Werbung

Nachricht vom 10.10.2021    

Buchtipp: „Haferbrei und Hellebarde“ von Werner Meyer

Von Helmi Tischler-Venter

Untertitel: „Leben im Mittelalter zwischen Alltag und Krieg“. Das Buch wendet sich an den Geschichtsfreund, der sich in diese uns fremd gewordene Welt zurückversetzen möchte. Das Mittelalter wird im Rückblick so bezeichnet als Zeitraum zwischen der Antike und der Neuzeit, also zwischen dem sechsten und dem sechzehnten Jahrhundert.

Buchtitel

Dierdorf/Oppenheim. In einem reich bebilderten und durch Quellentexte ergänzten Kompendium steigt der Autor in die Materie ein mit der Gegenüberstellung von Wildnis und Wohnlichkeit. Die Naturlandschaft mit vielen Wäldern und Sümpfen wurde durch Landesausbau erschlossen. Holz bildete dabei einen Werkstoff von ungeheurer Vielseitigkeit. Der Schutzwirkung von Wäldern und der lebensspendenden Wirkung des Wassers war man sich bewusst. So wurden im Mittelalter die Auenwälder noch nicht gerodet. Mit Fisch- und Wildbeständen wurde sorgsam umgegangen. Eine Umweltzerstörung heutigen Ausmaßes wäre gar nicht möglich gewesen.

Das Kapitel „Herrschaft und Gesellschaft“ zeigt auf, dass wirtschaftliche und politische Zentren um das Jahr 1000 die Bischofssitze, Klöster, Pfalzen, Großhöfe des Adels sowie die Vielzahl an Burgen waren. Am weitesten verbreitet war indessen das bäuerliche Dorf als Siedlungsform. Getreidebau, regional Weinbau und Viehzucht bildeten die Basis der Versorgung, daneben gab es Garten- und Obstbau.

Die Menschen waren der Witterung hilflos ausgeliefert, daher vertraute man in die Obhut Gottes und der Heiligen. Auf diesem Hintergrund entwickelte sich eine Gesellschaftsstruktur mit Herrschern, Freien und Beherrschten. Das Heilige Römische Reich hatte keine Hauptstadt, sondern die Kaiser reisten im Gebiet umher und wohnten in ihren Pfalzen. Den Untergebenen war der Schutz wichtiger als die Freiheit.

Der Klerus machte rund zehn Prozent der Gesamtbevölkerung aus und besaß Autorität. Die Macht wurde durch Adel und Ritter ausgeübt, wobei adlige Familien oft auch die höheren Kirchenämter besetzten. Das breite Volk lebte als Bauern und hatte ein hartes Leben. Handwerker und Kaufleute in den Städten schauten auf diese herab.

Das Alltagsleben (Kapitel 4) richtete sich nach dem Sonnenstand, den Jahreszeiten und den kirchlichen Feiertagen. Das Einraumhaus bot nur Schutz gegen Nässe und Kälte, keinen Komfort. Hausrat war kärglich, aber solide. Kommuniziert wurde mittels Sprache, Hand- und Körpergebärden, die teilweise heute noch existieren. Ess- und Trinksitten waren nach unseren Maßstäben derb bis unappetitlich.

Verbindliche Maßeinheiten gab es für Längen, Flächen, Volumina und Gewichte. Münzen erleichterten den Handel. Die Kindheit endete mit dem 15./16. Lebensjahr. Man erlebte den Tod als Teil des Lebens, eines gottgewollten, geschlossenen Kreislaufs.

Kapitel 5 „Das Zeitalter des Glaubens“ veranschaulicht die Allgegenwart der Kirche, die durch Glauben und Aberglauben sowie vielzählige Heilige alle Lebensbereiche beherrschte.



Das Fest als Ausnahmezustand (Kapitel 6) versetzte Dörfer, Städte und Länder in eine ausschweifende und alkohollastige Stimmung mit viel Essen, Trinken, Musik, Spiel, Tanz und Erotik. Bezeichnet ist ein Ochs am Spieß, der mit Schwein, Gans und Ente gefüllt war. Feste arteten am Ende oft in Schlägereien aus.

Kapitel 7 „Recht und Gewalt“ greift Spuren mittelalterlichen Rechtslebens auf wie Ritual und Eid, Volksjustiz, Gewohnheitsrecht und geschriebenes Recht, Gottesurteil und Zweikampf. Die Rechtsmittel waren Gerichte und Prozesse, Sühne, Strafe und Vergleich. Das Strafsystem kannte Henken, Köpfen, Buße und Verbannung. Es gab Kirchenrecht und Staatsgewalt.

„Mit Krieg und Frieden“ in Kapitel 8 enden die Gegenüberstellungen. Das Mittelalter war eine Epoche der Gewalttätigkeit. Von rücksichtslosem Mutwillen unter jugendlichen Raufbolden bis zum Krieg als Normalzustand wird berichtet. Kleinkriege, Feldzüge und Schlachten verlangten nach umfangreicher Kriegsausrüstung und Militär. Im Söldnerwesen des Mittelalters fand das freie Kriegertum seine Vollendung. Das „Reislaufen“ hat die Gewalttätigkeit zur Lebensform verfestigt. Innerhalb der Herrscher und Völker des heutigen Europas gab es immer Spannungen und gewaltsame Auseinandersetzungen, auch zwischen Kaiser und Papst.

In seiner Schlussbetrachtung über das „Finstere Mittelalter“ betont Meyer, dass man das Andersartige der Epoche nur im kulturellen Zusammenhang betrachten kann. Dann gelangt man zu der Erkenntnis, dass das moderne Europa nicht wegen, sondern trotz der mittelalterlichen Ereignisse und Zustände entstanden ist. „Unsere zivilisatorischen Annehmlichkeiten bezahlen wir mit einer zerstörten Umwelt oder die zahllosen Dienstleistungen des Staates mit hohen Steuern, so wie der Mensch des Mittelalters Seuchen und Hungersnöte für die Unverdorbenheit der Natur oder für das Fehlen einer staatlichen Ordnung ein Leben in Unsicherheit oder in persönlicher Abhängigkeit hat in Kauf nehmen müssen.“

Im Mittelalter sind grundlegende Erfindungen und Entdeckungen gemacht worden, ohne die es keine Entwicklung zur modernen Welt von heute gegeben hätte.

Im Anhang finden sich eine Liste ausgewählter Einstiegsliteratur, ein Glossar, eine ereignisgeschichtliche Zeittafel und ein Abbildungsnachweis.

Erschienen ist das 351-seitige gebundene Buch im Nünnerich-Asmus Verlag, ISBN 978-3-96176-145-6. (htv)


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 18.10.2021

Flugzeug kollidierte bei Start in Wienau mit Baum

Flugzeug kollidierte bei Start in Wienau mit Baum

Am Sonntag, dem 17. Oktober um 15:15 Uhr missglückte das Startmanöver eines mit zwei Personen besetzten Leichtflugzeuges aus bislang unbekannter Ursache vom Flugplatz Dierdorf-Wienau.


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz wieder auf 55,7 gestiegen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Montag, dem 18. Oktober 32 neue Corona-Infektionen über das Wochenende im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 196.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.


Kurze Flucht vor Polizei Neuwied endet mit Verkehrsunfall

Am späten Samstagabend, dem 17. Oktober, wurde der Polizei Neuwied ein rasender PKW mit WW-Kennzeichen in Leutesdorf gemeldet, der dort unter anderem auch einen anderen Fahrzeugführer bedrängt habe.


Region, Artikel vom 18.10.2021

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Auf dem Bauspielplatz an der Bimsstraße stehen wieder prächtige Hütten, errichtet von handwerklich geschickten Kindern. Das beliebte Angebot des städtischen Kinder- und Jugendbüros (KiJub) erfreut seit den 70er-Jahren den Neuwieder Nachwuchs.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Jahresausstellung Kunstkreis 75 Engers wieder im Alten Rathaus

Neuwied-Engers. Die feierliche Eröffnung der Ausstellung findet statt am Freitag, dem 29. Oktober 2021 um 19 Uhr im Alten ...

Joscho Stephan Trio - Moderner Gypsy Swing im Alten Bahnhof

Puderbach. Er versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing-Adaptionen herauszuragen, indem er neben ...

Edle Impressionen in Achat im Roentgen-Museum

Neuwied. In Vertretung für Landrat Achim Hallerbach begrüßte Kreisbeigeordneter Werner Wittlich die ausstellenden Künstler ...

Internet zum Abendbrot - Theater mit den „Weisses“

Puderbach. Zu den Akteuren:
Sie ist als Medienreferentin täglich im Einsatz an Schulen und klärt dort Erwachsene und Kinder ...

Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. ...

Die Himmlische Nacht der Tenöre in Neuwied

Region. Temperamentvolle Leidenschaft und überschwängliche Freude sind die Charakteristika der italienischen Lebensart, die ...

Weitere Artikel


Welttag des Hundes: Die beliebtesten Anfängerhunde

Region/Berlin. Welche anfängerfreundlichen Hunde am beliebtesten sind, hat die Redaktion des Haus- und Garten-Portals Heimwerker.de ...

Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse geht in diesem Jahr DIGITAL an den Start

Region. Über die externe Plattform „Talentefinder“ können Schüler/innen, Jugendliche, Studierende an der Messe teilnehmen. ...

Polizei Bendorf berichtet vom Wochenende

Auffahrunfall
Bendorf. Am Samstag um 19:05 Uhr kam es im Kreisverkehr der Engerser Straße in Bendorf in Fahrtrichtung Brauereistraße ...

Ungebetene Gäste stören Feier und kommen in Gewahrsam

Heimbach-Weis. Bei der Überprüfung durch die eingesetzten Beamten wurden mehrere nicht berechtigte Personen bei der Feier ...

Rettungsschwimmer aus Neuwied im Einsatz an der Ostsee

Neuwied. Wie jedes Jahr waren auch wieder Rettungsschwimmer der DLRG Neuwied e.V. im Rahmen des Zentralen Wasserrettungsdienstes ...

Polizei den Mittelfinger gezeigt und weitere Delikte

Polizeibeamten beleidigt
Waldbreitbach. Am 8. Oktober fuhr eine Streifenwagenbesatzung am Spielplatz in Waldbreitbach an ...

Werbung