Werbung

Nachricht vom 13.07.2021    

Bendorf: Planung Landesgartenschau schreitet gut voran

Das vormals so beliebte „Alte Kino“ in der Poststraße in Bendorf ist zu einem Ort der Kreativität, der richtungsweisenden Ideenentwicklung sowie der phantasievollen Programme und Gestaltungsprojekte geworden, der nunmehr durch Fotos, detaillierte Beschreibungen. Schautafeln, entsprechende Objekte und Darstellungen einen lebendigen und anschaulichen Eindruck hinterlässt.

Bürgermeister Christoph Mohr. Fotos: Jürgen Grab/Stadtverwaltung Bendorf

Bendorf. All das wurde am Samstag, 10. Juli bei einem Workshop und entsprechenden Erläuterungen der Planer und sachkundigen städtischen Mitarbeiter für Ratsmitglieder und Bürger anschaulich dargeboten. So hatten der Stadtrat und Bürgermeister Christoph Mohr eine Kölner Agentur für Kommunikation beauftragt die beabsichtigten Vorhaben „für eine Veränderung Bendorfs“ mit den Bereichen „Mitte“, „Rhein“ und „Sayn“, zu systematisieren und schließlich mit konkreten Plänen und Maßnahmen zu versehen.

Diese sollen weiterentwickelt werden und schließlich dem Land mit einer detaillierten Darstellung einschließlich der Pläne, Beschreibungen und der Kostenplanung als Bewerbungsunterlagen für die Auswahl des Standortes der Landesgartenschau 2026 zur Verfügung gestellt werden. Dabei sollen die Pläne auch hinsichtlich der Darstellung „wie sich die Bürger und Bürgerinnen der Stadt ihre unmittelbare Heimat künftig vorstellen“, wirkungsvoll zur Geltung gebracht werden.

Insofern spielt die aktuelle Runde „Bürgerbeteiligung, Zukunftswerkstatt, Ideenkino“ eine wesentliche Rolle bei der konkreten Planentwicklung in den Bereichen Innenstadt, Rheingelände sowie im Kultur- und Naturpark Sayn und zum anderen ist die konkrete Information des Stadtrates von Bedeutung, denn der muss schließlich dem entsprechenden Planungs- und Finanzierungskonzept zustimmen.

Hierzu hatte die Verwaltung einen Workshop konzipiert, bei dem sowohl das Fachinstitut mit Thomas Hebler als auch mehrere Mitarbeiter der Verwaltung unter der Leitung des städtischen Fachbereichsleiters Werner Prümm sowie mit Nadine de Bock, Franziska Lesser (Club 94, Landschaftsplanerin), Stefan Groß und Claudia Braun von der Stadtverwaltung entscheidend mitgewirkt haben und mit ihren jeweiligen Vorträgen an den jeweils ortsbezogenen , gestalterisch und informell phantasievoll hergestellten Stationen die Ratsmitglieder auch inhaltlich überzeugen konnten.



Wie sowohl Bürgermeister Christoph Mohr als auch Thomas Hebler gleich zu Beginn dieses informierenden Workshops erläuterten, sind für die Realisierung dieser Landesgartenschau Kosten in durchaus beträchtlicher Höhe zu erwarten. Allerdings wussten Beide zu berichten, dass hierfür durchaus nicht unerhebliche Zuwendungen durch das Land erwartet werden können, wobei zudem für diese prestigeträchtige Veranstaltung im Jahre 2026 zweifellos etliche Sponsorengelder denkbar sind. „Doch selbst wenn die Stadt nicht den Zuschlag für die Durchführung der Gartenschau erhält, so werden doch die weiteren gestalterischen Maßnahmen die Attraktivität der Stadt zweifellos weiter steigern“, wussten Mohr und Habler zu berichten.

Unter all diesen durchaus positiven Aspekten sind sich professionelle Planer, städtische Mitarbeiter und schließlich auch der Stadtrat darüber einig, dass die rhetorische gestellte Frage „wie die Einwohner in Zukunft zusammen in Bendorf leben wollen“ durchaus mit dem Hinweis beantwortet werden kann, dass dies zweifellos bei weiteren positiven Veränderungen der Umweltstrukturen sicher in noch besserer Weise der Fall sein wird.

Ergänzend zu diesen Informationen konnte Pressesprecherin Theresa Artzdorf mitteilen, dass der Prozess zur Bürgerbeteiligung zur Landesgartenschau-Bewerbung bereits seit über einem Jahr in neun Workshops mit zahlreichen interessierten Bürgern stattgefunden hat. Themen waren dabei unter anderem „Sayn, Innenstadt, Rhein, Mobilität, Barrierefreiheit, Skywalk über den Hafen, Stadtklima, Wald, Natur und Tourismus, Geschichte der Stadt.“ Alle Ergebnisse werden zurzeit im sogenannten „Zukunftskatalog“ zusammengefasst und auf den Punkt gebracht“, wusste Artzdorf zu berichten. Der Stadtrat wird im September entscheiden, ob die vorbereitete Bewerbung im Oktober beim Land abgegeben wird.
Jürgen Grab


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Unfallverursacher gibt falsche Personalien an - Zeugen gesucht

Am Donnerstag, dem 16. September erschien die Geschädigte bei der Polizeiinspektion Straßenhaus und gab einen Verkehrsunfall zu Protokoll, der sich am Mittwochabend um 21 Uhr auf der Landesstraße 258 ereignete.


Region, Artikel vom 18.09.2021

Quadfahrer entkommt der Polizei

Quadfahrer entkommt der Polizei

Am Freitag, dem 17. September, gegen 19:30 Uhr, wollte eine Streife der Polizeiinspektion Linz einen Quadfahrer auf der Hochstraße in St. Katharinen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Dieser beschleunigte sein Fahrzeug bei Erkennen der Kontrollabsicht jedoch stark, weshalb es zu einer Verfolgungsfahrt kam.


Covid-Patienten-Zahl auf den Intensivstationen leicht gestiegen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 17. September 23 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 392. Der Kreis Neuwied befindet sich nach wie vor in der neuen Warnstufe eins.


Mitarbeiter Ordnungsamt Stadt Bad Honnef identifiziert mysteriöses Geräusch

In den sozialen Medien hatte es seit einigen Nächten die Runde gemacht: Ein lautes Geräusch in der Innenstadt ließ die Anwohnenden nicht zur Ruhe kommen. Das Geheul, das in regelmäßigen Abständen auf- und abschwoll, war nicht zu überhören. Auch tagsüber war es auszumachen, allerdings wurde es dann durch andere Lärmquellen überdeckt.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.




Aktuelle Artikel aus der Region


Quadfahrer entkommt der Polizei

St.Katharinen/Vettelschoß. Der flüchtige Quadfahrer befuhr dabei die Straße "Am Wasserturm", um von dort aus eine angrenzende ...

Hammeraktion mit Abstand: Der KiJub-Bauspielplatz

Neuwied. Ganz wichtig: Hämmern und bauen können nur diejenigen, die sich vorher einen Bauplatz reserviert haben. Dies kann ...

Mitarbeiter Ordnungsamt Stadt Bad Honnef identifiziert mysteriöses Geräusch

Bad Honnef. Einige Vermutungen gab es: Ein Kran oder eine Baustelle galten als Auslöser, was aber nicht stimmte. Ein Mitarbeiter ...

Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Montabaur. Hierbei wurden Fahrzeuge und Personen in Bezug auf die jeweils für die Beförderungsart einzuhaltenden Vorschriften ...

Covid-Patienten-Zahl auf den Intensivstationen leicht gestiegen

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Freitag insgesamt 23 Neuinfektionen. Die Inzidenz laut RKI sinkt auf ...

Handys für Hummel, Bienen und Co. - NABU Sammelaktion

Puderbach. Was passiert damit? Wiederaufbereitung und Verkauf innerhalb Europas. Die Rohstoffgewinne, das Geld aus der NABU ...

Weitere Artikel


Reparaturwerkstatt SPD-Engers arbeitet wieder

Engers. CD-Player, Kaffeemaschine, Bügeleisen, Brotschneidemaschine, und andere wurden vorbeigebracht. Meist zufriedene Bürger ...

VHS Bendorf startet ins neue Semester

Bendorf. „Wir freuen uns sehr, dass wir wieder Kurse, Workshops und Einzelveranstaltungen für interessierte Bürgerinnen und ...

Sophia Junk vergoldet ihre EM

Neuwied. Am Samstagabend strahlte die LG Rhein-Wied zunächst silbern. Junk sicherte sich ihre zweite Einzelmedaille bei internationalen ...

T-Shirts für das Team Bürgerbus der VG Unkel

Unkel. Mit einigen Vertretern des Teams freute sich der 1. Beigeordnete der VG Unkel Dr. Jörg Scheinpflug und Holger Diedenhofen, ...

Viele Anrufe falscher Polizeibeamter im Raum Linz

Linz. In den meisten Fällen blieb es bei erfolglosen Telefonaten, drei Fälle sind jedoch ist als besonderes bemerkenswert ...

Günter Stotz: „Der FV Engers ist mir ein Herzensanliegen"

Engers. Stotz, der sich seit mehr als 27 Jahren weit über die Grenzen unserer Region einen Namen als Schlagesänger gemacht ...

Werbung