Werbung

Nachricht vom 17.08.2021    

Drei Salutschüsse für die Gottesmutter

Auch in diesem Jahr hatte die Kirmes in Waldbreitbach ihre Knalleffekte. Zwar fielen „Wied in Flammen“, Festzeltstimmung und Schaustellergeschäfte erneut der Pandemielage zum Opfer, gewahrt wurden die Traditionen trotzdem.

Den Ehrensalut mit dem Anböllern der Kirmes in Waldbreitbach feuerte dreimal der Ehrenbrudermeister der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Waldbreitbach, Justus Reiprich, assistiert von Tochter und amtierender Schützenkönigin Andrea Reiprich ab. Foto: Thomas Herschbach

Waldbreitbach. Dazu zählt neben Baumholen und -aufstellen durch den unermüdlichen Einsatz des Junggesellenclubs Gemütlichkeit der Brauch des Kirmes-Anschießens. Das Ehren-Salut zu Maria Himmelfahrt wurde in diesem Jahr vom Ehrenbrudermeister der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Waldbreitbach, Justus Reiprich, übernommen. Ihm zur Seite stand Tochter Andrea - ihres Zeichens amtierende Schützenkönigin.

Pünktlich um 15 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr erzitterte der Talkessel an der Wied, als der anerkannte langjährige Schießmeister seine beeindruckende Kurz-Flinte erhob, um die gut mit Schwarzpulver gefüllte und verfestigte Großpatrone gen Himmel abzufeuern. Drei Salutschüsse für die Gottesmutter – die Waldbreitbacher Kirmes reiht sich in ähnliche Rituale ein, wie sie etwa in Berchtesgaden gepflegt werden. Seit Beginn des 19. Jahrhunderts wird im Berchtesgadener Land ebenfalls mit den kurzläufigen, großkalibrigen Handböllern geschossen.

Am Königssee zeigt sich die Heimatpflege allerdings zur kalten Jahreszeit gut in Schuss: Dort wird nämlich die Tradition des Weihnachtsschießens hochgehalten, deren Ursprünge sich laut Überlieferung im heidnischen Lärmbrauchtum wiederfinden.



Doch schon im späten Mittelalter wurden in Bayern Verbote gegen das Böllerschießen ausgesprochen. Zur Begründung hieß es, das Wildern solle verhindert werden. Nun wirkten die Verbote aber nicht; kurzum gab man der Tradition also einen christlichen Sinn – eine rheinische Lösung für Oberbayern. Das Christkindl-Anschießen beginnt eine Woche vor dem Heiligen Abend, am 17. Dezember. Dann wird das Christkind um 15 Uhr zum ersten Mal lautstark begrüßt. Bis zum 24. Dezember wiederholt sich dies täglich zur gleichen Uhrzeit. Das Weihnachtsschießen ist am 24. Dezember vor der Christmette von halb zwölf bis zwölf Uhr nachts. Punkt Mitternacht tritt Ruhe ein.

Dagegen nimmt sich die Waldbreitbacher Traditionswahrung vergleichsweise brav und geräuscharm aus. Doch die Qualität von Brauchtum hängt ja nicht von der Anzahl der Knalleffekte ab, sondern, dass es überhaupt gelebt wird.
(PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Schützengilde Raubach feiert 19 Kreismeistertitel auf dem Kreisabend in Rott-Wied

Raubach. Traditionell lädt der Kreisvorstand alle Schützen des Kreises einmal im Jahr zum Saisonabschluss auf Kreisebene ...

Nordic aktiv: SRC Sommerferiencamps "Der Natur auf der Spur" auch in diesem Jahr

Neuwied. In den Sommerferien gibt es bei zwei Gelegenheiten die Möglichkeit, das Angebot Montag bis Freitag von 9 bis 16 ...

Das Oberradener Jubiläum wirft seine Schatten voraus

Oberraden. Seit über einem Jahr treffen sich die Mitglieder des Gesamtfestausschusses sowie zusätzlich in den jeweiligen ...

BUND-Kreisgruppe Neuwied hat Vorstand und Delegierte

Neuwied. Der BUND im Kreis Neuwied hat sich neu organisiert und kreisweite Gremien gewählt. Unter der Leitung von Landesvorstandsmitglied ...

Jagdgenossenschaft Oberbieber spendet für das Familienfreibad an die Neuwieder Bürgerstiftung

Neuwied. In der Jagdgenossenschaft Oberbieber sind alle Grundeigentümer vereint, die im gemeinsamen Jagdrevier Flächen besitzen ...

TuS Dierdorf lädt zum Sportabzeichentag mit "Sprint in den Frühling" ein

Dierdorf. Egal ob zum ersten Mal dabei oder schon "alter Hase", kann jeder um das Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze ...

Weitere Artikel


Julian Dilla gewinnt Silber im Hürdensprint

Neuwied. Aufs Podium geschafft hat es bei der Siegerehrung Julian Dilla. In seinem ersten U 23-Jahr belegte er hinter Moritz ...

Beirat rückt Gesundheitsförderung in den Fokus

Neuwied. Klassischerweise sind dies amtsärztliche Untersuchungen, Tierschutzüberwachung und Infektionsschutz, zum Spektrum ...

Westerwald-Tipp: Der Barfußpfad im Kurpark Ehlscheid

Ehlscheid. Das Bewegung durch Gehen gesund ist, ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Als perfekter Ausgleich zu dem vielen ...

SV Windhagen startet mit knapper Auswärtsniederlage in Bezirksligasaison

Windhagen. Nach der Führung durch Dennis Daun (24.), der früher einmal für den SV Windhagen spielte, übernahm die Gastgeberelf ...

Ausbildungsstart bei der Verbandsgemeinde Puderbach

Puderbach. Marvin Weller absolviert eine Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik auf der Kläranlage der Verbandsgemeindewerke. ...

Stadtranderholung zum Thema: „Die Welt von Disney“

Neuwied. Unter dem Motto: „Die Welt von Disney“ konnten 50 Kinder unter der Leitung der pädagogischen Mitarbeiterin, Marita ...

Werbung