Werbung

Nachricht vom 16.11.2021    

Pro Rheintal kritisiert Meldungen über leiser gewordene Güterzüge

Laut einem Bericht des Eisenbahnbundesamtes soll der Schienengüterverkehr 2021 deutlich leiser geworden sein, weil inzwischen der größte Teil der Güterwaggons umgerüstet sei. Gemessen würde das von den inzwischen installierten Monitoringstationen.

Ein paar neue Bremsklötze machen aus einem alten Güterwaggon keinen neuen. Dennoch werden Geschwindigkeiten und Achslasten weiter erhöht, sodass vor allem nachts mit vollem Tempo der Lärm im Rheintal unerträglich wird. Foto: privat


Kreis Neuwied. Pro Rheintal widerspricht diesen Aussagen ganz entschieden, da die Messstationen der Länder etwas völlig anderes sagen und weil vor allem die Menschen im Rheintal und Rheingau Tag und Nacht diesem Lärm ausgesetzt sind.

Aussage eines Anwohners: „Die Gleise sind so beschädigt, dass es nur so rumpelt und schlägt. Die Gläser rappeln mittlerweile wieder im Schrank. Ich habe festgestellt, dass es keine Flüsterzüge mehr gibt. Fast in jedem Zug sind mittlerweile irgendwelche defekten Wagen, die Flachstellen aufweisen oder extrem rappeln.“

Zur Pressemeldung des Verkehrsbündnisses Allianz Pro Schiene schreibt eine Betroffene: „Mein Mann und ich dachten heute früh, es sei ein um zwei Tage verspäteter Witz zum Karnevalsbeginn!“

Pro Rheintal-Vorsitzender Frank Gross übt scharfe Kritik daran, dass Lobbyistenverbände wie Allianz Pro Schiene derartige Meldungen dankbar lancieren, ohne jemals eine Nacht am Rhein erlebt zu haben. Dort geht es, so das Bürgernetzwerk, vor allem darum, weitere Milliardenzuschüsse des Bundes für die hochgradig defizitäre Güter-bahn zu erhalten, die seit Jahrzehnten ihr Geld im Parlament und nicht im fairen Wettbewerb verdienen will. Fakt sei, dass die Umrüstung der Waggons auf Kunststoffbremsen nicht die erhoffte Lärmminderung bringt, weil ein paar Bremsklötze aus einem 40 Jahre alten Waggon keinen neuen machen.



Viele der Waggons hätten Flachstellen und andere Radfehler und das Gleiche gelte immer noch für die Schienen, die aufgrund der hohen Belastungen immer häufiger Fehler zeigten und ausgetauscht werden müssten. Fakt sei auch, dass die immer längeren und schwereren Güterzüge mit höheren Geschwindigkeiten, vor allem nachts, so laut seien wie nie zuvor. Das liege am weiterhin schlechten Zustand der Schienenwege und Fahrzeuge, für die es bis heute keine akustischen Vorgaben und Grenzwerte gäbe.

Das Triumvirat aus Eisenbahnbundesamt, Bundesverkehrsministerium und Deutscher Bahn versuche mit einer verschleierten Informationspolitik und selbst betriebenen Messstationen die Deutungshoheit über das Geschehen auf Bahnstrecken zu gewinnen. Die Anfrage der Länder, selbst Messungen an den Schienen vornehmen zu wollen, sei bislang strikt abgelehnt worden.

Das tatsächliche Geschehen im Schienengüterverkehr könne nicht länger an den Bürgerinnen und Bürgern, den Behörden wie dem Bundesrechnungshof, dem Umweltbundesamt und vor allem den Umwelt- und Verkehrsministerien der Länder vorbei geschehen. Pro Rheintal will mit seinem Bürger-Buch Bahnlärm in den kommenden Wochen für weitere Aufklärung sorgen, „denn so geht es einfach nicht weiter“, sagt Frank Gross.




Mehr dazu:   Auto & Verkehr  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Tag der Pflege 2022: KHDS dankt den Pflegekräften

Dierdorf / Selters. „Wir danken heute unseren Pflegefachkräften für ihr verantwortliches Handeln, ihr Durchhaltevermögen ...

"Familie Regenwurm" zieht in die KiTa in Hardert ein

Hardert. Im Rahmen des LEADER Bürgerprojektes waren der Druck des Buches sowie das Material für die Wurmkisten gefördert ...

Ein Gewinn für die Artenvielfalt: Verlosung von zehn "BienenBeetBoxen"

Kreis Neuwied. Die Organisatoren Alena Linke, Gabi Schäfer und Armin Bärz freuten sich, dass die Aktion auch bei ihrer zweiten ...

Bad Honnef: Passanten finden schwer verletzten Radfahrer - Zeugen gesucht

Bad Honnef. Der 53-Jährige wurde daraufhin mit Kopfverletzungen zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht. Zeugen ...

Schwerer Verkehrsunfall auf Höhe Dattenberg: Linienbus stürzt in Böschung

Dattenberg. Während des Überholvorgangs kam dem Fahrer des Mercedes-Vito ein in entgegengesetzter Fahrtrichtung fahrender ...

Westerwälder Rezepte: Bunter Linsensalat mit pochiertem Ei

Dierdorf. Zutaten pro Person:
40 Gramm schwarze Linsen
40 Gramm rote Linsen
Körnige Gemüsebrühe aus dem Glas
½ rote Zwiebel
120 ...

Weitere Artikel


Corona im Kreis Neuwied: Neuinfektionen bleiben hoch

Neuwied. Das Gesundheitsamt muss heute gleich zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 vermelden. Gestorben sind ...

Friedhöfe und öffentliche Grünflächen in Bendorf zunehmend ungepflegt

Bendorf. Im Zusammenhang mit der Bewerbung zur Landesgartenschau 2026 und den Plänen zur Umgestaltung der Innenstadt hat ...

Wasserpark Feldkirchen sucht einen neuen Pächter

Neuwied. Die Kombination von Entspannung, Freizeit und Wasserspiel bereichert die Neuwieder Region. Kinder können planschen, ...

Besonders zur Weihnachtszeit: Wie das Paket schnell und sicher durch den Zoll kommt

Region. Auch in diesem Jahr wird mit dem Black Friday Ende November die heiße Phase des vorweihnachtlichen Online-Shoppings ...

Achim Hallerbach für kleine dezentrale Impfzentren in Gemeinden

Kreis Neuwied. Deshalb hat er bereits am Samstag zusammen mit Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Holger Kurz kurzfristig ...

Handball: Keine Punkte nach erneuter Aufholjagd für die DJK Betzdorf

Puderbach/Betzdorf. Von einer von „Nervosität geprägten Anfangsphase“ schreibt die DJK Betzdorf in ihrem Rückblick des Handball-Spiels ...

Werbung