Werbung

Nachricht vom 17.10.2021    

Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Von Helmi Tischler-Venter

Gieses Protagonist Manfred Dickau ist ein Gescheiterter: Ein Mann, der mit seinen 62 Jahren beflissen jede Frage beantwortet, wenn sie ihm nur entschieden genug gestellt wurde. Ein ehemaliger Lehrer, der an einer Berliner Realschule an den zermürbenden pubertierenden Achtklässlern scheitert und sich in Krankheit und Frühpensionierung flüchtet.

Buchtitel

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. Da der menschenscheue Dickau sehr früh am Tag mit dem Hund in den Wald geht, ist er es, der den Toten findet. Er kennt den Ermordeten von einer Protestversammlung gegen die Umgestaltung des Pfarrgemeindesaals Eichkamp in eine Altentagesstätte, deren künftiger Leiter der tote Mann namens Oliver Schönfeld werden wollte. Auch der ist ein gescheiterter Lehrer, der bereits im Referendariat scheiterte, aber ein großer, durchtrainierter Typ, der seines blendenden Aussehens wegen viel Erfolg bei Frauen hat, bei alten und jungen.

Jürgen Strohschneider setzt bei seinem ersten Einsatz als Vorermittler im Auftrag der Polizei, Dickau als Helfer ein. Sie fangen mit der Befragung von Schönfelds attraktiver Freundin Anja an, die Dickaus vollstes Mitgefühl erregt. Anja gesteht, dass Schönfelds frühere Freundin, eine Lehrerin, sich kürzlich ihretwegen von dem Mann getrennt hat und dass ihr Freund Ärger hat mit Familienangehörigen einer Pflegeheimbewohnerin, die ihn als Erben eingesetzt hat.

Die Ermittlungen an Schönfelds ehemaliger Arbeitsstelle zeigen, dass dieser nicht nur Freunde beim Personal hatte. Auch im Lehrerkollegium gab es einige, die ihn für einen Schönling und Schaumschläger hielten. Um mit der ehemaligen Freundin zu sprechen, müssen die beiden Vorermittler deren Arbeitsstelle, ein Gymnasium aufsuchen. Dabei erweist sich, dass beide von der Schule traumatisiert sind. Beide sind Einzelgänger, einsame Loser ohne lange haltbare Beziehungen. Die gemeinsame Recherche verbindet sie und bringt Bewegung in ihr Leben.



Dickau ist ein Gewohnheitsmensch, der Rituale liebt und „die Sicherheit seines kleinen Hauses braucht, insbesondere am Abend, seine festgelegten Fernsehsendungen, die ihm halfen, der Woche eine Ordnung und einen Sinn zu verleihen, die Nähe seines Bettes.“ Schlaf findet er allerdings nur noch nach dem Konsum von reichlich Alkohol. Die Arbeit als Vorermittler im Mordfall Schönfeld erweckt seinen Lebensmut.

Schönfelds Freundinnen haben beide ein Alibi, bei der Vermieterin und deren Nachbarin war er offenbar sehr beliebt. Die Ermittlungen bringen keine für die Kripo verwertbaren Erkenntnisse. Oder doch?

Die Autorin Bettina Giese verarbeitet ihre Insider-Kenntnisse des Schuldiensts auf humorvolle Weise in ihrem Erstlingsroman. Auch im Berliner Stadtteil Eichkamp kennt sie sich gut aus. So erlangt die Handlung große Authentizität und ermöglicht eine sehr unterhaltsame und spannende Lektüre.

Erschienen ist das Taschenbuch bei „Der kleine Buchverlag“, Karlsruhe, ISBN 978-3-7650-8810-0. (htv)


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Backen wie gemalt - Pfälzische Weihnachtsplätzchen“ von Karola Fuhr

Dierdorf/Karlsruhe. Zur Rezeptauswahl gehören Klassiker wie Anisplätzchen, Haselnussringe, Haselnussmakronen und Kokosmakronen, ...

Werke des bekannten Künstlers Horst Janssen in der "StadtGalerie" Neuwied

Neuwied. Mit seinen Zeichnungen, Aquarellen, Gouachen, Radierungen, Holzschnitten und Lithographien gilt der am 14. November ...

Jahreskunstausstellung im Roentgen-Museum kann besichtigt werden

Neuwied. In diesem Jahr wurden von 86 Künstlern aus der Region 276 Arbeiten eingereicht. Eine Fachjury wählte davon 63 Arbeiten ...

Adventskonzert im Roentgen-Museum Neuwied abgesagt

Neuwied. Ob die Begleitveranstaltung am 13. Januar 2022 – Vortrag „ein Spaziergang durch die Kunstgeschichte anhand des Themas ...

Wänn dat dä Hummesch Peter on säin Frau wösst

Neuwied. Et es suwait odä fillaischt bässä „Good Ding braucht Wäil“ su schtätet angeschloon em Schaufänstä fom näuje Kaffi ...

„Plomadeg" - Bretonisches Konzert mit An Erminig

Puderbach. An Erminigs Programm „Plomadeg" greift die Tradition der fahrenden Sänger und Musikanten in der Bretagne und Galicien ...

Weitere Artikel


Internet zum Abendbrot - Theater mit den „Weisses“

Puderbach. Zu den Akteuren:
Sie ist als Medienreferentin täglich im Einsatz an Schulen und klärt dort Erwachsene und Kinder ...

Damen des SV Rengsdorf erhalten großzügige Spende

Rengsdorf. Bei der Scheckübergabe war der ehemalige Vorsitzende Dr. H. A. Kleinmann anwesend, der in den 90er Jahren die ...

60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Die Himmlische Nacht der Tenöre in Neuwied

Region. Temperamentvolle Leidenschaft und überschwängliche Freude sind die Charakteristika der italienischen Lebensart, die ...

Zwei Verkehrsunfälle - ein Beteiligter flieht

Verkehrsunfallflucht
St. Katharinen. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 16. Oktober wurde ein in der Weidenstraße geparkter ...

Energietipp: Fenstertausch - Wenn dann richtig

Region. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung (vor ...

Werbung