Werbung

Nachricht vom 27.07.2021    

140 Jahre Grundschule Rheinbreitbach

Es ist der 10 August 1881. Ein Jahr ist vergangen seitdem der Schulamtsaspirant Johann Voos den Grundstein für die neue Grundschule an der heutigen Schulstraße gelegt hat.

Alte Schule, Quelle: Heimatverein Rheinbreitbach

Rheinbreitbach. Zügig haben die Arbeiter einen Backstein auf den anderen gemauert. Dringend ist die Fertigstellung des neuen Schulgebäudes mit Lehrerwohnung, da die alten Räumlichkeiten am Kirchplatz schon längst zu klein für die Vielzahl an Schülern ist und auch nicht den neuesten Schul- und Hygieneverordnungen mehr entsprechen.

Nun ein Jahr später strahlt der neue Backsteinbau in der hellen Morgensonne. Bunte Flaggen des Kaiserreichs und der Ortsgemeinde zieren das Gebäude. Der Bau ist nach den neuesten Vorschriften des preußischen Staates beziehungsweise des deutschen Kaiserreichs errichtet worden. Vor allem die Belüftung der Räumlichkeiten durch große Fenster sowie ein ausgeklügeltes Luftzirkulationssystem in den Treppen soll die Tuberkulose und andere Atemwegserkrankungen bei den Kindern zurückhalten.

Die Einweihung des Schulhauses beginnt mit einer Messe in der Kirche St. Maria Magdalena, um Gottessegen für die neue Bildungsstätte einzuholen. Denn Kirche und die Unterrichtung der Kinder sind zum damaligen Zeitpunkt trotz des Staatsgesetzes von 1872 zur Ernennung von beamteten und ehrenamtlichen Schulaufsichtspersonales noch eng miteinander verflochten. Zwar hat der deutsche Staat das Monopol auf die Ausbildung der Lehrer, doch haben die örtlichen Pfarrer als Schulinspektoren Einfluss darauf, wer zum Beispiel als Lehrer eingestellt wird und wer nicht. Auch legen sie einen strengen Fokus im Unterricht auf eine christliche und tugendhafte Erziehung im Sinne Jesu Christi.

Nach Beendigung der Hochmesse zieht die Schuljugend mit Lehrerschaft, Schulvorstand und Mitglieder des Gemeinderates zum neuen Schulhaus. Dort werden sie vom Kreisschulinspektor Rassmann, dem Bürgermeister von Altrock und dem Kreisbaumeister Hermans empfangen. Die Masse der Zuschauer ist dabei so groß, dass manche nur draußen einen Stehplatz finden, um den Feierlichkeiten innen zu folgen.

Nachdem die Kinder mit dem Lied „Großer Gott wir loben dich“ die Feierlichkeiten begonnen haben, wird das Gebäude von dem Kreisbauinspekteur Hermans feierlich abgenommen bevor der Bürgermeister von Altrock eine ergreifende Rede über die Wichtigkeit und Dringlichkeit des neuen Schulbaues hält. Lange Zeit hatte die Gemeinde kein Geld für den Schulneubau zur Verfügung und musste dafür tief in die Tasche greifen.

Denn damals wie heute musste nämlich die Kommune als Schulträger das Schulhaus finanzieren und bauen. Nur durch die Unterstützung der königlichen Staatsregierung, die das gesamte Schulmobiliar geschenkt hat, sei es überhaupt möglich gewesen diese Schule zu bauen und einzurichten. Diese Unterstützung passt ganz in die bildungspolitische Weisungsrichtlinie des Kaiserreichs, in dem das normale Volk gebildet und als gute deutsche Untertanen unter dem Slogan „Mit Gott für König und Vaterland“ geformt werden sollte. Die Sicherung der sozialen Disziplin sowie der politischen Loyalität gegenüber dem Kaiserreich standen hierbei im Fokus der Schulpolitik für die normale „Volksschule“. Hierzu stellte das Kaiserreich zahlreiche Geldmittel zur Verfügung, die zum vermehrten Bau von neuen Schulen führten, wovon auch Rheinbreitbach profitierte.



Dankend erwähnt Altrock in seiner Rede auch die Bemühungen aller Beteiligten wie dem Landrat und dem Kreisschulinspektor bevor Pfarrer Gillissen seine Rede hält. Er ließ die Schulverhältnisse ab 1740 Revue passieren, in welchen die Kinder in einer Klasse unterrichtet wurden bevor sie auf die jetzige Größe von vier Klassenstufen mit je einem Klassenlehrer angewachsen sei. Das alte Schulgebäude lag dabei auf dem Vorplatz der Kirche. Die Kinder und Jugendlichen können sich nun besser in den neuen Räumlichkeiten an der heutigen Schulstraße ganz den Kenntnissen widmen, die sie für ihr häusliches, bürgerliches und staatliches Leben benötigen würden.

Besonderes Augenmerk legt er vor allem auf die religiöse Bildung, die die Kinder auf das himmlische Reich vorbereiten würden und an deren Ausbildung Lehrer und Eltern als pflichttreue Diener der Kirche mitarbeiten sollen. „Möge die neue Schule als eine Pflanzstätte der Bildung lange gedeihen und blühen zum Wohle der Gemeinde, der Menschheit, des Staates und der Kirche.“, so Pfarrer Gillissen.

Nachdem das Schulgebäude mit diesen letzten Worten seinem Betrieb übergeben worden waren und der Tag mit zahlreichen Liedern seinen Abschluss fand, beherbergte das rote Backsteingebäude über ein Jahrhundert zahlreiche Schülergenerationen in seinen Mauern. Es überstand den 1. und 2. Weltkrieg weitgehend unbeschadet und wurde in der Zeit der Reformpädagogik mit breiteren Fenstern ausgestattet, um mehr Licht in die Klassenräume zu lassen. Zahlreiche

Um- und Erweiterungsbauten folgten auf Grund der steigenden Schülerzahlen in der Zeit als Bonn Bundeshauptstadt war und zahlreiche Beamte nach Rheinbreitbach zogen. Im Jahre 1981 stand das Schulgebäude noch einmal zum 100-jährigen Jubiläum im Mittelpunkt des Geschehens. Doch mit zunehmendem Alter und der Verschärfung der Brandschutzvorschriften, konnte das alte Schulgebäude, welches noch eine Holztreppe besaß, nicht zukunftsfähig gemacht werden.

Aus diesem Grund beschloss der Gemeinderat von Rheinbreitbach Ende des 20. Jahrhunderts das alte Backsteingebäude von 1881 abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen. Teile der Steine wurden dabei in die heutige Fassade am Eingang der Gebrüder Grimm Grundschule integriert.

Erst später wurde die heutige Mensa in Klinkeroptik an die Stelle der einstigen Volksschule von Rheinbreitbach gesetzt. Heute erinnern lediglich noch der Schulstandort sowie einige Backsteine an das einstige Schulgebäude, welches vor 140 Jahren als modernes Schulhaus dort errichtet worden war.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 16.10.2021

Tourplan des Impfbusses im Kreis Neuwied

Tourplan des Impfbusses im Kreis Neuwied

Die sechs Impfbusse der Landesregierung sind weiter erfolgreich im Einsatz. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz konnten seit Beginn der Impfbuskampagne am 2. August mehr als 58.000 Schutzimpfungen verabreicht werden.


Hund fällt Spaziergänger an und verletzt ihn im Gesicht

Am Samstag, dem 16. Oktober wurde im Bereich der Heldenbergstraße in Neuwied-Irlich im Zeitraum zwischen 16 und 17 Uhr ein Spaziergänger durch einen frei laufenden Hund gebissen und hierbei erheblich im Gesicht verletzt.


Region, Artikel vom 16.10.2021

18-Jährige bei Unfall verletzt

18-Jährige bei Unfall verletzt

Am Samstag, dem 16. Oktober, gegen 8:45 Uhr, befuhr eine 18-jährige Fahrerin die L256 aus Richtung Roßbach kommend in Fahrtrichtung Linz am Rhein. Es kam zum Unfall, bei dem die Frau verletzt wurde.


Region, Artikel vom 17.10.2021

Zwei Verkehrsunfälle - ein Beteiligter flieht

Zwei Verkehrsunfälle - ein Beteiligter flieht

Die Polizei Linz berichtet von zwei Unfällen am Samstag. In einem Fall lag offensichtlich ein medizinischer Notfall vor. In St. Katharinen wurde ein geparkter PKW beschädigt. Der Verursacher fuhr einfach weiter.


Damen des SV Rengsdorf erhalten großzügige Spende

Dieser Tage konnte sich die Mädchen- und Damenabteilung des SV Rengsdorf unter der sportlichen Leitung von Martin Möllmeier freuen. Die Blum-Stiftung überreichte einen Scheck über 4.200 Euro zur Förderung der weiblichen Jugendarbeit im Verein.




Aktuelle Artikel aus der Region


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Zwei Verkehrsunfälle - ein Beteiligter flieht

Verkehrsunfallflucht
St. Katharinen. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 16. Oktober wurde ein in der Weidenstraße geparkter ...

Energietipp: Fenstertausch - Wenn dann richtig

Region. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung (vor ...

18-Jährige bei Unfall verletzt

Dattenberg. Kurz vor dem Krankenhaus Linz kam die Fahrzeugführerin aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ...

Hund fällt Spaziergänger an und verletzt ihn im Gesicht

Neuwied. Der Spaziergänger bückte sich gerade, als das Tier plötzlich aus einem Gebüsch sprang und den Spaziergänger unvermittelt ...

Future Meal – gut fürs Klima – gut für mich

Neuwied. Was wir essen, wo und wie wir Lebensmittel einkaufen, lagern und zubereiten und was wir davon wegwerfen – das alles ...

Weitere Artikel


Gemeinsam Online-Banking entdecken

Neuwied. „Einige unserer Kundinnen und Kunden sind an den Online-Angeboten sehr interessiert, haben aber bisher noch nicht ...

VfL Waldbreitbach kommt zusammen

Waldbreitbach. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der geplante Geräteraum, Ehrungen von Sportlerinnen und Sportlern ...

Alt und Jung streichen gemeinsam Bänke im Raiffeisenring

Neuwied. Das veranlasste die Mitglieder der Projektgruppe Sauberkeit und Infrastruktur des Quartiersmanagements im Raiffeisenring ...

15 Jahre treue Spenden vom TUS Rossbach für Gundlach-Stiftung

Raubach/Rossbach. So auch in diesem Juli, als die Truppe um Vorsitzenden Bernd Nöllgen trotz starker Regengüsse drei geführte ...

Podiumsdiskussion: Generation Corona-Kita, Schule und Ausbildung

Neuwied. Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf Kita, Schule und Ausbildung? Darüber wollte der Grüne Bundestagskandidat ...

Benefizkonzert in Bad Honnef für die Flutopfer

Bad Honnef. Ein weiteres Zeichen der Solidarität über den Rhein und die Landesgrenzen hinweg setzt die Stadt Bad Honnef mit ...

Werbung