Werbung

Nachricht vom 31.08.2021    

Bundestagskandidaten-Steckbrief: Dafür steht Sandra Weeser (FDP)

Am 26. September bestimmen die Wähler, wer ihre Interessen im Bundestag vertreten soll. Die Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser (FDP) tritt wieder im heimischen Wahlkreis Neuwied an. Was muss sich aus Sicht der Betzdorferin dringend ändern? Worüber kann sie lachen? Das und mehr verrät unsere Kandidatenvorstellung.

Die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser (Teresa Marenzi/Wahlkreisbüro Weeser)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Ich bin als Praktikerin aus der Wirtschaft zur Politik gekommen, um mich für den Mittelstand, die ländliche Infrastruktur und generell die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort einzusetzen. Das ist für mich eine Herzensangelegenheit.

Was muss sich in Deutschland dringend verändern?
Wir müssen unsere Behäbigkeit ablegen und endlich schneller, effizienter werden. Ob in der Arbeit der Verwaltung, bei Genehmigungsverfahren oder bei der digitalen Infrastruktur. Als Land müssen wir mutiger werden, Dinge auszuprobieren, neue Wege zu gehen. Wir stecken zu sehr in einem sicherheitsbezogenen, innovationshemmenden Denken.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Ich will, dass die vielen guten Arbeitsplätze in der mittelständisch geprägten Region auch in Zukunft bestehen bleiben. Dafür braucht es eine Politik, die die Nöte und bürokratischen Belastungen der Unternehmen kennt und beseitigt. Dafür setze ich mich im Wirtschaftsausschuss des Bundestages ein. Und ich mache Druck bei der digitalen Infrastruktur. Ich will, dass eine zeitgemäße Internet- und Mobilfunkverbindung als genauso wichtig erachtet wird wie der Wasseranschluss.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:
Die FDP ist die Stimme der Freiheit, die dem Menschen etwas zutraut und den Staat als Schiedsrichter, nicht als Regisseur sieht. Diese Einstellung entspricht schon immer auch meinen Werten und meiner Vorstellung von Gesellschaft. Ich will in einem freien Land Regisseur meines Lebens sein und setze mich mit meiner Partei dafür ein, dass diese Freiheit für alle Menschen verteidigt wird.

Worüber können Sie lachen?
Ich bin ein humorvoller, lebensfroher Mensch und lache viel und gerne. Das hilft vor allem auch in schwierigen Zeiten. Lachen kann ich zum Beispiel über einen guten Witz oder eine Komödie. Und ich lache auch gerne über mich selbst.

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Mich ärgert es, dass Frauen in Deutschland häufig immer noch anders behandelt werden als Männer. Ob beim Gehalt, bei Führungspositionen oder im Alltag. Das kann und will ich nicht akzeptieren. Wenn wir uns als Gesellschaft ernst nehmen wollen, dann müssen wir mehr dafür tun, dass dieser Zustand endlich überwunden wird. Aber das muss in den Köpfen passieren. Beschlüsse und Bekundungen reichen dafür nicht aus.



Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
„Reform der Abgaben, Umlagen und Steuern auf Strom trägt Früchte: Strompreise für Haushalte und Wirtschaft weiter im Sinkflug“

Was betrachten Sie als Ihre größte Fehleinschätzung bezogen auf Ihre eigene politische Arbeit und/oder Partei?
Dass man Politik nur mit einem Thema machen kann (FDP 2013).

Deshalb sollten die Wähler mir Ihre Stimme geben:
Politik ist für mich kein Selbstzweck, sondern hat immer die Verbesserung der Lebensverhältnisse meiner Heimat im Blick.


Sandra Weeser im Profil

Wohnort: Betzdorf
Geburtsdatum: 08.09.1969
Familienstand: Verheiratet, zwei Kinder


Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
2016 - 2017 Vizepräsidentin der Struktur- und Genehmigungsgesellschaft Nord
2011 - 2016 Leiterin Customer Care bei Rexnord Europe
2011 - 2014 Inhaberin der Sandra Weeser Handelsagentur
2000 - 2010 Geschäftsführerin der Weeser GmbH
1995 - 2000 Prokuristin der Weeser GmbH
1993 - 1995 Assistentin der Geschäftsleitung bei Shacoh France
1990 – 1993 Trainee-Programm bei SSI Schäfer Shop GmbH

Politischer Werdegang:
Seit 2021 Mitglied im Bundesvorstand der FDP
Seit 2020 Vorsitzende der Landesgruppe Südwest der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag
Seit 2018 Vorsitzende des FDP-Bezirksverbands Koblenz
Seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages, Obfrau im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss, Mitglied der deutsch-französischen Parlamentarischen Versammlung
2017 – 2020 Ortsvorsitzende der FDP Betzdorf-Gebhardshain
Seit 2013 Stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Rheinland-Pfalz
Seit 2010 Stellvertretende Landesvorsitzende des Liberalen Mittelstands
2010 – 2016 Aufsichtsratsmitglied des Molzbergbades in Kirchen
Seit 2009 Mitglied des Verbandsgemeinderates Betzdorf-Gebhardshain
Seit 2006 Mitglied der Freien Demokratischen Partei


Hobbys:
Familie, Natur und Garten, Reisen und Kennenlernen fremder Kulturen

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
- Mein Zuhause
- Schwedengraben
- Die Rheinstrecke zwischen Neuwied und Rheinbreitbach

Vorbilder:
- Meine Mutter
- Margaret Thatcher



Mehr zum Thema:    FDP    Bundestagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Johannes Federhen: Ehrung für 68 Jahre Mitglied der CDU

Unkel. Er übergab Johannes Federhen die von der damaligen Bundesvorsitzenden Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der Landesvorsitzenden ...

Gewalt ist nicht gleich Gewalt

Neuwied. Gewalt ist nicht gleich Gewalt ist. Es gibt nicht den Gewalttäter oder die Gewalttäterin. Das wird jedem, der mit ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

Lana Horstmann ruft zum Jugendwettbewerb auf

Region. Die Erfahrungen aus dieser Zeit wirken bis heute nach und bestimmen den öffentlichen Diskurs mit. Aber wie hat sich ...

Ellen Demuth zählt zu den Top 40 unter 40

Linz. Ellen Demuth erklärt: „Ich freue mich sehr, im Jahrgang 2021 dabei sein zu dürfen. Am vergangenen Wochenende konnte ...

Weitere Artikel


Mixed-Clubmeisterschaften des TC Steimel

Steimel. Die Vorjahresfinalisten Conny Kopp und Julian Müller waren gegen das „Vater-Tochter Team“ Berthold Schwarz und Nadine ...

Ein Funken Hoffnung? Arbeitslosenquote sinkt in den Kreisen Neuwied und Altenkirchen

Region. Laut der Agentur für Arbeit Neuwied befindet sich der Arbeitsmarkt in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen weiter ...

Corona im Kreis Neuwied - 18 Infizierte und ein Todesfall

Neuwied. Die Inzidenz laut RKI ist unverändert bei 88,5. Der Landesdurchschnitt liegt bei 69,1. Die Kreisverwaltung meldet ...

Pfaffenbachbrücke zwischen Bennau und Köttingen wird neu gebaut

Asbach. Im Zuge des Ersatzneubaus wird die K 42, die momentan sowohl im Bauwerksbereich als auch an den Anschlussbereichen ...

Aufruf zur Teilnahme am „RheinCleanUp Day“ 2021 in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Der Rhein ist mehr als ein Fluss, er gibt uns Rheinländern erst das richtige Lebensgefühl. Leider hat der ...

Countdown zum Neustart: LEADER in der neuen Region Rhein-Ahr

Region. Ab 2022 wird sich eine neue, größere und geografisch breitere Region bilden: die neue LEADER-Region Rhein-Ahr. Das ...

Werbung