Werbung

Nachricht vom 31.07.2021    

Von Linkenbach nach Berlin – Markus Erdmann will in Bundestag

Der Klimawandel ist da - auch hier im Westerwald sind die Auswirkungen schon deutlich sicht- und spürbar. Markus Erdmann will etwas dagegen tun und kandidiert deswegen für den nächsten Bundestag.

Markus Erdmann

Linkenbach. Wichtig ist ihm, dass der Kampf gegen den Klimawandel nicht zulasten von finanzschwachen Menschen geht und dass die besonderen Belange des Landlebens dabei berücksichtigt werden.

Der Westerwald und seine Menschen liegen Markus Erdmann am Herzen. Der heute 50-jährige PR-Berater und Nebenerwerbslandwirt wurde in Leverkusen geboren, wohnt nun schon seit fast 15 Jahren im Westerwald und ist Mitglied beim Verein Klimaliste.RLP. „Die Menschen hier sind manchmal rau, aber herzlich, sie lieben die Natur und viele sehen mit Schrecken, was der Klimawandel mit den Wäldern hier oben angerichtet hat“, sagt er und ergänzt: „Wir hatten jetzt einige sehr trockene und heiße Sommer mit entsprechend schlechten Ernten und nun leiden wir unter den Folgen der großen Regenmengen. Der Klimawandel ist angekommen und es bleibt kaum Zeit, etwas dagegen zu tun. Noch haben wir ein kleines Zeitfenster, indem wir selber gestalten können, wie unsere Zukunft aussehen wird, aber ob wir es wollen oder nicht, ob wir es akzeptieren oder leugnen, die Natur lässt nicht mit sich verhandeln.“

Im Westerwald sind Klimawandel und Gegenmaßnahmen schon jetzt existenzbedrohend
Dabei ist für Markus Erdmann eines völlig klar: „Die meisten Klimaschutzmaßnahmen haben hier auf dem Land schon jetzt existenzbedrohende Ausmaße und Menschen mit weniger prallem Geldbeutel leiden darunter besonders. Das kann und darf nicht sein. In der Stadt ist es einfach, mit Rad und Bus zu fahren, aber hier auf dem Land gibt es kaum Busse und wer schon einmal mit dem Rad auf einer Landstraße unterwegs war, kennt die Lebensgefahr, in die man sich dabei begibt.“

Das Auto ist Teil des täglichen Lebens, ob für die Fahrt zur Kita, zur Schule, zur Arbeit oder zum Einkaufen. Ob ein Liter Kraftstoff 1, 2 oder 3 Euro kostet, mag reiche Menschen weniger stören, für viele Wällerinnen und Wäller bedeuten hohe Kraftstoffpreise aber massive Eingriffe in ihr Leben. Mobilität muss also mit klimaneutralen und praktischen Lösungen sichergestellt werden, ob in der Stadt oder auf dem Land, ob finanzstark oder nicht. Und das so schnell wie möglich!

Nur zusammen schaffen wir diese Aufgabe
Deswegen ist für Markus Erdmann klar, dass man eine solche Aufgabe nur gemeinsam mit allen Menschen stemmen kann. „Wann immer wir in Deutschland in Krisen gesteckt haben, haben wir zusammengestanden, haben uns gegenseitig geholfen und es war immer genug Geld da, um – auch kurzfristig – solche Situationen zu mildern und zu lösen. Ob Finanzkrise oder Firmenrettung, das war und ist immer möglich. Es ist eine Frage des Wollens und nicht des Könnens. Und die Klima-Krise ist die größte Herausforderung in den nächsten Jahrzehnten.“



Chancen ergreifen und erneut weltmarktführend werden
Auch wenn der Kampf gegen den Klimawandel Veränderungen mit sich bringt, so bieten sich darin auch große Chancen. Manche Dinge werden verschwinden, dafür neue entstehen. „Diese Übergänge müssen wir gemeinsam gestalten und den Menschen dabei helfen. Die Menschen in Deutschland sind clever und fleißig. So, wie vor gut 120 Jahren der Übergang von der Pferdekutsche zum Auto stattfand und den Siegeszug der deutschen Autobauer einleitete, so können wir auch jetzt den Wandel schaffen. Was spricht dagegen, dass wir in 10, 20 oder 30 Jahren in klimafreundlichen Technologien führend sind?“

Weitere Infos unter www.markus-erdmann.info und www.klimalisterlp.de


Mehr zum Thema:    Bundestagswahl 2021   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


„LUMAGICA“ bringt das Rasselstein-Gelände Neuwied zum Leuchten

Heute (24. September) eröffnet der magische Lichter-Park „LUMAGICA“ Neuwied erstmals seine Tore für die Besucher. Das in Teilen stillgelegte Rasselstein-Gelände wird sich für sechs Wochen in eine leuchtende Zauberwelt verwandeln. Nach Bergen, Malmö, Vancouver und New York reiht sich Neuwied in die Liste illustrer und illuminierter Veranstaltungsorte ein.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 24. September 26 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 312. Intensivbettenauslastung steigt leicht auf 4,28. Der Kreis bleibt bei allen drei Leitindikatoren in der untersten Warnstufe 1.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Am Donnerstag, dem 23. September um 14 Uhr kam es auf der Landstraße 251 zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Unfallverursacher war stark alkoholisiert. Der Führerschein ist wohl lange weg.


Brand in Wohnheim durch Mitarbeiter gelöscht - drei Personen verletzt

Am Donnerstagabend (23. September) gegen 18.40 Uhr wurden die Feuerwehreinheiten Rheinbrohl und Bad Hönningen zu einem Brandmeldealarm in einem Wohnheim in Rheinbrohl-Arienheller alarmiert.


Verkehrskontrolle mit Schwerpunkt Schülersicherheit

Am Mittwoch, dem 22. September in der Zeit von 7:30 bis 9 Uhr führten Beamte der Polizei Linz eine Verkehrskontrolle in Rheinbrohl durch. Schwerpunkt war die Überwachung der Gurtsicherung der Kinder, die mit dem PKW zur Schule gebracht wurden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Kulturstadt seit einem Jahrzehnt als Fairtrade-Town aktiv

Unkel. Deren Premiere widmet sich dem Thema „Müll“. Aus traurigem Grund: Entlang der B42 findet sich in unschöner Regelmäßigkeit ...

Westerwälder Geschichte(n) – viel war, viel soll kommen

Rheinbrohl. „Nur gemeinsam sind wir stark und können uns positionieren zwischen den Metropolen Köln/Bonn und Frankfurt“, ...

Lernpaten: Eine Erfolgsgeschichte seit zehn Jahren

Region. Das Programm, in dem bislang rund 100 Lernpaten circa 400 Kinder betreut haben, ist mittlerweile an 22 von 28 Grundschulen ...

Interaktive MINT-Landkarte schafft Durchblick

Region. Anschaulich und interaktiv wird darauf gezeigt, welche Institutionen und Angebote in der Region Neuwied verortet ...

Papaya-Koalition Neuwied will 50.000 Bäume pflanzen

Neuwied. „Ziel der Initiative unserer drei Papaya-Fraktionen ist es, den jährlichen CO2-Ausstoß der Stadt und ihrer Betriebe ...

Was Sie zur Bundestagswahl 2021 wissen müssen

Region. Im heimischen Wahlkreis Neuwied, zu dem die Landkreise Altenkirchen und Neuwied gehören, gibt es 100.005 Wahlberechtigte. ...

Weitere Artikel


Erste Früchte aus Naschgarten Kita Niederbieber

Neuwied. Seit Juli besuchen die Kinder nun die Kindertagesstätte und warten sehnsüchtig darauf, dass sie im Naschgarten ernten ...

Kopfschmerzen – richtig behandeln

Dierdorf. „Kopfschmerzarten sind sehr vielfältig und zeigen sich mit den unterschiedlichsten Symptomen. Heftige Kopfschmerzattacken ...

EHC „Die Bären" 2016: Sulak verlängert

Neuwied. Der langjährige DEL2-Trainer entwickelte die Mannschaft innerhalb kurzer Zeit enorm weiter. Sie gewann unter Sulak ...

Motorradfahrer stürzt und verletzt sich schwer

Kausen. Ein 35-jähriger Motorradfahrer befuhr die Landesstraße von Isenburg in Richtung Kausen. In einer Rechtskurve verlor ...

Corona: Neue Einreiseverordnung ab 1. August beschlossen

Region. Alle Einreisenden ab 12 Jahren müssen ab Sonntag, 1. August, ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen können. Wer ...

AKTUALISIERT: 60-Jähriger aus Hausen/Wied aufgefunden

Hausen. Der seit dem heutigen Freitag, 30.07.2021, Vermisste 60-Jährige
konnte von Kräften der Polizei wohlbehalten aufgegriffen ...

Werbung