Werbung

Nachricht vom 13.10.2021    

Assistierter Suizid – es braucht klare gesetzliche Rahmenbedingungen

Podiumsgespräch der Waldbreitbacher Hospiz-Stiftung, des Neuwieder Hospizvereins und des Ambulanten Hospiz Neuwied mit Bischof Georg Bätzing in der Heilig-Kreuz-Kirche.

Georg Beule, Georg Bätzing, Patrick Hünerfeld, Anita Ludwig, Frank Voss, (v.l.n.r.), diskutierten in der Heilig-Kreuz-Kirche in Neuwied über das Thema „Assistierter Suizid“. Foto: Caroline Hensiek

Neuwied. Am 26. Februar 2020 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass jeder Mensch grundsätzlich ein Recht darauf hat, selbstbestimmt zu sterben. Damit wird die Beihilfe zum Suizid in Deutschland erlaubt – nachdem sie bislang eine Straftat darstellte. Beihilfe heißt: Die Substanz zur Selbsttötung nimmt der Sterbewillige selbstständig ein, aber ein Angehöriger, Arzt oder Sterbehelfer leisten hierzu einen Beitrag, indem sie etwa die tödliche Substanz zur Verfügung stellen.

Was haben diese Änderungen für Konsequenzen für Krankenhäuser, Hospize und die Kirche? Wie lässt sich die Gerichtsentscheidung in ein Gesetz gießen? Und wie gehen Betroffene damit um? Um diese und weitere Fragen ging es beim Podiumsgespräch „Assistierter Suizid – ich bin so frei?!“, zu dem die Waldbreitbacher Hospiz-Stiftung, der Neuwieder Hospizverein und das Ambulante Hospiz Neuwied in die Heilig-Kreuz-Kirche in Neuwied eingeladen hatten.

Die Begrüßung der rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sowohl vor Ort als auch per Livestream von zu Hause dabei waren, übernahm Generaloberin Edith-Maria Magar, Kuratoriumsvorsitzende der Waldbreitbacher Hospiz-Stiftung und Hans-Peter Knossalla, Vorsitzender des Neuwieder Hospiz e.V.. Auf dem Podium diskutierten Georg Bätzing, Bischof von Limburg und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz; Georg Beule, Leiter der Stabsstelle Ethik der Marienhaus Stiftung; Anita Ludwig, Leiterin des Ambulanten Hospizes Neuwied; und Frank Voss, Pflegedienstleiter des Marienhaus Klinikums Sankt Antonius Waldbreitbach. Moderiert wurde die Veranstaltung von Arzt und Journalist Patrick Hünerfeld.

Georg Bätzing betonte, dass Suizid keine Lösung sein könne. Stattdessen sei es wichtig, gefährdete Menschen zu begleiten, sie zu schützen und ins Leben zurückzuholen. Im Hinblick auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts forderte er die Entwicklung und Verabschiedung eines Bundesgesetzes, das die Rahmenbedingungen klar regelt.



Auch Anita Ludwig sprach sich für einen klaren Orientierungsrahmen aus. Sie stellte fest, dass mit dem Urteil das Thema aus der Tabuzone rauskommt. „Unsere Grenze ist sehr klar, dass wir keine aktive Sterbehilfe oder aktive Hilfe beim Suizid anbieten werden. Dennoch bedeutet die Entscheidung eines Menschen, sich beim Suizid Assistenz zu besorgen, nicht unbedingt das Ende unseres Begleitungsangebots“, so die Leiterin des Ambulanten Hospizes Neuwied. Gleichzeitig gelte es, die ehren- und hauptamtlichen Hospiz-Mitarbeiter aufgrund der Komplexität des Themas bestmöglich, etwa durch Supervisionsangebote, zu unterstützen.

Pflegedienstleiter Frank Voss äußerte die Befürchtung, dass es auch Menschen geben könnte, die mit dem assistierten Suizid den „schnellen Ausweg“ suchen. Das bringe Krankenhäuser in ein ethisches Dilemma. Denn ihre Aufgabe sei es, die Menschen im Leben zu halten. Deshalb sprach auch er sich für klare Kriterien aus. Wichtig sei es außerdem, Suizidgedanken niemals zu ignorieren, sondern die Menschen konkret darauf anzusprechen.

Für Georg Beule, Leiter der Stabsstelle Ethik der Marienhaus Stiftung, ist es unabdingbar, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen der Marienhaus-Gruppe möglichst intensiv zu dem Thema geschult werden. Nur so sei ein sicherer Umgang damit möglich. Man müsse sich mehr Zeit nehmen für die Betroffenen und ihnen Aufmerksamkeit schenken, betonte Beule. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 18.10.2021

Flugzeug kollidierte bei Start in Wienau mit Baum

Flugzeug kollidierte bei Start in Wienau mit Baum

Am Sonntag, dem 17. Oktober um 15:15 Uhr missglückte das Startmanöver eines mit zwei Personen besetzten Leichtflugzeuges aus bislang unbekannter Ursache vom Flugplatz Dierdorf-Wienau.


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz wieder auf 55,7 gestiegen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Montag, dem 18. Oktober 32 neue Corona-Infektionen über das Wochenende im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 196.


Kurze Flucht vor Polizei Neuwied endet mit Verkehrsunfall

Am späten Samstagabend, dem 17. Oktober, wurde der Polizei Neuwied ein rasender PKW mit WW-Kennzeichen in Leutesdorf gemeldet, der dort unter anderem auch einen anderen Fahrzeugführer bedrängt habe.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.


Region, Artikel vom 18.10.2021

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Auf dem Bauspielplatz an der Bimsstraße stehen wieder prächtige Hütten, errichtet von handwerklich geschickten Kindern. Das beliebte Angebot des städtischen Kinder- und Jugendbüros (KiJub) erfreut seit den 70er-Jahren den Neuwieder Nachwuchs.




Aktuelle Artikel aus der Region


Was ist der VdK und was leistet er für seine Mitglieder?

Neuwied. „Der ‚VdK’ ist ein freier und unabhängiger Sozialverband, der die berechtigten Interessen seiner Mitglieder gegenüber ...

Zwei Unfallfluchten vor der Aufklärung

Rheinbreitbach. In der Straße "Auf Staffels", parkte eine 61-jährige Frau ihren Audi A 1 in einer seitlichen Parkbucht. Kurze ...

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Gesundheitsvortrag: Chronische Schmerzen am Bewegungsapparat

Dierdorf/Selters. Arbeiten im Beruf und Alltag fallen bei Schmerzen schwerer und auch für Hobbies wie beispielsweise Sport ...

Leserbrief zu „Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf“

Neuwied. Unser Leser meint zur Glosse: „Die gesündere Alternative dazu, genervt zu sein, ist tatsächlich, sich über manche ...

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Neuwied. Auf dem mittlerweile mit Schutzhütten, Containern und einer großen Feuerstelle ausgestatteten Platz entstehen regelmäßig ...

Weitere Artikel


Historische Friedhofshallen für Sanierung eingerüstet und überdacht

Bad Honnef. Mit der Leichenhalle in gotischer Stilsprache, die im 19. Jahrhundert von Stadtverordnetem und Wohltäter Franz ...

Corona im Kreis Neuwied: 15 Neuinfektionen

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Dienstag insgesamt 15 Neuinfektionen. Betroffen sind 14 Haushalte

Der ...

Westerwälder Rezepte: Klare Fleischbrühe mit Rehhack-Klößchen

Region. Die feine Suppe ist als kalorienarme Vorspeise für ein Festmenü geeignet. Oder mit einigen Scheiben Baguettebrot ...

Kostenfreies Ferienangebot „Sport und Spiel im Ring“

Neuwied. Das Angebot richtet sich an sechs- bis 15-jährige Schülerinnen und Schüler. Nach der langen digitalen Zeit des „Homeschooolings“ ...

Abstimmung für den Publikumspreis des Deutschen Engagement-Preises

Region. Noch bis zum 20. Oktober läuft die Abstimmung für den diesjährigen Publikumspreis des Deutschen Engagement-Preises. ...

Verkehrsunfallflucht in Rengsdorf - Zeugenaufruf

Rengsdorf. Am Dienstag, dem 12. Oktober, gegen 10:45 Uhr befuhr ein Verkehrsteilnehmer mit seinem PKW die Westerwaldstraße ...

Werbung