Werbung

Nachricht vom 10.07.2021    

Leserbrief zu Deichwelle wird aufgewertet

LESERMEINUNG | Die Deichwelle soll deutlich ausgebaut und strategisch für die Zukunft weiterentwickelt werden. Der Aufsichtsrat gab einstimmig grünes Licht für ein Konzept, das im Kern den Bau eines zusätzlichen Lehr- und Kursschwimmbeckens, einem Kinder-Abenteuerland sowie einem großen Rutschenpark vorsieht.

Neuwied. Zu dem vorgenannten Artikel erreicht uns der nachstehende Leserbrief: „Millioneninvestition: Neuwieder Deichwelle wird mit Rutschenpark und mehr aufgewertet. Was heißt das nun für den Bürger der Stadt Neuwied. Auf der Web - Seite der SWN liest man: "Die Stadtwerke Neuwied (SWN) sind ein kommunaler Energieversorger, als GmbH organisiert und haben ihren Sitz in Neuwied. Einziger Gesellschafter ist die Stadt Neuwied, das heißt, die SWN befindet sich im Eigentum der Neuwieder BürgerInnen."

Klasse, wir sind Eigentümer der Deichwelle und des Energieversogers. Mitspracherecht, Wahlrecht und Ablehnungsrecht oder auch Ideenrecht, haben wir aber keins. Wie die SWN schon selber mitteilt. Ist die Deichwelle zwar gut besucht, aber nicht komplett kostendeckend durch ihre Einnahmen. Nun will man noch grösser werden, um noch mehr Einnahmen zu bekommen und diese sollen dann kostendeckend sein, obwohl man noch mehr Personal benötigt mit noch mehr Lohnnebenkosten und noch mehr Unterhaltungskosten?

Wir finden das dies eine Milchmädchenrechnung ist und den Neuwieder Bürgern nett verkauft werden soll, aber letztendlich Mehrkosten für alle Neuwieder bedeutet.

Ein Beigeordneter für Recht, Soziales, Bildung und Sport Deutscher Städte- und Gemeindebund hat uns ein Statement zu Kommunalen Schwimmbädern - Unverzichtbarer Bestandteil des Daseinsvorsorge gesendet.

In Deutschland gibt es eine historisch gewachsene, ausgeprägte Kultur öffentlicher Schwimmbäder. Sie machen das Sport- und Freizeitangebot einer kommunalen Infrastruktur attraktiv. Über 80 Prozent der Bevölkerung halten Bäder für unverzichtbar. Nach Radfahren und Laufen ist Schwimmen die beliebteste Sportart.



Ein Schwimmbad dienst in erster Linie zur Bereitstellung der Infrastruktur, damit die Lehrpläne der Schule ermöglicht wird vorgesehenen Schwimmunterricht durchzuführen. Darüber hinaus dienen die Schwimmbäder als Teil der Sportförderung - wie alle anderen Sportstädten auch - der allgemeinen körperlichen Ertüchtigung und damit letztlich der Gesundheitsförderung der Bevölkerung sowie der Jugendarbeit. Schwimmbäder im kommunalen Bereich stellen somit kein Luxusgut, sondern eine freiwillige öffentliche Aufgabe dar.

Anstatt 9 Millionen in Rutschen und Spaß zu investieren, sollte man als Stadt und SWN, den Ausbau der Deichwelle für die ganzen Schulen und Sportvereine tätigten. Und somit hätte man, mit den passenden Langzeitverträgen, verlässliche Einnahmen und Kosten.

Hier könnte man Sportturniere, und Wettkämpfe stattfinden lassen und die Vereine überregional auch bei den Kosten einbinden. Gerade auch im Hinblick das immer mehr Kinder nicht mehr Schwimmen lernen (aktueller Bericht im Spiegel "Versäumte Schwimmkurse: Kinder ertrinken leise. Man hört es nicht" und "Badeunfälle durch Leichtsinn im Rhein").

Auch wären die vielen Altenheime sicherlich dankbar für ihre Schützlinge regelmäßige Wassergymnastik anbieten zu können. Wir finden, Spaßbäder gibt es schon genug. Ein Freizeit- und Sportbad für Vereine, Schule, Kitas und auch für die ganze Familie gibt es bundesweit noch nicht. Das wäre mal eine ganz neue Idee, die man auch mit Spaß umsetzen könnte und wir glauben das die Kosten dafür geringer ausfallen würden als für das nun geplante Spaßbad.“
Carolin Decken und Ulrike Decken


Mehr zum Thema:    Lesermeinung   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Unfallverursacher gibt falsche Personalien an - Zeugen gesucht

Am Donnerstag, dem 16. September erschien die Geschädigte bei der Polizeiinspektion Straßenhaus und gab einen Verkehrsunfall zu Protokoll, der sich am Mittwochabend um 21 Uhr auf der Landesstraße 258 ereignete.


Region, Artikel vom 18.09.2021

Quadfahrer entkommt der Polizei

Quadfahrer entkommt der Polizei

Am Freitag, dem 17. September, gegen 19:30 Uhr, wollte eine Streife der Polizeiinspektion Linz einen Quadfahrer auf der Hochstraße in St. Katharinen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Dieser beschleunigte sein Fahrzeug bei Erkennen der Kontrollabsicht jedoch stark, weshalb es zu einer Verfolgungsfahrt kam.


Covid-Patienten-Zahl auf den Intensivstationen leicht gestiegen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 17. September 23 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 392. Der Kreis Neuwied befindet sich nach wie vor in der neuen Warnstufe eins.


Mitarbeiter Ordnungsamt Stadt Bad Honnef identifiziert mysteriöses Geräusch

In den sozialen Medien hatte es seit einigen Nächten die Runde gemacht: Ein lautes Geräusch in der Innenstadt ließ die Anwohnenden nicht zur Ruhe kommen. Das Geheul, das in regelmäßigen Abständen auf- und abschwoll, war nicht zu überhören. Auch tagsüber war es auszumachen, allerdings wurde es dann durch andere Lärmquellen überdeckt.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.




Aktuelle Artikel aus der Region


Quadfahrer entkommt der Polizei

St.Katharinen/Vettelschoß. Der flüchtige Quadfahrer befuhr dabei die Straße "Am Wasserturm", um von dort aus eine angrenzende ...

Hammeraktion mit Abstand: Der KiJub-Bauspielplatz

Neuwied. Ganz wichtig: Hämmern und bauen können nur diejenigen, die sich vorher einen Bauplatz reserviert haben. Dies kann ...

Mitarbeiter Ordnungsamt Stadt Bad Honnef identifiziert mysteriöses Geräusch

Bad Honnef. Einige Vermutungen gab es: Ein Kran oder eine Baustelle galten als Auslöser, was aber nicht stimmte. Ein Mitarbeiter ...

Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Montabaur. Hierbei wurden Fahrzeuge und Personen in Bezug auf die jeweils für die Beförderungsart einzuhaltenden Vorschriften ...

Covid-Patienten-Zahl auf den Intensivstationen leicht gestiegen

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Freitag insgesamt 23 Neuinfektionen. Die Inzidenz laut RKI sinkt auf ...

Handys für Hummel, Bienen und Co. - NABU Sammelaktion

Puderbach. Was passiert damit? Wiederaufbereitung und Verkauf innerhalb Europas. Die Rohstoffgewinne, das Geld aus der NABU ...

Weitere Artikel


Ab sofort und gratis: "Westerwälder Infobox" im REWE-Markt in Altenkirchen

Altenkirchen. Maike Sanktjohanser, Geschäftsführerin der PETZ REWE GmbH, Sandra Köster vom Vorstand der „Wir Westerwälder ...

Buchtipp: „Rupert Undercover - Ostfriesische Jagd“ von Klaus-Peter Wolf

Dierdorf/Frankfurt am Main. Gangsterboss George alias Wilhelm Klempmann weint, denn Carl und Heiner sind tot. Frederico Müller-Gonzáles, ...

Viel Arbeit für die Polizei Neuwied

Neuwied. Am Freitag kontrollierte eine Streife der Polizei Neuwied gegen 10.45 Uhr einen PKW in der Dierdorfer Straße. Bei ...

Programm Kleinkunstbühne Bootshaus an der Rheinbrücke

Neuwied. Die Auftaktveranstaltung wird ein „Herrenabend", bei dem natürlich auch das weibliche Geschlecht zugelassen ist, ...

„CARBONARA“ für 1,6 Millionen Euro

Koblenz. Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hat den Förderbescheid über 1,6 Millionen Euro an Professor Peter Quirmbach, ...

Amt für Schule und Sport: Sandra Thannhäuser neue Leiterin

Neuwied. „Wer beim Schul- und Sportamt arbeitet, der bleibt nah bei den Menschen und muss ein breites Netzwerk spannen“, ...

Werbung