Werbung

Nachricht vom 16.11.2021    

Achim Hallerbach für kleine dezentrale Impfzentren in Gemeinden

Nachdem es lange ruhig war, bilden sich jetzt lange Schlangen, wenn der Impfbus des Landes im Kreis Neuwied Station macht. So war es am Freitag in Dierdorf und am Samstag in der Neuwieder Innenstadt zu sehen. Menschen standen in der Kälte teilweise stundenlang an, etliche wurden erst gar nicht mehr angenommen. Ein Zustand, der für Landrat Achim Hallerbach so nicht hinnehmbar ist.

Symbolfoto

Kreis Neuwied. Deshalb hat er bereits am Samstag zusammen mit Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Holger Kurz kurzfristig den Corona-Krisenstab einberufen, um Lösungen zu diskutieren. Denn klar ist: Die vermeintlich einfachste Variante geht nicht. Das Ende September auf klare Anweisung des Landes und gegen den Rat des Landrates geschlossene Impfzentrum in Oberhonnefeld kann nicht reaktiviert werden. Die Infrastruktur ist komplett abgebaut worden, die Halle von ihrem Eigentümer zwischenzeitlich anders vermietet.

Folglich müssen andere Lösungen her. Landrat Achim Hallerbach macht in diesem Zusammenhang deutlich, dass die Situation im Norden von Rheinland-Pfalz mit seinen großen Flächenkreisen anders ist als im viel kleinteiliger strukturierteren Süden. Deshalb sieht er im Kreis Neuwied auch nicht mehr ein zentrales IZ mit weiten Anfahrtswegen für die Bürger, sondern viele kleine, dezentrale Impfzentren als wünschenswert an.

Einig waren sich die Mitglieder des Krisenstabs, dass der Schlüssel bei den niedergelassenen Ärzten liegt. Deren Verbandsvertreter hatten in der Vergangenheit mehrfach betont, dass die Ärzte die Kampagne nicht nur übernehmen wollen, sondern auch können. Und nachdem das Land nun noch einmal die Vergütung pro Impfung deutlich erhöht hat, ist ein Engagement auch finanziell äußerst lukrativ. Speziell bei den derzeit stark nachgefragten Booster-Impfungen ist zudem der Dokumentationsaufwand äußerst gering. Von daher appelliert Landrat Achim Hallerbach eindringlich an alle Ärzte im Kreis Neuwied, sich einzubringen.



Im Schulterschluss mit den verschiedenen Hilfsorganisationen will die öffentliche Hand die Mediziner beim Impfen unterstützen, indem sie Infrastruktur zur Verfügung stellt. Landrat Achim Hallerbach hat deshalb in einer Besprechung alle Bürgermeister gebeten, zum einen direkt mit ihren Ärzten zu sprechen und Möglichkeiten abzuklopfen und zum anderen zu prüfen, ob Bürgerhäuser oder Turnhallen als kleine, dann von den Ärzten zu bestimmten Zeiten betriebene Impfzentren zur Verfügung gestellt werden können.

„Wichtig ist, dass wir die Angebote zu den Menschen vor Ort bringen“, betont der Landrat. Er hofft, dass in jeder VG und der Stadt Neuwied zwei bis drei solcher Anlaufpunkte für die Menschen entstehen. Viele Gespräche laufen bereits, Anfänge sind gemacht. So werden beispielsweise in der VG Asbach Booster-Aktionen angeboten in der Wiedparkhalle Neustadt, im Windhagener Bürgerhaus und im Heimathaus Buchholz sowie in der Corona-Ambulanz Asbach. Auch in Rengsdorfer Gemeindehaus werden Impfungen stattfinden.

„Solche Möglichkeiten brauchen wir überall“, regt der Landrat zur Nachahmung an. Darüber hinaus sollen die künftigen Impfbus-Stationen mit dem Land so koordiniert werden, dass die Menschen trockene und warme Aufenthaltsmöglichkeiten haben, solange sie auf ihre schützende Spritze warten.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


"Familie Regenwurm" zieht in die KiTa in Hardert ein

Hardert. Im Rahmen des LEADER Bürgerprojektes waren der Druck des Buches sowie das Material für die Wurmkisten gefördert ...

Ein Gewinn für die Artenvielfalt: Verlosung von zehn "BienenBeetBoxen"

Kreis Neuwied. Die Organisatoren Alena Linke, Gabi Schäfer und Armin Bärz freuten sich, dass die Aktion auch bei ihrer zweiten ...

Bad Honnef: Passanten finden schwer verletzten Radfahrer - Zeugen gesucht

Bad Honnef. Der 53-Jährige wurde daraufhin mit Kopfverletzungen zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht. Zeugen ...

Schwerer Verkehrsunfall auf Höhe Dattenberg: Linienbus stürzt in Böschung

Dattenberg. Während des Überholvorgangs kam dem Fahrer des Mercedes-Vito ein in entgegengesetzter Fahrtrichtung fahrender ...

Westerwälder Rezepte: Bunter Linsensalat mit pochiertem Ei

Dierdorf. Zutaten pro Person:
40 Gramm schwarze Linsen
40 Gramm rote Linsen
Körnige Gemüsebrühe aus dem Glas
½ rote Zwiebel
120 ...

Betrugsmasche per SMS: Warnung vor fälschlichen Zahlungsaufforderungen

Region. Die Betrüger verwenden bei den fälschlichen Zahlungsaufforderungen folgenden Text:

„Ihre offene Forderung mit ...

Weitere Artikel


Besonders zur Weihnachtszeit: Wie das Paket schnell und sicher durch den Zoll kommt

Region. Auch in diesem Jahr wird mit dem Black Friday Ende November die heiße Phase des vorweihnachtlichen Online-Shoppings ...

Pro Rheintal kritisiert Meldungen über leiser gewordene Güterzüge


Kreis Neuwied. Pro Rheintal widerspricht diesen Aussagen ganz entschieden, da die Messstationen der Länder etwas völlig ...

Corona im Kreis Neuwied: Neuinfektionen bleiben hoch

Neuwied. Das Gesundheitsamt muss heute gleich zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 vermelden. Gestorben sind ...

Handball: Keine Punkte nach erneuter Aufholjagd für die DJK Betzdorf

Puderbach/Betzdorf. Von einer von „Nervosität geprägten Anfangsphase“ schreibt die DJK Betzdorf in ihrem Rückblick des Handball-Spiels ...

Abwechslungsreiches Herbsttraining auf Gut Hohenunkel

Unkel. Den Auftakt machte Anfang November das sogenannte Freispringen, bei diesem springt das Pferd ohne Reiter über ein ...

Naturnah: Kita Rommerdorf veranstaltete Elternabend im Wald

Neuwied. Die Erzieherinnen haben festgestellt, dass heutzutage Kindheit immer weniger im Freien und in der Natur stattfindet, ...

Werbung