich ein ähnliches Bild.

An einigen Stellen sorgen unzureichend gepflegte Rasenflächen, städtische Grundstücke an denen der Wildwuchs mitten im Wohngebiet wuchert und vernachlässigtes Stadtgrün für Unmut bei den Bürgern. Hier können die Bemühungen um bienenfreundliche und attraktive Pflanzungen an wenigen exponierten Stellen das Gesamtbild nicht entscheidend aufwerten.

Die Friedhofskultur gehört zum sozialen Leben einer modernen Gesellschaft. Diese Bedeutung unterstreicht auch der im März 2020 vergebene Unesco-Titel “immaterielles Kulturerbe Friedhofskultur in Deutschland“. Wichtige Handlungsansätze sind die Steuerung der Belegungsplätze und die Bereitstellung von attraktiv gestalteten pflegefreien Grabformen. Des Weiteren ist Friedhof auch ein Raum der Begegnung, der eine hohe Aufenthalts- und Gestaltungsqualität aufweisen sollte. Hier besteht auf allen Friedhöfen im Stadtgebiet Nachholbedarf, insbesondere auf dem Friedhof in der Innenstadt.



Um dauerhaft Grünflächen mit einem besseren Erscheinungsbild zu erreichen, muss das Personal entweder aufgestockt, oder von Routineaufgaben entlastet werden, um mehr Zeit für die Grünflächenpflege aufwenden zu können. Die gelernten Gärtner beim städtischen Bauhof können von der Qualifikation her hochwertigere Arbeit als Rasenmähen und Müll entsorgen erledigen.

Hier besteht die Möglichkeit einfache Mäharbeiten kostengünstig an regional tätige Pflege-Unternehmen abzugeben. Die ausgebildeten Landschaftsgärtner und Forstwirte können dann entsprechend ihrer beruflichen Qualifikation im Sinne einer Verbesserung des Erscheinungsbildes der Grünflächen auf Friedhöfen, Spielplätzen und Grünanlagen eingesetzt werden.

Des Weiteren sollte in der Verwaltung das Team um eine Fachkraft wie zum Beispiel Gärtnermeister oder Techniker verstärkt werden, um auch fachlich und organisatorisch die grünen Themen im Stadtgrün zu planen und weiterzuentwickeln. Die CDU Bendorf verspricht sich davon dauerhaft eine verbesserte Planung, Verwaltung und Pflege der öffentlichen Grünflächen.

Der CDU-Arbeitskreis Innenstadt hat sich an den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat gewendet, um die nötigen Anfragen und Anträge an die Stadt Bendorf zu stellen. (PM)



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


"Familie Regenwurm" zieht in die KiTa in Hardert ein

Hardert. Im Rahmen des LEADER Bürgerprojektes waren der Druck des Buches sowie das Material für die Wurmkisten gefördert ...

Ein Gewinn für die Artenvielfalt: Verlosung von zehn "BienenBeetBoxen"

Kreis Neuwied. Die Organisatoren Alena Linke, Gabi Schäfer und Armin Bärz freuten sich, dass die Aktion auch bei ihrer zweiten ...

Bad Honnef: Passanten finden schwer verletzten Radfahrer - Zeugen gesucht

Bad Honnef. Der 53-Jährige wurde daraufhin mit Kopfverletzungen zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht. Zeugen ...

Schwerer Verkehrsunfall auf Höhe Dattenberg: Linienbus stürzt in Böschung

Dattenberg. Während des Überholvorgangs kam dem Fahrer des Mercedes-Vito ein in entgegengesetzter Fahrtrichtung fahrender ...

Westerwälder Rezepte: Bunter Linsensalat mit pochiertem Ei

Dierdorf. Zutaten pro Person:
40 Gramm schwarze Linsen
40 Gramm rote Linsen
Körnige Gemüsebrühe aus dem Glas
½ rote Zwiebel
120 ...

Betrugsmasche per SMS: Warnung vor fälschlichen Zahlungsaufforderungen

Region. Die Betrüger verwenden bei den fälschlichen Zahlungsaufforderungen folgenden Text:

„Ihre offene Forderung mit ...

Weitere Artikel


Wasserpark Feldkirchen sucht einen neuen Pächter

Neuwied. Die Kombination von Entspannung, Freizeit und Wasserspiel bereichert die Neuwieder Region. Kinder können planschen, ...

Polizei Straßenhaus: Unfallflucht und Einbrüche

Verkehrsunfallflucht
Straßenhaus. Am Montagvormittag (15. November) ist im Zeitraum von 9:20 bis 10:40 Uhr ein in der Raiffeisenstraße ...

SPD-Reparaturwerkstatt Engers öffnet wieder

Neuwied. Wegen der Coronasituation nehmen die Aktiven die Geräte einzeln an und vereinbaren mit den Bürgern, wann diese abgeholt ...

Corona im Kreis Neuwied: Neuinfektionen bleiben hoch

Neuwied. Das Gesundheitsamt muss heute gleich zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 vermelden. Gestorben sind ...

Pro Rheintal kritisiert Meldungen über leiser gewordene Güterzüge


Kreis Neuwied. Pro Rheintal widerspricht diesen Aussagen ganz entschieden, da die Messstationen der Länder etwas völlig ...

Besonders zur Weihnachtszeit: Wie das Paket schnell und sicher durch den Zoll kommt

Region. Auch in diesem Jahr wird mit dem Black Friday Ende November die heiße Phase des vorweihnachtlichen Online-Shoppings ...

Werbung