Werbung

Nachricht vom 21.10.2021    

Landgericht Koblenz: Tochter soll die eigene Mutter getötet haben

Von Wolfgang Rabsch

Diese brutale Tat, die sich am 24. April 2021 in der Verbandsgemeinde Dierdorf ereignete, hatte schon im Vorfeld für Entsetzen und Schlagzeilen gesorgt: Eine 22-Jährige soll im Zustand der Schuldunfähigkeit ihre 52-jährige Mutter äußerst brutal getötet haben.

Symbolfoto

Koblenz/Dierdorf. Wie kam es zu dieser schrecklichen Bluttat? Beim Verlesen der Anklage durch die Staatsanwaltschaft Koblenz stockte einigen Beobachtern der Atem, denn auch die Brutalität, mit der die Tat ausgeführt wurde, ist nicht alltäglich. Die Angeklagte ist in der Ukraine geboren und besitzt die deutsche und ukrainische Staatsangehörigkeit.

Zur Sache: Mutter und Tochter lebten in dem Ort unter einem Dach. Es herrschten immer wieder Spannungen zwischen den Beiden. Am 24. April 2021 eskalierte die Sache schließlich, als die Mutter nach einem erneuten Streit die Polizei anrief. Darüber war die Tochter so erbost, dass sie eine handelsübliche Personenwaage, die mit einer Glasplatte versehen war, in die Hände nahm und diese ihrer Mutter mehrmals auf den Vorder- und Hinterkopf schlug, wodurch die Mutter erhebliche Verletzungen erlitt, unter anderem mehrere Gesichts- und Kopffrakturen.

Durch die Wucht der Schläge ging die Personenwaage zu Bruch und die Mutter fiel bewegungsunfähig auf den Bauch zu Boden. Die Tochter griff sich ein Messer mit einer Klingenlänge von 17 Zentimetern und stieß dieses mehrmals in den Rücken der Mutter, schließlich ließ die Tochter das Messer im Rücken der Mutter stecken. Die Angeklagte nahm nun ein weiteres Messer mit einer Klingenlänge von zehn Zentimetern und stach damit ebenfalls mehrfach auf ihre Mutter ein. Letztendlich ließ die Angeklagte auch dieses Messer im Rücken des Opfers stecken. Die Mutter verstarb innerhalb kurzer Zeit an massivem Blutverlust, da durch die Stiche die Lunge durchstoßen wurde und lebenswichtige Blutbahnen verletzt wurden.



Die Tochter filmte die Tat mit ihrem Smartphone
Als hätte das alles noch nicht gereicht, erklärte die Staatsanwältin, hat die Angeklagte die Tat auch noch mit ihrem Smartphone gefilmt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit gemäß Paragraf 20 Strafgesetzbuch begangen wurde, deshalb wurde nicht Mord angeklagt, sondern Totschlag im Zustand der Schuldunfähigkeit. Bei der Vorführung der Angeklagten am 25. April 2021 bei der Haftrichterin beim Amtsgericht Koblenz, wurde die vorläufige Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.

Die Vorsitzende der Strafkammer erklärte nach dem Verlesen der Anklage, dass keine Erörterungen zum Herbeiführen einer tatsächlichen Verständigung (ein sogenannter Deal) stattgefunden haben.

Rechtsanwalt Dr. Gerhard Prengel äußerte, dass er für die Angeklagte im Fortsetzungstermin am 27. Oktober eine Erklärung abgeben werde. Er beabsichtigt deshalb, die Angeklagte in der Klinik aufsuchen, um mit ihr in aller Ruhe das Tatgeschehen zu besprechen, um ihre Aussage vorzubereiten.

Da der psychiatrische Gutachter, der bereits ein vorläufiges Gutachten erstellt hat, durch Urlaub verhindert war, wird aller Wahrscheinlichkeit nach im Fortsetzungstermin seitens des Gutachters erklärt werden, ob die Angeklagte tatsächlich im Zustand der Schuldunfähigkeit die Tat begangen hat. (Wolfgang Rabsch)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Körperverletzung und mehrere Sachbeschädigungen

Vettelschoß. Am späten Freitagabend kam es im Dorfgemeinschaftshaus am Willscheider Berg in Vettelschoß zu einer tätlichen ...

Drei Verkehrsunfallfluchten und eine erfolgreiche Radarkontrolle

Rheinbreitbach. Wie der Polizeiinspektion in Linz erst am Samstag bekannt wurde, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz liegt bei 255

Neuwied. Leider wird von der Kreisverwaltung erneut ein Todesfall gemeldet. Gestorben ist eine 1932 geborene Frau aus Waldbreitbach. ...

SG Grenzbachtal blieb am Wochenende ohne Punkte

Marienhausen. In der 27. Minute traf Niederahr zum 1:0, dem dann fünf Minuten später das 2:0 folgte. In der 39. Minute traf ...

Stadt Neuwied: Angebotsvielfalt und Originalität werden vermisst

Neuwied. Bei der Umfrage ging es um die „räumliche Einkaufsorientierung“ (heißt: Wo kaufe ich ein) und das Einkaufsverhalten ...

Jahresversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Hausen

Hausen. Es folgte der Jahresbericht des Wehrführers mit anschließenden Verpflichtungen, Beförderungen sowie Ehrungen von ...

Weitere Artikel


Zwei Brände, ein Einbruch und eine Unfallflucht

Fahrzeugbrand
St. Katharinen. Am Dienstag, dem 19. Oktober, wurde die Feuerwehr zu einem Fahrzeugbrand in St. Katharinen ...

Sturm Ignatz wirft viele Bäume um

Neuwied. Zunächst war die Stadt Neuwied und die Rheinschiene betroffen. Die Polizei Neuwied meldet eine Vielzahl von umgefallenen ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz springt auf 91,2

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am Donnerstag insgesamt 58 Neuinfektionen, 40 davon entfallen auf die Stadt Neuwied. ...

Mehr Geld für 290 Maler und Lackierer im Kreis Neuwied

Koblenz. Bereits ab der Mai-Abrechnung müsse das Plus auf dem Konto sein, erklärt Bezirksvorsitzender Walter Schneider. ...

B 413: Instandsetzungsarbeiten an Ortsdurchfahrt Bendorf

Bendorf/Isenburg. Es handelt sich hierbei um eine wirtschaftliche Erhaltungsmaßnahme an einer Straße, um die planmäßige Lebensdauer ...

Instandsetzungsarbeiten an der B 256, AS Distelfeld in Fahrtrichtung Bonn

Neuwied. Es handelt sich hierbei um eine wirtschaftliche Erhaltungsmaßnahme an einer Straße, um die planmäßige Lebensdauer ...

Werbung