Werbung

Nachricht vom 11.11.2021    

Rabenhorst in Unkel mittlerweile Global Player

Von Helmi Tischler-Venter

Rabenhorst kann mehr als nur Rotbäckchen. Neben dem Traditions-Mehrfruchtsaft für rote Bäckchen der Kinder, produziert das Haus auch Obst- und Gemüse-Direktsäfte in Bio-Qualität mit Gesundheitswirkung, zum Beispiel fördern sie laut Beschreibung Entspannung oder Konzentration, schützen Herz, Knochen und Muskeln oder wirken wärmend.

Von links: Achim Hallerbach, Sandra Köster und Geschäftsführer Klaus-Jürgen Philipp. Foto: Wolfgang Tischler

Unkel. Landrat Achim Hallerbach und Vorständin Sandra Köster stellten in Unkel die Regionalinitiative „Wir Westerwälder“ vor, die sich zur Aufgabe gemacht hat, Unternehmen mit besonderen Produkten in den Kreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis vorzustellen. Der Neuwieder Landrat freute sich, dass das weltweit bekannte Unternehmen im Rahmen seiner Expansion als zweiten Standort im Kreis ein Zentrallager in Anhausen errichtet hat.

Geschäftsführer Klaus-Jürgen Philipp wies voller Stolz auf die frische Ehrung seines Unternehmens mit dem bereits zweiten Bundesehrenpreis in Gold hin, die er als tolle Anerkennung und Wertschätzung des Firmenanspruchs, nur beste Qualität zu liefern, ansieht.

Philipp skizzierte den Werdegang des Unternehmens, das vor über 200 Jahren von Pfarrer Johann-Heinrich Lauffs gegründet wurde. 1898 begann Alexander Lauffs mit Hilfe der Pasteurisierung mit der Produktion von „alkoholfreiem Medizinalwein“. Das war ein Novum und hatte eine Beschwerde des Winzervereins beim Amtsgericht Neuwied zur Folge, weil der Gärprozess gestoppt werde. Aber der „Rote Traubensaft“ war das Startprodukt, dem viele gesunde Säfte folgen sollten.

Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, im Zuge der Reformbewegung hin zu naturnahen Produkten, erweiterten die Safthersteller ihr Sortiment und bereits 1969 wurde der biologisch-kontrollierte Vertragsanbau bei Rabenhorst eingeleitet. Seit 2007 ist Rabenhorst exklusiver Partner des Reformhaus-Verbands. Das Familienunternehmen sorgt dafür, dass die Qualität der Produkte beispielhaft ist, indem es alles vermeidet, was für das Produkt nicht gut ist - zum Beispiel Filtern mit Gelatine - und gesetzliche Vorgaben übererfüllt.

In den letzten Jahren wurden fast 30 Millionen Euro in neue Technologie investiert für die Produktion von rund 13 Millionen Litern pro Jahr. Die Rohware - zertifiziertes Obst aus Vertragsanbau - wird möglichst regional erworben, importiertes Obst und Gemüse kommt tiefgefroren an und wird in Unkel gekeltert, damit direkte Qualitätskontrolle möglich ist. Obstanbau habe sich in den letzten hundert Jahren verändert. Der Erhalt von Streuobstwiesen sei bester Naturschutz und müsse politisch gestützt werden, postulierte der Geschäftsführer.



Regionalität und Nachhaltigkeit sind dem Unternehmen wichtig, daher wird alles in der Region gesucht, von Dienstleistungen über Materialien wie Flaschen und Verschlüsse. Daher werden auch alle Sponsoring-Anfragen aus der Region möglichst positiv bedient. Die Kirche in Anhausen wurde zum Beispiel mit 10.000 Euro unterstützt, oft wird durch Saft-Spende für Veranstaltungen indirekt gesponsert.

Zirka 200 Mitarbeiter aus 20 verschiedenen Nationen arbeiten in zwei bis drei Schichten im Betrieb. Eine wachsende Herausforderung sei es, Facharbeiter und Auszubildende zu finden für die Berufe wie Mechatroniker, Lebensmitteltechnik, Industriekauffrau, Lagerwirtschaft, IT und Fruchtsafttechnik. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Geisenheim bildete Rabenhorst Saftsommeliers aus, die nun in renommierten Häusern arbeiten. Die Geschäftsführung ist bestrebt, ihre Facharbeiter selbst auszubilden und alle im Betrieb zu halten. Mitarbeiter werden betreut und nicht als Kostenposition wahrgenommen. Zufrieden vermerkte Philipp, dass die freiwillige Impfquote im Unternehmen 92 Prozent betrage.

Heute vertreibt das Unternehmen außer einer breiten Palette an Säften auch Nahrungsergänzungsmittel. Durch das Schwinden von Reformhäusern suchte man nach neuen Vertriebswegen und beliefert auch Apotheken und Lebensmittel-Einzelhändler. Die stärksten Auslandsmärkte im asiatischen Raum befinden sich in Süd-Korea und China, Expansion nach Vietnam und Ulan Bator sind in Planung. Dafür müssen die Produkte angepasst werden, erzählte Klaus-Jürgen Philipp. In China ist Aroniasaft zum Beispiel unbekannt und daher nicht zugelassen. In Süd-Korea werden große Flaschen-Mengen in kurzer Zeit über Home-Shopping verkauft.

Es ist Vieles im Wandel. Es gibt Überlegungen, die Produktionsfläche zu erweitern und die Dächer mit Fotovoltaik zur Eigen-Energieversorgung zu bestücken. Eine Konstante ist, dass die 14 Gesellschafter des Familienunternehmens, die in 6. und 7. Generation des Gründers im Betrieb engagiert sind, den Qualitätsanspruch umsetzen. (htv)


Mehr zum Thema:    Regionale Erzeuger   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Bad Honnef AG ist wieder Top-Lokalversorger Strom und Gas

Bad Honnef. Aktuell sind eben die Versorger gefordert, die den Verbrauchern die Grundversorgung sichern und Bestandskunden ...

eSport-Cup der Sparkasse Neuwied geht in die zweite Runde

Neuwied. Die Spieler können dabei bequem von zu Hause aus gegeneinander antreten und in FIFA 22 an der Playstation um den ...

Der IHK-Beirat im Kreis Neuwied stellt sich für nächste Amtszeit auf

Neuwied. Die wiedergewählte IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing benannte in der konstituierenden Sitzung der Vollversammlung ...

Sparkasse Neuwied berichtet über das abgelaufene Geschäftsjahr

Neuwied. „Aber: In jeder Krise stecken auch Chancen! Diese hat die Sparkasse Neuwied 2021 nutzen können, sodass wir mit unserem ...

IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Glasfaserausbau: Erfolgreiche Vorvermarktung in Block und Engers

Neuwied. Knapp 20 Straßen in Engers und Block hatten die SWN für eine Vorvermarktung im Visier: In Engers rund um die Orffstraße, ...

Weitere Artikel


Ladies in Black stellen sich in Neuwied vor

Neuwied. Im Heimspiel am Samstag, dem 13. November um 19 Uhr gegen die Ladies in Black Aachen ist dies auch wieder Absicht ...

Corona-Impfbus kommt erneut an die Deichwelle

Neuwied. Am Freitag, dem 26. November, wird von 9 bis 17 Uhr in der Andernacher Straße 55 geimpft. Rund 300 Menschen nahmen ...

Ellen Demuth fordert: Ausbau B42 bei Linz muss schneller vorangehen

Linz. Ellen Demuth berichtet: „Der Bereich der B42 zwischen der Anbindung an die Kreisstraße 10 bei Dattenberg und der Ortslage ...

IHK Koblenz und Agentur für Arbeit Neuwied kooperieren weiter

Neuwied. Auf der Agenda standen insbesondere die Themen Fachkräftesicherung und Berufsausbildung. Mit Veranstaltungen wie ...

Für eine Million Euro: Willrother Hochbehälter ist kernsaniert

Kreis Neuwied. Noch sind die Baukosten nicht final abgerechnet, doch sie laufen auf rund eine Million Euro hinaus. Was nach ...

Advents- und Missionsbasar findet in Waldbreitbach wieder statt

Waldbreitbach. Nachdem der traditionelle Advents- und Missionsbasar auf dem Waldbreitbacher Klosterberg im vergangenen Jahr ...

Werbung