Werbung

Nachricht vom 23.09.2021    

Regina Klein: Ein Leben für die gute Sache

Brasilien gehört weltweit zu den Ländern, die am schwersten von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind. Dies hat auch weitreichende Auswirkungen auf die Entwicklungszusammenarbeit der Aktionsgruppe „Kinder in Not“.

Die langjährige, brasilianischen Projektpartnerin Regina Klein (Mitte) besucht „Kinder in Not“ in Neustadt (Wied). Foto: privat

Neustadt. Regina Klein, Projektpartnerin aus Brasilien, berichtete nun in Neustadt (Wied) von ihrer Arbeit und den neuen Herausforderungen durch die Pandemie.

Als die deutsche Waldorfpädagogin Regina Klein 1998 zum ersten Mal einen Fuß in ein brasilianisches Armutsgebiet setzte, ahnte sie noch nicht, wie dieser Schritt ihr Leben verändern würde. Nach einem sozialen Auslandsjahr und ihrem anschließenden beruflichen Engagement in einem Heim für Aidswaisen in São Paulo, stand für sie fest, dass sie vor Ort bleiben und helfen wollte.

Kurze Zeit später kam Regina Klein mit der Aktionsgruppe „Kinder in Not“ e.V. in Kontakt. Eine enge Partnerschaft entstand und mit Hilfe wichtiger Spendengelder konnte 2001 die "Casa Crinaça Querida" ins Leben gerufen werden. Ziel war die Betreuung von HIV-positiven Kindergarten-Kindern und ihren Eltern aus den Elendsgebieten im südlichen São Paulo.

Mitte September war es Regina möglich, die Aktionsgruppe in Neustadt (Wied) zu besuchen, um dem Verein, Spendern und Interessierten von ihrer Arbeit zu berichten. Längst liegt der Schwerpunkt ihres Engagements nicht mehr nur auf Kindern mit einer HIV-Infektion, sondern wurde auf die Betreuung von traumatisierten Mädchen und Jungen ausgeweitet. Aus anfangs fünf Kindern sind zwischenzeitlich 150 Kinder und Jugendliche geworden. Zu dem Kindergarten kamen eine Tagesstätte für Schulkinder und ein Jugendprojekt hinzu. Mit beeindruckender Fallgeschichte zog Regina Klein die interessierten Zuhörer in ihren Bann und konnte sehr überzeugend den Erfolg ihres Projekts darstellen.

Doch dann kam die Pandemie. Die damit einhergehende Schließung der Tagesstätte für ein ganzes Jahr hat die Arbeit von Regina Klein hart getroffen. Gerade die Geringverdiener verloren von heute auf morgen ihre Jobs und nicht selten dann auch ihre Wohnungen. „Kinder in Not“ verzeichnet weltweit - speziell aber auch in Brasilien - einen massiven Zuwachs an Hilfsbedarf. Dieser wird noch zusätzlich durch den Anstieg der Lebensmittelpreise befeuert.



In den letzten zwölf Monaten sind die Kosten für Grundnahrungsmittel in Brasilien durchschnittlich um über 20 Prozent angestiegen. „Die Lebensmittelpakete, die wir dank der Unterstützung der Aktionsgruppe in dieser Zeit ausgeben konnten, haben das Überleben ganzer Familien gesichert“, berichtete Regina Klein. Besonders schlimm war für sie jedoch, in welchem Zustand die Mädchen und Jungen nach der Wiedereröffnung zurückgekommen sind: „Sie kamen mit zertrümmerten Seelen – ich kann dafür keine anderen Worte finden. Nun stehen sie vor uns, schauen uns mit erwartungsvollen Augen an und hoffen, dass wir alles wieder in Ordnung bringen.“

Mit einer Sonderspende konnte das Projekt für ein halbes Jahr die Unterstützung einer Psychologin finanzieren, um Kindern mit Bulimie, Borderline-Symptomen und Suizidgedanken zu helfen. Die Situation vor Ort hat die Notwendigkeit einer noch intensiveren Sozialarbeit deutlich gemacht. In Privatinitiative hat Regina Klein, die auch ausgebildete Traumatherapeutin ist, in den letzten Monaten verwahrloste und gequälte Tiere angeschafft und diese ausgebildet.

„Ein Gespräch über ein misshandeltes Tier und seine seelischen Wunden gibt den kleinen Patienten die Gelegenheit, aus sich herauszukommen und über das eigene Martyrium zu reden. Darüber hinaus fördert die Bindung an die Tiere Selbstwertgefühl, Selbstachtung und Vertrauen. Zum weiteren Ausbau ihrer Hilfe für die schwer traumatisierten jungen Menschen hoffen Regina Klein und die Aktionsgruppe „Kinder in Not“ e.V. auf Spender, die diese Arbeit mit einer einmaligen Spende oder gerne auch regelmäßig unterstützen.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 18.10.2021

Flugzeug kollidierte bei Start in Wienau mit Baum

Flugzeug kollidierte bei Start in Wienau mit Baum

Am Sonntag, dem 17. Oktober um 15:15 Uhr missglückte das Startmanöver eines mit zwei Personen besetzten Leichtflugzeuges aus bislang unbekannter Ursache vom Flugplatz Dierdorf-Wienau.


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz wieder auf 55,7 gestiegen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Montag, dem 18. Oktober 32 neue Corona-Infektionen über das Wochenende im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 196.


Kurze Flucht vor Polizei Neuwied endet mit Verkehrsunfall

Am späten Samstagabend, dem 17. Oktober, wurde der Polizei Neuwied ein rasender PKW mit WW-Kennzeichen in Leutesdorf gemeldet, der dort unter anderem auch einen anderen Fahrzeugführer bedrängt habe.


Region, Artikel vom 18.10.2021

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Auf dem Bauspielplatz an der Bimsstraße stehen wieder prächtige Hütten, errichtet von handwerklich geschickten Kindern. Das beliebte Angebot des städtischen Kinder- und Jugendbüros (KiJub) erfreut seit den 70er-Jahren den Neuwieder Nachwuchs.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.




Aktuelle Artikel aus der Region


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Gesundheitsvortrag: Chronische Schmerzen am Bewegungsapparat

Dierdorf/Selters. Arbeiten im Beruf und Alltag fallen bei Schmerzen schwerer und auch für Hobbies wie beispielsweise Sport ...

Leserbrief zu „Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf“

Neuwied. Unser Leser meint zur Glosse: „Die gesündere Alternative dazu, genervt zu sein, ist tatsächlich, sich über manche ...

Kofferweise Hämmer für den Bauspielplatz

Neuwied. Auf dem mittlerweile mit Schutzhütten, Containern und einer großen Feuerstelle ausgestatteten Platz entstehen regelmäßig ...

Schüler inspizierten die Spielplätze in Bad Honnef

Bad Honnef. 40 Schülerinnen und Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse, die in den Herbstferien an der OGS betreut ...

Poetry Slam in Linz am Rhein

Linz. Am 22. Oktober ab 19 Uhr entscheiden Sie, wer die „Bunte Stadt am Rhein“ im nächsten Jahr bei den Meisterschaften vertreten ...

Weitere Artikel


OB Einig übermittelt Glückwünsche an Goldjungen Walscheid

Neuwied. Walscheid war dort mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Zeitfahr-Mix zu Gold gefahren. „Das war eine überragende ...

Der Igel ist wieder unterwegs

Region. Aufgeräumte Gärten, Pestizide, Lebensraumzerstörung oder der Rückgang der Nahrungsquelle sind große Hindernisse, ...

Brand in Wohnheim durch Mitarbeiter gelöscht - drei Personen verletzt

Rheinbrohl. Bereits kurz nach der Alarmierung erhöhte die Leitstelle Montabaur die Alarmstufe mit dem Hinweis „bestätigtes ...

Corona im Kreis Neuwied: Infektionszahlen sinken

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Donnerstag insgesamt 13 Neuinfektionen. Die Inzidenz laut RKI beträgt ...

Über Masken-Hinweis der Kreisverwaltung „Mörder“ geschrieben

Kreis Neuwied. Die Schriftzüge befanden sich jeweils genau an den Stellen, an denen (von innen angebrachte) Aufforderungen ...

Papaya-Koalition Neuwied will 50.000 Bäume pflanzen

Neuwied. „Ziel der Initiative unserer drei Papaya-Fraktionen ist es, den jährlichen CO2-Ausstoß der Stadt und ihrer Betriebe ...

Werbung