Werbung

Nachricht vom 12.10.2021    

Große IHK-Umfrage: Wirtschaft auf Erholungskurs

Trotz der Belastungen durch steigende Energie- und Rohstoffpreise befindet sich die Wirtschaft in der Region nach Corona-Lockdown und Flutkatastrophe auf Erholungskurs. Dies ist das Ergebnis einer großen Umfrage der IHK Koblenz bei 379 Betrieben mit mehr als 48.000 Beschäftigten.

Gesamtentwicklung der Wirtschaft in der Region. (Quelle: IHK Koblenz)

Region. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen hat sich der gesamtwirtschaftliche Erholungsprozess im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz zum Herbst hin deutlich beschleunigt. Der IHK-Konjunkturklimaindikator, der gewichtete Faktor aus gegenwärtiger und zukünftiger Lagebeurteilung, springt um zwölf Punkte auf 114 Punkte. Erstmalig seit Beginn der Corona-Krise liegt der Indikator damit über dem Vorkrisenniveau (Winter 2019/20 110 Punkte).

Insbesondere in der Handels- und Dienstleistungsbranche gewinnt der Aufschwung an Fahrt. Beide Branchen überschreiten mit ihren IHK-Konjunkturklimaindikatoren erstmalig die 100-Punkte-Marke als Grenze zwischen positiver und negativer Gesamtstimmung (Handel: 111 Punkte, Dienstleistungen: 110 Punkte). Große Zuwächse bei den Stimmungsindikatoren zeigen sich vor allem im Handel, der Einzel-, Kraftfahrzeug- und Großhandel umfasst. Lediglich die personennahen Dienstleister können mit dieser positiven Entwicklungsdynamik nicht mithalten.

Die konjunkturelle Entwicklung in der Industrie büßt hingegen an Dynamik ein, verbleibt aber im expansiven Bereich (117 Punkte). „Trotz stetig steigender Auftragseingänge aus dem In- und Ausland und merklich verbesserter Exportaussichten lassen die mittelfristigen Geschäftserwartungen nach. Dies ist auf die anhaltenden Probleme bei der Verfügbarkeit von Rohmaterial und Warenlogistik sowie auf die extremen Preissteigerungen bei Rohstoffen und Vorprodukten zurückzuführen“, erläutert Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz.

Steigende Energie- und Rohstoffpreise sind Risiko Nummer eins

Neu an erster Stelle des Risikobarometers treten die Energie- und Rohstoffpreise, die für 67 Prozent der Unternehmen das größte Risiko darstellen. Dabei wiegt die aktuelle Entwicklung der Rohstoffpreise am schwersten für die Unternehmen (Rohstoffpreise: 60 Prozent, Energiepreise: 42 Prozent). „Aber auch die Energiepreise setzen den Unternehmen zu. Seit Jahresbeginn verzeichnen die Preise für Gas und Strom einen steilen Anstieg. Das stellt insbesondere die energie- und rohstoffintensive Industrie vor eine neue Belastungsprobe“, so Rössel.



Ist der Fachkräftemangel während der Corona-Krise in den Hintergrund getreten, drängt er mit der Wiederöffnung und Aktivierung weiterer Teilbranchen zunehmend zurück auf die Bildfläche. Mehr als jeder zweite Betrieb sorgt sich derzeit um die Sicherung des eigenen Fachkräftebedarfs. Die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie benennen 44 Prozent der Unternehmen als Risiko. Das sind deutlich weniger als in der Vorumfrage (70 Prozent).

Folgen der Hochwasserkatastrophe
Neben der Corona-Pandemie wurde die Wirtschaft im IHK-Bezirk zusätzlich durch die Hochwasserkatastrophe vom 14./15. Juli belastet. Das gilt vor allen für Betriebe aus dem Ahrtal. Aber auch Unternehmen aus den übrigen Landkreisen im IHK-Bezirk Koblenz sind indirekt von der Hochwasserkatastrophe betroffen. „Bei der indirekten Betroffenheit handelt es sich beispielsweise um ausgefallene Zulieferungen wegen zerstörter Lager, Maschinen, Straßen oder auch um Umsatzausfälle aufgrund fehlender Kundschaft. Ebenso stehen Mitarbeitende nicht oder nur teilweise zur Verfügung, weil sie selbst betroffen oder als Helfer im Einsatz sind“, erläutert Rössel. #

Durchgeführt wurde die Umfrage im Zeitraum vom 30. August bis 1. Oktober.
379 Betriebe mit mehr als 48.000 Beschäftigten haben teilgenommen. (PM)



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 18.10.2021

Flugzeug kollidierte bei Start in Wienau mit Baum

Flugzeug kollidierte bei Start in Wienau mit Baum

Am Sonntag, dem 17. Oktober um 15:15 Uhr missglückte das Startmanöver eines mit zwei Personen besetzten Leichtflugzeuges aus bislang unbekannter Ursache vom Flugplatz Dierdorf-Wienau.


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz wieder auf 55,7 gestiegen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Montag, dem 18. Oktober 32 neue Corona-Infektionen über das Wochenende im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 196.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.


Kurze Flucht vor Polizei Neuwied endet mit Verkehrsunfall

Am späten Samstagabend, dem 17. Oktober, wurde der Polizei Neuwied ein rasender PKW mit WW-Kennzeichen in Leutesdorf gemeldet, der dort unter anderem auch einen anderen Fahrzeugführer bedrängt habe.


Region, Artikel vom 18.10.2021

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Auf dem Bauspielplatz an der Bimsstraße stehen wieder prächtige Hütten, errichtet von handwerklich geschickten Kindern. Das beliebte Angebot des städtischen Kinder- und Jugendbüros (KiJub) erfreut seit den 70er-Jahren den Neuwieder Nachwuchs.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Gemeinsames Regionalmarketing als Herzenssache

Linkenbach. „Als Westerwald haben wir sehr viel zu bieten. Wenn wir an einem Strang ziehen und gemeinsam Werbung für die ...

Transportfahrzeug für das Pfadfinderlager im Brexbachtal

Bendorf. Um auch weiterhin spannende und erlebnisreiche Tage auf einem der schönsten und größten Pfadfinderzeltplätze Deutschlands ...

Jubiläen und Abschiede bei der Raiffeisenbank Neustadt

Neustadt. Der Vorstand der Bank nutzte nun die Möglichkeit, unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Bestimmungen, die ...

Gelungene „Faire Woche“

Kreis Neuwied. Los ging es mit einem Rundgang durch die Neuwieder Bäckerei Geisen. Das familiengeführte Unternehmen verarbeitet ...

Westerwald-Brauerei zu 100 Prozent klimaneutral

Hachenburg. Bei der Brauern aus dem schönen Städtchen Hachenburg im Westerwald ist der aktive Umweltschutz in den letzten ...

Kaffee und Crêpes an der Unkeler Rheinpromenade

Unkel. Neben den Klassikern von Cappuccino und Espresso über Crema bis hin zu Latte Macciato sind auch kalte Koffeinspezialitäten ...

Weitere Artikel


Westerwälder übersah Baustelleneinrichtung

Bendorf. In einer eingerichteten und abgesicherten Baustelle an der Anschlussstelle Bendorf stand ein LKW mit Anhänger auf ...

EVM unterstützt Vereine in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Über insgesamt 2.000 Euro aus der „EVM-Ehrensache“ dürfen sich vier Vereine aus der Verbandsgemeinde Bad Hönningen ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz steigt weiter an

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Dienstag insgesamt 18 Neuinfektionen. Betroffen sind 15 Haushalte.

Der ...

Polizei Altenkirchen sucht Zeugen zu Trunkenheitsfahrt

Steimel. Das Fahrzeug wurde äußerst unsicher geführt und geriet mehrfach auf die Gegenfahrbahn. Der Fahrer wurde von der ...

Unkel verbessert Rheinsteig-Infrastruktur

Unkel. Rege in die Gänge kommen in Unkel aber nicht nur die Wanderer, sondern auch die für das Management des Premium-Wanderweges ...

Bürgermeister Peter Jung besuchte Neuwieds Moscheen

Neuwied. Überall wurde die kleine Delegation freundlich - und entsprechend der gültigen Corona-Verordnung - empfangen. Da ...

Werbung