Werbung

Nachricht vom 12.09.2021    

Auf diese Aktivitäten freuen sich nach Corona viele Menschen ganz besonders

Kaum etwas hat den Alltag so sehr geprägt, die wie die Coronapandemie. Zahlreiche Menschen mussten Freiheitsbeschneidungen hinnehmen. Freizeitaktivitäten und soziale Interaktionen mussten auf ein Minimum beschränkt werden. Umso größer ist die Vorfreude auf die Zeit, die nach der Pandemie kommt, wenn es letztlich schrittweise zurück in den Alltag geht. Schließlich sollte man nicht den ganzen Tag zu Hause vor dem Computer oder Smartphone hängen und sich in neuen Online-Casinos oder auf anderen Spieleseiten die Zeit vertreiben müssen.

Foto Quelle: pixabay.com / stevepb

Es folgen einige Aktivitäten als erste Impulse, die aufzeigen, welche Dinge in besonderer Weise von den meisten Menschen erwartet werden.

Sehnsucht nach anderen Ländern: das Reisen
Es ist ein fester Bestandteil unseres Alltags, das Reisen. Familien warten das ganze Jahr über auf diesen Tag, wo alle gemeinsam verreisen können. Gerade dieser Bereich war besonders schmerzhaft, nämlich das Reiseverbot, infolge des Lockdowns. Die Sehnsucht hat sich in vielen Herzen manifestiert, sodass die meisten Menschen es kaum abwarten können, endlich in ferne Länder zu reisen, anstatt nur in der eigenen Region zu verweilen. Das Reisen ist bereits jetzt schon wieder möglich, wenn auch die Zukunft bis auf Weiteres ungewiss ist, weil es ständig zu Änderungen kommt.

Dabei müssen es nicht immer ferne Länder sein, auch Nachbarländer bieten unikale Möglichkeiten, Neues zu entdecken. Hierzu gehört zum Beispiel Dänemark. Wenn es um die glücklichsten Menschen geht, dann sind die Dänen stets in der Rangliste ganz oben. Es ist ein Land, welches ein ausgezeichnetes Sozialsystem hat.

Die Dänen haben fünf Wochen Urlaub im Jahr und das Familienleben hat einen hohen Stellenwert. Diese Lebensfreude geben die Dänen an Touristen weiter, die das Land besuchen. Deshalb ist Dänemark einen Besuch wert, um sich ein eigenes Bild vor Ort zu machen.

Soziale Interaktion mit anderen Menschen
Menschen sind soziale Wesen und sind auf Interaktionen mit anderen Menschen angewiesen. Das Schönste im Zuge von Lockerungen sind öffentliche Treffen, um sich mit anderen Menschen auszutauschen. Es ist der Gang zum Biergarten oder das Treffen im Kino bis hin zu den Besuchen im Fitnessstudios. Die lange Abstinenz hat bei vielen Menschen Spuren hinterlassen. Einsamkeit, Langeweile und Inaktivität haben den Alltag noch schwerer gemacht, als es er ohnehin schon war.

Die kleinen Dinge des Lebens bekommen einen höheren Stellenwert. Die Pandemie hat Selbstverständlichkeiten des Alltags zur Seltenheit gemacht. Auf diese Weise sind Treffen mit anderen Menschen zu einem Höhepunkt geworden, wie es sonst noch nie gewesen ist. Krisen gehen letztlich auch mit Chancen einher. Die Pandemie hat dabei geholfen, Dinge wertzuschätzen, die man sonst als selbstverständlich angesehen hat.

Schmetterlinge im Bauch und neue Bekanntschaften
Das Liebesleben ist nahezu gänzlich zum Erliegen gekommen. Ein spontanes Treffen über Dating-Apps war nur bedingt möglich, sodass viele Menschen eingeschränkt waren in ihrer Mobilität. Nach der Coronapandemie kann es endlich dazu übergehen, den Partner fürs Leben zu suchen. Nichts bereichert das Leben mehr, als ein Partner an der Seite. Deshalb warten zahlreiche Menschen sehnsüchtig auf die Schmetterlinge im Bauch, die bei den ersten Treffen sich bemerkbar machen.

Schließlich sind Videotelefonate und Chats kein Ersatz für reale Treffen. Nur bei einem realen Treffen kommt das Knistern auf eine besondere Art und Weise zum Vorschein. Umarmungen und persönliche Gespräche mit einem Gegenüber sind unersetzlich, sodass Online-Datingportale hierfür keinen langfristigen Ersatz bieten können. Deshalb ist es von unschätzbarem Wert, wenn junge Menschen sich finden können und vor allen Dingen sich persönlich treffen können.

Körperliche Fitness wiederherstellen
Vor allem Menschen, die sonst sportlich aktiv sind, mussten sehnsüchtig darauf warten, dass es wieder zur Öffnung von Fitnessstudios kommt. Die eigene Fitness hat teilweise unter den Lockdownmaßnahmen gelitten, sehr zum Ärger einiger Menschen. Deshalb erwarten viele Personen sehnsüchtig die Wiedereröffnung, um sich dem Sport hinzugeben. Aber die Vorfreude auf andere Einrichtungen ist groß, wie zum Beispiel auf die Wiedereröffnung der Schwimmbäder.

Durch Sport kommt es zur Ausschüttung von Glückshormonen wie Dopamin und Serotonin, weshalb man nicht nur fitter wird, sondern vor allem auch glücklicher. Zudem macht Sport den Kopf frei, was wiederum dabei hilft, die Strapazen der Coronapandemie hinter sich zu lassen.

Fazit
Der Alltag wird seit der Coronapandemie nicht mehr als selbstverständlich wahrgenommen. Es schafft Wertschätzung und Genügsamkeit. Die Krise hat ihre Spuren hinterlassen, aber sie wird auch wieder vorübergehen, sodass die Menschen gestärkt hervorgehen werden aus der Krise. Die Vorfreude auf die alltäglichen Dinge, wird umso größer sein, wenn die Coronapandemie ein Ende finden wird. (prm)

Agentur Autor:
Paul Schreiber



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


VR Bank "RheinAhrEifel eG" unterstützt Schülergenossenschaften

Neuwied. Bei den Schülergenossenschaften handelt es sich um eigenverantwortlich geführte Schülerfirmen in der Form einer ...

Jubilarfeier für langjährige Mitarbeiter der SWN und SBN

Neuwied. In seiner Eröffnungsrede begrüßte SWN-Geschäftsführer Stefan Herschbach die Gäste und machte deutlich, welch hohe ...

Fokus auf Service und Qualität: Westerwald-Brauerei mit erstem Halbjahr 2024 sehr zufrieden

Hachenburg. Sowohl die Kernsorten Hachenburger Pils, Hachenburger Hell als auch die Marke Westerwald-Bräu setzten ihren Positivtrend ...

Freisprechungsfeier der Friseur- und Kosmetik-Innung Rhein-Westerwald

Großmaischeid. Mit einem herzlichen "Willkommen" begrüßte der stellvertretende Obermeister Ingo Schmidt neben den jungen ...

Stets "brandaktuell": Stadt Neuwied gratuliert SSB zum 25-jährigen Jubiläum

Neuwied. 2016 übernahmen Tochter Stefanie Buchner-Hartzmann und ihr Geschäftspartner Tim Klapper die Leitung und führen das ...

Zehn Jahre "Heimat shoppen" - 3.500 Einzelhändler bei Aktionstagen im September

Koblenz/Ludwigshafen/Mainz/Trier. Das frischere Design soll auch jüngere Kunden auf den Einzelhandel vor Ort aufmerksam machen. ...

Weitere Artikel


Sechs Titel bei Rheinland-Mehrkampf-Meisterschaften

Waldbreitbach. In der Einzelwertung siegte Eva-Fabienne Stein im Vierkampf der Altersklasse W12 und Celina Medinger im Siebenkampf ...

Abenteuer Wasser mit „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit"

Bad Honnef. Denn die Bad Honnef AG unterstützt die Kinder- und Familienbildungsstätte nun mit Bildungsangeboten im Rahmen ...

Sieg für Lina Braun beim 9. HBT Cup in Dierdorf

Dierdorf/Puderbach. Sehr erfolgreich hat das KSC-Karate-Team beim HBT Cup abgeschnitten. Aufgrund der Vielzahl der Medaillen ...

Schülerinnen und Schüler im Austausch mit DDR-Spitzensportler

Neuwied. Ziel des Projekttages ist es, junge Menschen für den Unterschied zwischen Meinung und Argument zu sensibilisieren ...

Der Druidensteig: Etappe 5 von Betzdorf zur Grube Bindweide

Betzdorf. Der Druidensteig, die längste Georoute Deutschlands, führt auf insgesamt 83 Kilometern in sechs Etappen von Freusburg ...

Gemischtwarenladen der Polizeiinspektion Linz

St. Katharinen. Am Mittwochmorgen führten Beamte der Polizeiinspektion in Linz eine stationäre Verkehrskontrolle in der Hochstraße ...

Werbung