Werbung

Nachricht vom 14.09.2021    

TRIO - Konstantin Wecker begeisterte im Bad Honnefer Kursaal

Es war ein besonderer Abend, in vielfacher Hinsicht. Am Montag trat Konstantin Wecker im vollbesetzten Bad Honnefer Kursaal auf und begeisterte das Publikum am ersten „Abend der Brüderlichkeit" des stadteigenen Festivals „Lieder.Freude.Miteinander.“

TRIO im Kursaal Bad Honnef - von links: Jo Barnikel; Fany Kammerlander und Konstantin Wecker. Foto: Tom Scheben

Bad Honnef. „Sie glauben gar nicht, wie froh ich bin, dass ich heute hier stehen darf", begrüßte Bürgermeister Otto Neuhoff die knapp 300 Gäste. „Verschoben, umgeplant, verschoben – jetzt endlich dürfen wir Beethovens 250. Geburtstag gemeinsam feiern. Und das tun wir auch." Neuhoff verriet, welche zwei „Wahlbuchstaben" aus dem Logo BTHVN2020 sich die Stadt Bad Honnef ausgesucht hatte: Das N für Natur und das H für Humanismus. „Und welchen Repräsentanten könnte es da Besseres geben als Konstantin Wecker, der seit Jahrzehnten im Geist des Humanismus auf den Bühnen unterwegs ist und nimmermüde den Freiheitsgedanken transportiert", sagte Bad Honnefs Bürgermeister.

Dass er das nach wie vor mit Leidenschaft tut, bewies Wecker umgehend. Mit der Ballade „Willy", die Wecker ursprünglich 1987 schrieb und immer wieder dem aktuellen Zeitgeschehen entsprechend überarbeitet, eröffnete der stimmstarke und gut gelaunte 74-Jährige - „Sie wissen gar nicht, wie schön das ist, wieder drinnen aufzutreten, ich muss sofort das Sakko ausziehen, so warm ist das" - den Abend. Die jüngste Version des „Willy" dreht sich um das Attentat von Hanau: „Ein 43-jähriger Faschist ermordete in Hanau am 19. Februar 2020 neun Menschen." Und: „Einer von ihnen hieß Vili, Vili-Viorel Paun, er war gerade 22 Jahre alt."

Neben den politischen Tönen und ihrem Sehnen nach Utopia kamen aber auch die menschelnden zum Gehör: als besonderes Schmankerl hatte Wecker eine alte Tonbandaufnahme im Gepäck, auf der er gemeinsam mit seinem Vater – noch vor dem Stimmbruch - als La Traviata ein Duett singt.

Aber auch an Beethoven kam Wecker in seinem liebevollen Elternhaus anscheinend nicht vorbei – im Gegenteil. „Ich arbeite seit 30 Jahren mit Jo Barnikel, diesem fantastischen Pianisten, und seit fünf Jahren mit Fany Kammerlander, dieser wundervollen Cellistin, zusammen", stellte der Künstler die beiden Mitstreiter des Trios vor. „Vor ein paar Jahren – ich schreibe ja immer erst meine Texte und vertone sie anschließend – kam ich mit den Zeilen ‚lasst uns jetzt zusammenstehen, es bleibt nicht mehr so viel Zeit' und intonierte sie. Aber irgendwie kam mir die Melodie so bekannt vor. Ich war irritiert. Bis die beiden lachten und meinten ‚Konstantin, was ist denn mit dir los? Erkennst du Beethovens Neunte nicht mehr?'" Wem jetzt das „Freude schöner Götterfunken" in den Sinn kommt, wird feststellen, dass auch hier Weckers Text wieder ergreifend präzise passt.

Nach einem fulminanten, fast dreistündigen Konzert, das mit mehreren Zugaben und Standing Oviations gekrönt wurde, war wieder einmal zu spüren: Der Geist eines Live-Konzerts ist sowohl für Kunstschaffende als auch für das Publikum durch nichts zu ersetzen.





Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Wie das Neuwieder "Bootshaus" wieder zum Schmuckstückchen werden soll...

Neuwied. Vor allem nahm er oftmals gemeinsam mit weiteren Vorstandsmitgliedern des WSV notwendige Instandsetzungsarbeiten ...

Straßenraub in Asbach

Asbach. Es wurde ein geringer Bargeldbetrag geraubt. Im Anschluss flüchteten die Täter fußläufig in Richtung des Netto-Marktes ...

Corona im Kreis Neuwied: 128 Neuinfektionen über das Wochenende

Kreis Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 241,9 (5. August: 279,6). Damit liegt sie noch unter dem Landesschnitt ...

Schwerer Verkehrsunfall in Dierdorf: Radfahrer lebensbedrohlich verletzt

Dierdorf/Brückrachdorf. Der Fahrradfahrer wurde hierbei lebensbedrohlich verletzt und mittels Rettungswagen ins Krankenhaus ...

Puderbacher Realschüler schnupperten Tennisluft in Steimel

Steimel. In Steimel angekommen konnten die Schüler erste Versuche mit der Filzkugel und clubeigenen Schlägern unter Anleitung ...

Unkel: Sohn beschuldigt Mutter wegen Ehebruchs - Streit eskaliert

Linz/Unkel. Der 27-Jährige beschuldigte seine 50-jährige Mutter, ein Liebesabenteuer zu einem unbekannten Mann zu unterhalten. ...

Weitere Artikel


SBN führen durch den Fried-Wald in Neuwied-Monrepos

Neuwied. Bei einem gemeinsamen Spaziergang erklärt der Fried-Wald-Förster alles Wissenswerte zur Bestattung in der Natur. ...

125 Jahre Feuerwehr Heimbach-Weis

Neuwied. 2020 und 2021 war für alle eine Zeit der Herausforderungen. Auch für die Kameraden der Feuerwehren überall im Land. ...

Westerwälder Rezepte: Schinken-Käse-Nudelauflauf

Region. Aufläufe sind einfach zu erstellen und eine Möglichkeit, übrig gebliebene Nudeln, Käse- und Schinkenreste zu verarbeiten. ...

Ein eitler Glitzerfisch entdeckt die Freundschaft

Neuwied. Ein wunderschöner, aber auch eitler Regenbogenfisch begreift im Laufe der Handlung, dass Schönheit alleine nicht ...

„Seniorenfeier ToGo“ in Neuwied

Neuwied. „Etwa 1000 Anmeldungen haben wir für diesen Termin erhalten, der sich an Bewohner von Heddesdorf und der Innenstadt ...

Hinweis zum Heckenschnittverbot bis 30. September

Region. Der Hintergrund dieser Regelung ist klar: Der Lebensraum für kleine Säugetiere, Vögel und Insekten stirbt immer mehr ...

Werbung