Werbung

Nachricht vom 26.07.2021    

Einsatzkräfte aus dem Kreis Neuwied sind vorerst wieder zu Hause

Landrat Achim Hallerbach dankt Feuerwehrleuten für "fantastische Arbeit" - Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) Holger Kurz: "Bin stolz auf meine Mannschaft"

Kameraden des Löschzugs Neuwied-Irlich. Das Foto steht ausdrücklich stellvertretend für all die Feuerwehrleute, die gar nicht auf ein Bild passen würden. Fotos: Kreisverwaltung

Kreis Neuwied. Die Einsatzkräfte aus dem Kreis Neuwied sind wieder zu Hause. Am Freitag haben sie den von ihnen geleiteten Abschnitt in Bad Neuenahr-Ahrweiler an die in Windhagen stationierten Kollegen aus Schleswig-Holstein übergeben, am Sonntagnachmittag konnte Landrat Achim Hallerbach die letzten Feuerwehrkameradinnen und -kameraden aus dem Katastrophengebiet wieder zu Hause begrüßen. „Alle sind gesund und ohne körperlichen Verletzungen in ihre Feuerwehrhäuser eingezogen“, zeigte er sich erleichtert.

Angefangen mit einer Bitte um Unterstützung mit Sandsäcken in der frühen Flutnacht waren die Feuerwehrfrauen und -männer aus dem Kreis Neuwied insgesamt zwölf Tage lang in wechselnden Schichten ununterbrochen im Einsatz. "Ihr habt fantastische Arbeit geleistet. Ihr habt alle einen vorbildlichen, hervorragenden, professionellen und bärenstarken Dienst für die Menschen im Ahrtal geleistet", rief Landrat Achim Hallerbach den Ehrenamtlichen zu, als er am Sonntag gemeinsam mit Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) Holger Kurz, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach, Hans-Werner Breithausen, und Wehrleiter Peter Schäfer das Einsatzleitfahrzeug (ELW2) des Kreises Neuwied als letzte zurückkehrende Einheit am Standort in Kurtscheid in Empfang nahm.

BKI Holger Kurz zeigte sich dabei "stolz aus seine Mannschaft". Gefühlt sei jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann im Katastrophengebiet gewesen. "Das war ein wahnsinniger Einsatz. Ich kann nur allen herzlichen danken, auch den vielen Leuten im Hintergrund. Da hat ein Rädchen ins nächste gegriffen", sagt er und macht deutlich, dass die Ruhepause nun vor allem für die psychologische Verarbeitung genutzt werden muss. "Viele haben schreckliche Bilder gesehen und hatten Erlebnisse, die sehr belasten. Dieser Einsatz muss in der Seele aufgearbeitet werden", formuliert er es. Teilweise geschehe das einfach über gemeinsame Gespräche bei Treffen in den Feuerwehrhäusern, aber auch professionelle Kräfte seien im Einsatz. "Wir werden sie nicht allein lassen. Mit Unterstützung unserer Notfallseelsorger und weiterer Fachkräfte erhalten sie bestmögliche Betreuung bei der Verarbeitung der erlebten Ereignisse", verspricht Landrat Achim Hallerbach, der weiß, dass dies seine Zeit und eine gute Betreuung braucht.



Wann genau es für die Neuwieder Kräfte wieder zurück ins Krisengebiet geht, steht noch nicht fest. "Der Einsatz verlagert sich ein wenig. Jetzt ist nicht mehr in erster Linie die Feuerwehr gefragt. Aber wir werden sicher auch noch gebraucht und eingesetzt werden", sagt Kurz.
Die Einheiten der anderen Hilfsorganisationen aus dem Kreis Neuwied befinden sich ebenfalls in der Übergabe auf Nachfolgeeinheiten. Nun gilt es, wieder “Kraft zu tanken” sowie alle Fahrzeuge und die technische Ausstattung zu reinigen und wieder in die regionale Einsatzbereitschaft zu stellen. Und auch für unsere Einsatzkräfte steht die Nachbereitung nunmehr an. „Für eine weitere Unterstützung stehen unsere Wehren bei einer entsprechenden Anforderung selbstverständlich zur Verfügung“, macht Hallerbach deutlich.

Shuttlebusse bringen Helfer ins Krisengebiet
Organisiert von der Neuwieder Kreisverwaltung in Kooperation mit dem Busunternehmen Zickenheiner und von der „Becker Touristik GmbH“ sind zahlreiche Helfer am vergangenen Freitag und Samstag zum freiwilligen Einsatz ins Krisengebiet gefahren worden. Sie leisteten in Bad Neuenahr-Ahrweiler wertvolle Unterstützung, in dem sie vor allem halfen, private Wohnungen und Häuser von Schlamm und zerstörten Möbeln zu befreien. Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen des Abtransports der riesigen Müllberge, die Ratten anlocken und von denen Seuchengefahr ausgeht. Aufgrund dessen und einer zusätzlichen Warnung vor erneuten Starkregenfällen (die glücklicherweise dann aber ausblieben), erließ die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) des Landes eine Allgemeinverfügung, dass Individualverkehr ins Krisengebiet für Sonntag und Montag untersagt ist. Da lediglich Anwohner und offizielle Hilfskräfte als Ausnahmen genannt wurden, musste die Kreisverwaltung die für diesen Tag organisierten Fahrten nach Bad Neuenahr-Ahrweiler leider kurzfristig wieder absagen. Landrat Achim Hallerbach dankt allen Helfen ausdrücklich – den tatsächlichen und auch den verhinderten. (PM)


Mehr zum Thema:    Blaulicht   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Schulbaumaßnahmen im Kreis Neuwied bewilligt

Neuwied. Ein Teil dieser Förderung entfällt auf den Landkreis Neuwied. Hier erhielt der Verein Freie Christliche Schule Neuwied ...

Erstmals im Land: Anhörung kann in Neuwied online erfolgen

Neuwied. Die Anhörung lässt sich bei der Stadtverwaltung Neuwied als erster Kommune in Rheinland-Pfalz nun online gestalten. ...

Corona im Kreis Neuwied: Sieben-Tage-Inzidenz nun bei 345,1

Neuwied. Am heutigen Dienstag meldet die Kreisverwaltung 176 Neuinfektionen, gleichmäßig verteilt über das gesamte Stadt- ...

Lions-Club Neuwied-Andernach unterstützt Frauennotruf

Neuwied. Die Präsidentin Dr. Sylvia Brathuhn überbrachte die Spende des Lions-Clubs in Höhe von 2.000 Euro gemeinsam mit ...

Corona - Absonderungsregeln in Schulen und Kitas werden angepasst

Mainz. „Das zeigt deutlich: Impfen hilft und verhindert schwere Krankheitsverläufe. Deshalb werben wir auch noch einmal ganz ...

Coronaregeln in Rheinland-Pfalz werden nicht angepasst

Mainz. Die Omikron-Variante breitet sich immer weiter aus. Aktuell sind 93,8 Prozent der gemeldeten Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz ...

Weitere Artikel


Talent-Tag beim Rollitennis e.V. in Windhagen

Windhagen. So war es dann auch im Vorfeld des zweiten Talent-Tages am 24. Juli 2021 und bereits Freitagabend wurden im Sportpark ...

Marktstraße: Sanierungsbeginn in erster Augustwoche

Neuwied. Dieser Abschnitt wird grundlegend erneuert; heißt: Der vorhandene Aufbau wird abgetragen, der Oberbau der Straße ...

Boots-Havarie und Verkehrsunfall fordern Feuerwehren Leutesdorf

Leutesdorf. Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde ein kieloben treibendes Boot auf Höhe der Ortslage Leutesdorf im Rhein ...

Umfrage zur nachhaltigen Stadtentwicklung in Bad Honnef

Bad Honnef. Daten und Antworten werden vollständig anonymisiert und absolut vertraulich behandelt.

Der Klimawandel führt ...

Schlägerei, Beleidigung, Trunkenheitsfahrt und Zechprellung

Dierdorf. In der Nacht von Samstag, 24. Juli, auf den Sonntag 25. Juli veranstalteten zwei junge Frauen ein Trinkgelage in ...

1.000 Geburten im Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Neuwied

Neuwied. Wenn das keine Glücksomen sind: sie waren die tausendste Geburt in diesem Jahr, sie sind eineiig und sie wogen exakt ...

Werbung