Werbung

Nachricht vom 28.09.2021    

Humor trotz(t) Demenz - Veranstaltung zum Welt-Alzheimertag

Das Netzwerk „Arbeitskreis Demenz Bad Honnef/Königswinter" unter der Leitung von Christiane Hülder und der Seniorenbeauftragten der Stadt Bad Honnef, Iris Schwarz, hatte anlässlich des Welt-Alzheimertages in den Kursaal Bad Honnef eingeladen, um pflegenden Angehörigen, Betroffenen oder Menschen, die vorsorgen und sich informieren wollten, Auskunft und Einblicke zu geben.

Im Bad Honnefer Kurhaus gab es eine umfassende Informationsveranstaltung zum Thema Demenz – zu Beginn trafen sich Iris Schwarz (Seniorenbeauftragte) und Bürgermeister Otto Neuhoff. Foto: Stadt Bad Honnef

Bad Honnef. Die Veranstaltung wurde musikalisch mit Gesang, Piano und Tischharfe begleitet von Musikgeragogin Svenja Benzel, der es mit ihrer musikalischen und therapeutischen Tätigkeit gelingt, demente Menschen anzusprechen und eine mildernde und heilende Wirkung zu erzielen.

Zu Beginn hatten die Gäste Gelegenheit, auf einem „Markt der Möglichkeiten" an den Ausstellungsständen erste Informationen zu erhalten und mit den Ausstellenden direkt in Kontakt zu treten. Dabei waren die LVR-Klinik und das Universitätsklinikum Bonn, die AWO Wohnberatung für den Rhein-Sieg-Kreis, die Ökumenische Hospizbewegung Bad Honnef e.V., das Sozialpsychiatrische Zentrum Eitorf/Siebengebirge (SPZ), die Seniorenvertretung der Stadt Bad Honnef sowie Seniorenbetreuungsdienste. Die Stadtbücherei Bad Honnef präsentierte fachbezogene Medien.

Bürgermeister Otto Neuhoff begrüßte und sagte: „Diese Veranstaltung zeigt, wie vielfältig das Engagement für Demente ist. Das Thema ist dabei sehr komplex. Für einen demenzkranken Menschen ist vor allem die Gemeinschaft wichtig. Wer ein gutes Umfeld hat, gute Beziehungen, kommt besser zurecht. Und auch nur in der Gemeinschaft, wenn Angehörige, Expertinnen und Experten sowie die Menschen aus den Pflegeberufen zusammenstehen, gelingt es, die Probleme, die die Krankheit mit sich bringt, für die Demenzkranken besser zu bewältigen. Ich danke für den Einsatz und die Hilfe der Vereine und Institutionen in unserer Stadt und der Region."

Einführende Worten sprachen die Veranstalterinnen vom Arbeitskreis Demenz Christiane Hülder vom Sozialpsychiatrischen Zentrum Eitorf/Siebengebirge und Seniorenbeauftragte Iris Schwarz. Maria Theresa Schmitz vermittelte in ihrem Vortrag der Zuhörerschaft an Hand von Beispielen, warum demenzkranke Menschen den Sinn der an sie gerichteten Worte nicht mehr verstehen. Danach zeigte sie Wege auf, wie man dem auch in schwierigen Situationen begegnen kann. Wichtig ist: Den einen richtigen Weg kann es nicht geben. Was bei einer Person gut funktioniert, kann bei einer anderen keinen Erfolg haben. Hier sind Einfühlungsvermögen und oft auch Ursachenforschung, um beispielsweise Schmerzen oder Seheinschränkungen auszuschließen, nötig.

„Humor trotz(t) Demenz – wie das Leben so spielt" war der Titel des Improvisationstheaterstücks von Theater- und Tanzpädagogin Monika Thöne. Dabei spielte sie wechselnd die Rolle als Tochter und die der alleinlebenden Mutter. In dem Rollenspiel kam vieles zur Sprache: Zunächst die Vorwürfe der Tochter über das unangemessene Aussehen der Mutter und Dinge, die ihr von der Nachbarschaft berichtet worden waren. Auch die Sorge, ob die Mutter besser in einer Betreuungseinrichtung aufgehoben wäre, kam zur Sprache. Die Mutter tauchte in ihre Erinnerungen an ihre Mädchenzeit ab. Als ein traumatisches Erlebnis aus der Kriegszeit hervorbrach, kamen sich Mutter und Tochter emotional wieder nahe.

Zum Ende der Veranstaltung wies die Seniorenbeauftragte darauf hin, dass im Beratungszentrum der Frühen Hilfen im Kurhaus nach der Corona bedingten Zwangspause jetzt wieder die gerontopsychiatrische Beratung stattfinden wird. Menschen mit Demenzerkrankung und deren Angehörige können dort Hilfe und Information über weitergehende Unterstützungsmöglichkeiten erhalten, um ein weitestgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Die Beratung wird durchgeführt vom Sozialpsychiatrischen Zentrum des AWO-Kreisverbands Bonn/Rhein-Sieg e.V. Ziel ist die Aufklärung über psychiatrische Alterserkrankungen und die Entlastung für Betroffene und Angehörige durch fundierte Beratung.



Die Sprechstunden im Kurhaus (Eingang Weyermannallee) finden generell am letzten Mittwoch eines Monats in der Zeit von 14 bis 17 Uhr statt. Vorherige Terminvereinbarung unter Telefon 02243/8475820 oder per Mail unter geronto-spz@awo-bnsu.de ist erforderlich.

Die Seniorenbeauftragte der Stadt Bad Honnef Iris Schwarz ist zu erreichen im Rathaus der Stadt Bad Honnef, Telefon 02224/184-140, E-Mail iris.schwarz@bad-honnef.de

Im Bad Honnefer Kurhaus gab es eine umfassende Informationsveranstaltung zum Thema Demenz – zu Beginn trafen sich Iris Schwarz (Seniorenbeauftragte) und Bürgermeister Otto Neuhoff. Foto: Stadt Bad Honnef



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neue Ausstellung in der Stadtgalerie Mennonitenkirche ab 8. März

Neuwied. Die 16 Kunstschaffenden werfen mit ihren vielfältigen Werken ästhetische, politische und gesellschaftliche Fragestellungen ...

Klimawandelanpassungsmanager: Personelle Verstärkung bei Neuwieder Stadtverwaltung

Neuwied. Vereinfacht ausgedrückt kümmert sich Daniel Diehl seit Anfang des Jahres darum, dass die spürbaren Folgen der Klimaveränderungen ...

Kleine Räuber ganz groß: Die Marder im Zoo Neuwied

Neuwied. Der gelernte Tierpfleger arbeitet als Kurator im Zoo Neuwied und kennt auch den Grund für das Durchbeißen der Kabel: ...

Fachkräftemangel und Finanzierung? Junge Freie Wähler besorgt über Krankenhäuser im Land

Mainz. "Die zunehmende Knappheit an qualifiziertem medizinischem Personal und Einrichtungen ist eine ernsthafte Bedrohung ...

Mysteriöser Holzdiebstahl in Kleinmaischeid: Polizei sucht nach Hinweisen

Kleinmaischeid. Zwischen dem 12. und dem 19. Februar ereignete sich in Kleinmaischeid ein Holzdiebstahl von beträchtlichem ...

Acht Gurtverstöße bei Verkehrskontrolle in Puderbach

Puderbach. Die Kontrolle, die von den Beamten der Polizeiinspektion Straßenhaus durchgeführt wurde, brachte acht Fälle von ...

Weitere Artikel


Abpaddeln der Kanuten

Neuwied. Von Vallendar führte die Fahrt um die Insel Niederwerth, vorbei an Engers bis nach Neuwied zum heimischen Bootshaus. ...

Beförderungen bei Freiwilliger Feuerwehr Horhausen

Horhausen. Sowohl Jonas als auch der Horhauser Wehrführer Thomas Meffert dankten den Kameraden für ihre Bereitschaft zur ...

Kreis Neuwied: Gut gewappnet sein für mögliche Katastrophen

Kreis Neuwied. Deshalb wollen die Verantwortlichen im Kreis Neuwied ihre - schon lange laufenden - Bemühungen im Katastrophenschutz ...

DLRG bietet Herbstfreizeit in Roses, Katalonien - Spanien

Rengsdorf. Die Luft und Wassertemperatur liegt im Oktober meist noch über 20 Grad, was ein paar entspannte Tage an den Stränden ...

SPD: „Wann ist mit einem verbesserten ÖPNV zu rechnen?“

Neuwied. Deshalb und gerade vor dem Hintergrund der im Sommer von der Verwaltung durchgeführten Onlinebefragung zum Verkehr ...

Zentrale Beförderungsveranstaltung der Feuerwehr VG Puderbach

Puderbach. Für jede Einheit: Dernbach, Oberdreis, Puderbach und Raubach war ein Zeitfenster von 30 Minuten vorgesehen. Neben ...

Werbung