Werbung

Nachricht vom 29.09.2021    

Das Impfzentrum Oberhonnefeld schließt

Das Impfzentrum in Oberhonnefeld öffnet am 30. September zum letzten Mal seine Pforten. Landrat Achim Hallerbach: „Die Kollegen haben herausragende Arbeit geleistet“ Der Kreis Neuwied zieht Bilanz.

Archivfoto: Kreisverwaltung

Kreis Neuwied. Etwas mehr als neun Monate nach dem offiziellen Startschuss schließt das ursprünglich zur gerechten Verteilung des knappen Impfstoffes eingerichtete Impfzentrum (IZ) in Oberhonnefeld am 30. September seine Pforten. Zeit, Bilanz zu ziehen, auch wenn das Material des IZ vorerst vorgehalten bleibt, damit auf eine mögliche Veränderung der Situation schnell reagiert werden kann.

Ständige Veränderung

Wenn Impfkoordinator Matthias Blum gefragt wird, was die Arbeit im Impfzentrum in den vergangenen Monaten ausgemacht hat, dann sagt er: ständige Veränderung. Die Konstante war das Inkonstante. Erst war kaum Impfstoff vorhanden, dann zu wenig, dann überstieg das Angebot die Nachfrage. Blum und seine Kollegen standen ständig unter Druck, mussten immer wieder rechnen, Kapazitäten anpassen, mussten erklären, rechtfertigen, später werben.

Das Hickhack rund um die veränderten AstraZeneca-Empfehlungen der StiKo, die Priorisierungen der Impflinge und ihre Überprüfung vor Ort, der Kampf mit der komplizierten Terminvergabesoftware, Impfdrängler, gereizte Menschen auf Wartelisten, Warteschlangen, Parkplatzknappheit, anonyme, haltlose Beschuldigungen gegen Mitarbeiter und schließlich sogar ein Anrufer, der drohte, seine Impfung mit Waffengewalt zu erzwingen. Security war nicht nur zum Spaß engagiert. Kurzum: Es war, freundlich formuliert, viel los im Impfzentrum. Verlässliches Planen, wie es Verwaltungsbeamte eigentlich so gern machen: schwierig. Eine Pandemie war ungeübt. „Wir mussten immer kurzfristig auf Veränderungen reagieren. Für unsere Leute war es schon eine enorme Herausforderung“, resümiert Blum.

„Die Kollegen haben herausragende Arbeit geleistet“, lobt Landrat Achim Hallerbach, der sich durchaus bewusst ist, dass einige seiner Mitarbeiter bis zur Belastungsgrenze gegangen sind. „Wenn es ein Problem gab, musste es sofort geregelt und ad hoc entschieden werden - im laufenden Betrieb. Es gab keine Pause. Keine Zeit, in Ruhe etwas umzuorganisieren und auszuprobieren. Es musste ja weitergehen; an sieben Tagen in der Woche“, erinnert er.

Und es ging immer weiter, was zu einer eindrucksvollen Bilanz führt: Weit mehr als 100.000 schützende Spritzen haben die medizinischen Mitarbeiter in Oberhonnefeld gesetzt und damit zahllose Leben gerettet. Der Anteil des IZ an der bislang insgesamt erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie im Kreis Neuwied ist maßgeblich. Vor allem seit sie die alten Menschen, die sogenannten vulnerablen Gruppen, geimpft hatten, gingen die Todesfallzahlen deutlich zurück. Und dass die Neuwieder zu den ersten im Land gehörten, die ihre Impflinge-Warteliste abgearbeitet hatten, zeugt von hervorragender Organisation, Effektivität und hohem Engagement.

Die Arbeit begann dabei schon einige Wochen vor der ersehnten ersten Impfstoff-Lieferung am zweiten Weihnachtstag 2020. Landrat Achim Hallerbach hatte mit Werner Böcking seinen früheren Feuerwehrchef (KFI) im November aus dem gerade begonnenen Ruhestand zurückgeholt. Und Böcking legte los. Mit Hochdruck suchte er, der als langjähriger Brandschutzbeauftragter der Verwaltung praktisch jede Halle im Kreis kannte, nach einem passenden Standort – natürlich begleitet von den Wünschen vieler, die dieses IZ am liebsten in ihrem eigenen Ort haben wollten.



Bei der geografisch günstig gelegenen Firma Schmitt-Peterslahr in Oberhonnefeld wurde er fündig und baute mit einigen Helfern innerhalb von nur zehn Tagen die nötige Infrastruktur auf, sodass am 13. Dezember mit Grippeschutzimpfungen ein erfolgreicher Probedurchlauf absolviert werden konnte. „Was Werner Böcking geleistet hat, war Gold wert“, machte Landrat Achim Hallerbach schon deutlich, als dieser dann im Mai auf eigenen Wunsch ins zweite Glied zurücktrat und den Staffelstab an Matthias Blum weitergab.

Verändert hat sich mit der Zeit der Personalbedarf. So lag bald auch die nicht immer einfache Gewinnung des medizinischen Personals in der Verantwortung der Kreisverwaltung. Und waren nach Vorgabe des Landes anfangs noch vier Verwaltungs-Mitarbeiter ausreichend, so wurden zu Zeiten des Hochbetriebs rund 40 Kollegen benötigt, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Schließlich lief das IZ ab dem 15. März im Zwei-Schicht-Betrieb und war an sieben Tagen in der Woche von 8 Uhr bis 20 Uhr tätig. Mehr als 5.000 Impfungen wurden da zeitweise pro Woche gegeben. Teilweise mussten Termine kurzfristig umgelegt und für Restdosen abends noch Menschen angerufen werden. Keine Dosis sollte verschwendet werden. Keine Dosis wurde verschwendet.

Später dann ging der Andrang der Impfwilligen zurück - und es war plötzlich zu viel Personal da. Dann wieder durften auch Jugendliche geimpft werden, was einen höheren individuellen Aufklärungsbedarf mit sich brachte. Ständige Veränderung. Zudem gab es immer wieder kleinere Vorkommnisse wie Kreislaufprobleme bei den teils nervösen Impflingen, die auch bei den IZ-Mitarbeitern den Blutdruck erhöhten. „Aber etwas Gravierendes hatten wir glücklicherweise nie“, sagt Blum erleichtert.

„Es war an eine Mammutaufgabe, die jetzt kurz vor ihrem Abschluss steht. Ich kann Werner Böcking, Matthias Blum und allen Kollegen nur für ihr großes Engagement danken. Dank ihnen hat das Impfzentrum den Zweck, für den es aufgebaut worden ist, erfüllt“, betont Landrat Achim Hallerbach und weist auch zufrieden darauf hin, dass es bei einer solch wichtigen Aufgabe natürlich immer schnell auch Beschwerden gibt. „Ungewöhnlich ist aber, dass die ganz weit überwiegende Zahl der Rückmeldungen, die uns erreicht haben, sehr positiv waren. Die meisten Menschen waren dankbar und haben sowohl die hohe Professionalität als auch die Freundlichkeit der Kollegen ausdrücklich gelobt“, freut sich der Landrat.


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei Linz meldet drei Unfallfluchten

Verkehrsunfallflucht
Rheinbreitbach. In der Nacht zum Mittwoch wurde der Polizeiinspektion in Linz ein Verkehrsunfall auf ...

Westerwälder Rezepte: Ein Huhn für drei Mahlzeiten

Dierdorf. Unsere Redakteurin Helmi Tischler-Venter erinnert sich: Meine Großmutter, die den Haushalt führte, ging - ohne ...

Frank Potthast verabschiedet sich vom Jobcenter in den Ruhestand

Neuwied. Zwischen ehrenamtlichem Engagement und Plänen für die Freizeit gibt es für den Neu-Ruheständler Potthast immer noch ...

Zeugenaufruf zu Verkehrsunfall und Verkehrsunfallflucht

Windhagen. Am Freitag ereignete sich im Zeitraum von 15:50 Uhr bis 16:05 Uhr in der Hauptstraße in Windhagen eine Verkehrsunfallflucht. ...

Vorbereitende Maßnahmen zur Sanierung der Stützmauer an der L 255 in Altwied

Altwied. Der Verkehr wird durch eine Ampelanlage geregelt.

Die Einmündung der Gemeindestraße „Kümmelsbergweg“ in die ...

Tresor am Ufer des Kannsees gefunden

Neuwied. Vermutlich im Zeitraum 15. Januar 2022 bis 17. Januar 2022 wurde ein aufgebrochener Tresor samt Inhalt an der südwestlichen ...

Weitere Artikel


Polizei Linz: Diebstahl, Einbruch und Flucht

Ladendieb gefasst
Unkel. Am 29. September kam es gegen 10:15 Uhr zu einem Ladendiebstahl im Vorteil-Center in Unkel. Der ...

Countdown läuft: Deichstadtvolleys fiebern Bundesligastart entgegen

Neuwied. Cheftrainer Groß zeigte sich mit dem Vorbereitungsstand insgesamt zufrieden, wies aber immer wieder darauf hin, ...

Duft- und Naschgarten in Bendorf angelegt

Bendorf. Nachdem die Stadtgärtner das Beet vorbereitet und die bisherige Bepflanzung entfernt hatten, konnten interessierte ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt weiter

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am heutigen Mittwoch insgesamt 13 Neuinfektionen. Die Inzidenz laut RKI beträgt 47,5. ...

VG-Chef in Linz Hans-Günter Fischer hört Anfang 2023 auf

Linz. Fischer sagte, er habe die Verantwortung als Bürgermeister vor fast 15 Jahren „gerne übernommen, um meiner Heimatregion ...

„Tagen und mehr“: 29 attraktive Angebote für heimische Firmen

Kreis Neuwied. Immer wieder suchen heimische Firmen und Unternehmen Tagungsmöglichkeiten in der Region, ganz gleich, ob für ...

Werbung