Werbung

Nachricht vom 21.07.2021    

Dierdorfer Trauercafé bietet wertvolle Unterstützung für Hinterbliebene

Als der Lebensgefährte von Jutta Häberle aus Dierdorf starb, hatte sie das Gefühl, allein mit ihrer neuen Lebenssituation nicht klar zu kommen. „Ein Jahr nach der Beisetzung fiel ich in ein tiefes Loch und mir war klar, dass ich Hilfe benötige, um meine Trauer zu bewältigen“, sagt sie rückblickend.

Im Trauercafé Dierdorf. Fotos: privat

Dierdorf. Im Internet suchte sie nach entsprechenden Hilfsangeboten und fand so zu den Angeboten für Trauernde des Neuwieder Hospizvereins. Nach mehreren Einzelgesprächen mit einer Trauerbegleiterin stellte sich heraus, dass ihr der Besuch des Trauercafés in Dierdorf helfen könnte. Jutta Häberle ließ sich darauf ein und schnell wurde ihr klar, dass diese Entscheidung für sie genau richtig war. „Der Besuch im Trauercafé hat mir ganz persönlich sehr viel gebracht. Hier kann ich alles, alle Probleme, die sich auftun, loswerden“, sagt sie. Und: „Ich weiß, ich bin mit meiner Trauer nicht allein. Hier sind andere, denen es genauso geht, wie mir.“

Die ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen Ellen Michaelsen, Ulrike Gönner, Hannelore Wilms und Diakon Wilfried Voigt (bis zu seiner Pensionierung) leiten das Trauercafé in Dierdorf, sie ermöglichen den Männern und Frauen, sich über den Verlust eines geliebten Menschen in einem geschützten Raum auszutauschen. „Vielen tut es gut, zu erfahren, dass da Gleichbetroffene sind, die sich schon auf den Weg gemacht haben. Dies ermutigt sie, ihren eigenen Weg zu finden, um ihren Verlust zu bewältigen“, sagt Ellen Michaelsen.

Im Trauercafé treffen die Teilnehmenden auf Verständnis, wenn sie von ihren Gefühlen, wie Traurigkeit, Wut oder Hoffnungslosigkeit überwältigt werden. „Es gibt ja auch viele organisatorische oder bürokratische Dinge im Trauerfall, die mit Problemen behaftet sind und einen belasten“, weiß Jutta Häberle. Im Trauercafé kann sie von den Erfahrungen der anderen lernen und schließlich auch ihre eigenen weitergeben, um Menschen, die neu hinzukommen, zu helfen. Und genau diese individuellen Erlebnisse und Lebensgeschichten können laut Wilfried Voigt so hilfreich sein: „Es ist ein Schatz, die eigenen Erfahrungen zu teilen und herausnehmen, was für einen selbst wichtig ist.“ Wilfried Voigt und Ellen Michaelsen geben diesem Austausch eine Struktur, sorgen dafür, dass jeder sich mitteilen kann. Natürlich können da auch schon mal Tränen fließen. „Das ist ganz normal. Aber wir passen auf, dass die Leute nicht zu lange in diesem Gefühl bleiben“, so Voigt. Und: „Die Gemeinschaft fängt einen auf.“



Ganz unter dem Motto: „Ich bin für dich da und höre dir zu“, möchte beispielsweise Ulrike Gönner dazu beitragen, Menschen einen Raum für ihre Trauer zu geben und dazu beizutragen, unsere Trauerkultur nicht zu verlieren. Und Hannelore Wilms sagt: „Ich möchte in Zeiten des Abschiednehmens, Trauerns und auf dem Weg in das neue Leben begleiten.“ Einmal im Monat im Gemeinderaum der Katholischen Kirchengemeinde St. Clemens treffen sich die Männer und Frauen im Trauercafé. „Dann hat man sich immer viel zu erzählen“, sagt Jutta Häberle. Und für die Trauerbegleiterinnen ist es wichtig, dass sie den Menschen etwas Verlässliches in ihrer aufgewühlten Lebenssituation bieten können, ein hilfreiches Treffen, das sie immer gerne mit einem guten Gedanken ausklingen lassen. Und manchmal entwickeln sich sogar Freundschaften, die über die Dauer des Trauercafébesuchs hinausreichen.

Mehr Informationen und Anmeldung (unbedingt erforderlich) zum Dierdorfer Trauercafé beim Neuwieder Hospizverein unter Telefon: 02631/344 214 oder per E-Mail an verein@neuwieder-hospiz.de. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


AKTUALISIERT: 60-Jähriger aus Hausen/Wied aufgefunden

Der seit Freitag, 30. Juli um 6.15 Uhr, vermisste 60-jährige Klaus-Johannes S. aus dem Sankt Josefshaus in Hausen/Wied wurde von der Polizei aufgefunden.


Corona im Kreis Neuwied - 85 Personen in Quarantäne

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, den 30. Juli sieben neue Corona-Infektion. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich auf 85.


Corona: Neue Einreiseverordnung ab 1. August beschlossen

Das Bundeskabinett hat heute (30. Juli) die vom Bundesministerium für Gesundheit vorgelegte Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 beschlossen.


Alpaka Wanderungen: Mit einem vierbeinigen Freund durch den Westerwald wandern

Wer einer Wanderung einmal das gewisse Etwas verpassen möchte oder einfach mal was Neues erleben will, sollte vielleicht eine Alpakawanderung in Betracht ziehen. Auf teilweise mehrstündigen Touren kann man gemeinsam mit einem vierbeinigen Begleiter die Natur auf ganz besondere Weise genießen.


Corona-Schutzimpfung - Impfbus kommt in Kreis Neuwied

Ab dem 2. August nehmen in Rheinland-Pfalz insgesamt sechs Impfbusteams ihre Arbeit für den weiteren Ausbau der Impfkampagne auf. Im Vordergrund steht ein noch niedrigschwelligeres und flexibleres Impfangebot nach dem Motto: Hingehen, Personalausweis zeigen, Schutz-Impfung erhalten.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Neue Einreiseverordnung ab 1. August beschlossen

Region. Alle Einreisenden ab 12 Jahren müssen ab Sonntag, 1. August, ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen können. Wer ...

AKTUALISIERT: 60-Jähriger aus Hausen/Wied aufgefunden

Hausen. Der seit dem heutigen Freitag, 30.07.2021, Vermisste 60-Jährige
konnte von Kräften der Polizei wohlbehalten aufgegriffen ...

Corona im Kreis Neuwied - 85 Personen in Quarantäne

Neuwied. Der vom RKI berechnete Inzidenzwert liegt bei 30,6 und dürfte morgen wieder sinken. Die sieben Neuinfektionen verteilen ...

Alpaka Wanderungen: Mit einem vierbeinigen Freund durch den Westerwald wandern

Kisselmühle Alpakatrekking
Inmitten des schönen Rheingaus gelegen und nicht allzu weit vom Westerwald entfernt, findet ...

„Harley“ durfte sichergestellt werden

Region. Zur effektiven Durchsetzung der Verbotsverfügung des Bundesministeriums des Innern, durch die der „Hells Angels Motorradclub ...

Abfallwirtschaft Landkreis Neuwied AöR wählt neuen Personalrat

Kreis Neuwied. Die rund 125 Mitarbeiter haben dabei Oliver Petricek zu ihrem ersten Personalratsvorsitzenden gewählt. Landrat ...

Weitere Artikel


Wildunfälle, flüchtiger LKW-Fahrer und schwer verletzter Fußgänger

Linz. Im Zusammenhang mit den wiederholt registrierten Wildunfällen weist die Polizei daraufhin, dass derzeit ein erhöhter ...

„Neuwied blüht auf!“ lädt ein zum Staunen und Mitmachen

Neuwied. In Reih und Glied marschieren sie rhythmisch und geräuschvoll durch das unbekannte Revier der Neuwieder Innenstadt. ...

Waldorfkindergarten Bendorf schließt nach 40 Jahren

Bendorf. Das neue Kita-Zukunftsgesetz des Landes bringt erhebliche bauliche Anforderungen mit sich und greift ab dem 1. Juli ...

VfL Athleten erfolgreich in die Saison gestartet

Waldbreitbach. Die Sportler und Sportlerinnen im Einzelnen:
Vivien Ließfeld (U18) steigerte sich von Siebenkampf zu Siebenkampf ...

Beim Stadtradeln machen Aktive interessante Erfahrungen

Neuwied. Da in der Schule Nachhaltigkeit eine immer größer werdende Rolle spielt, lag es nahe, auch beim Stadtradeln mitzumachen. ...

Maxim & Takeover! Ensemble im Schloss Engers (Open Air)

Neuwied. An seiner Seite das Takeover! Ensemble, das klassische Instrumentalensemble um Gründer Miki Kekenj, das die Popkultur ...

Werbung