Werbung

Nachricht vom 10.07.2021    

Amt für Schule und Sport: Sandra Thannhäuser neue Leiterin

Kurz nachdem das Amt für Schule und Sport in neue, freundlich gestaltete Räumlichkeiten ins Verwaltungsgebäude an der Heddesdorfer Straße umgezogen war, hat es mit Sandra Thannhäuser auch eine neue Leiterin erhalten. Sie möchte Bewährtes weiterführen, aber auch neue Ideen einbringen.

Amtsleiterin Sandra Thannhäuser bearbeitet ein breites Aufgabenfeld. Foto: Stadt Neuwied

Neuwied. „Wer beim Schul- und Sportamt arbeitet, der bleibt nah bei den Menschen und muss ein breites Netzwerk spannen“, ist sich Sandra Thannhäuser sicher. „Das macht die Aufgabe so spannend.“ Spannende Aufgaben hat die 51-Jährige im Laufe ihrer rund 30-jährigen Tätigkeit bei der Stadtverwaltung schon häufiger übernommen. Sie hat hier ihre Ausbildung zur Verwaltungsbeamtin im gehobenen Dienst gemacht und war in verschiedenen Positionen und Funktionen, unter anderem als Gleichstellungsbeauftragte, tätig. In den vergangenen fünf Jahren unterstützte Thannhäuser im damaligen Jugend- und Sozialamt die Leitung.

„Das war eine perfekte Vorbereitung für meine jetzige Position als Leiterin von Amt 40“, sagte die gebürtige Oberbieberin, die auch einen Magisterabschluss in Personalentwicklung hat. „Ich habe mir ein großes Netzwerk innerhalb und außerhalb der Verwaltung aufgebaut.“

Als verheiratete Mutter zweier erwachsener Kinder besitzt sie „nicht den schlechtesten Blick“ auf aktuelle Entwicklungen im Schul- und Sportbereich. „Diesen Blick verliere ich auch als Amtsleiterin nicht“, sagt Thannhäuser, die auch die Problemfelder beider Bereiche kennt. Eines ihrer Ziele ist es daher „den Kundenservice auszubauen und die Kundenorientierung zu verstärken“. Dabei gelte es zum Beispiel auf die jüngsten Entwicklungen im Sport adäquat zu reagieren

„Das Sportverständnis hat sich geändert, dem müssen wir Rechnung tragen“, sagt Thannhäuser, die sich seit der Jugend für Sport begeistert und selbst aktiv ist. „Es gibt einen Trend hin zum individuellen beziehungsweise unorganisierten Sport: Workouts, unterstützt durch Online-Anleitungen via Internet, das Wiedererstarken der Trimm-Dich-Bewegung oder Outdoor-Trends wie Calisthenics. Dafür Sorge zu tragen, dass alle Zielgruppen der Gesellschaft adäquate Sportanlagen in Neuwied finden ist für mich ein Ziel, an dem ich mit anderen Ämtern arbeiten möchte.“

Neuwied bezeichnet Thannhäuser als Stadt des Sports; und als eine, die Erfolge vorweisen könne, gleich, ob in Leichtathletik, Volleyball, Eishockey oder Fußball. „Wir wollen den organisierten Sport bei der Realisierung seiner Ziele im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen“, macht sie klar.

Ähnlich breit wie im Sport, stellt sich für Thannhäuser die Bandbreite der zwölf Grundschulen dar, für die die Stadtverwaltung zuständig ist: „Jede ist individuell, eine generelle Planung ist nicht möglich. So eröffnet sich ein Kaleidoskop von Herausforderungen aber auch Chancen.“ Das Schulamt sieht sie dabei als ersten Ansprechpartner für Wünsche und Anregungen, es baut dabei auf das gute Netzwerk mit Immobilienmanagement, IT-Amt und Bauamt. Thannhäuser setzt auf intensive Kommunikation mit den Kollegien, aber auch mit der Elternschaft, die, so ihre Erfahrung, viele positive Ideen einbringt. So gab es während der Hochphase Corona-pandemie wöchentliche Konferenzen mit den Schulleitern. „Diesen guten Draht wollen wir nicht abreißen lassen“, betont Thannhäuser, „und uns zukünftig monatlich treffen. Wir wollen als Schulamt Probleme kanalisieren und den Informationsfluss noch verbessern.“



Eines der aktuellen Topthemen ist die Umsetzung des Digital-Pakts, für die eine enge Kooperation zwischen verschiedenen Ämtern notwendig ist. „Das wird eine zentrale Aufgabe des Schulamts bleiben“, ist sich die Amtsleiterin sicher. „Durch den Digi-Pakt haben sich die Standards geändert, und für die entsprechenden Rahmenbedingungen müssen wir sorgen. Das ist eine unserer Pflichtaufgaben.“

Eine weitere vom Land auferlegte Pflichtaufgabe ist es, ab 2026 eine Ganztagsbetreuung für alle Kinder im ersten Schuljahr zu gewährleisten. Dafür muss viel auf den Prüfstand: Es gilt Raumbedarfe zu ermitteln, Mittagessen zu organisieren, Betreuungsangebote ausbauen. „Die gesellschaftliche Veränderung macht das erforderlich“, unterstreicht Thannhäuser. „Man muss Angebote, die die Kindertagesstätten vorhalten, auch auf den Schulbereich ausweiten. Sonst stößt man bei den Erziehungsberechtigten auf Unverständnis“.

Abschließend weist die Amtsleiterin auf weitere Aufgabenfelder hin. So zählen Stadtarchiv und Stadtbibliothek zum Amt 40 – ebenso wie die Verwaltung von Heimathaus, Bürgerhäusern und Altem Rathaus in Engers. „Hier wollen wir dafür sorgen, dass die Bürger sich auf einladende Häuser freuen können“, führt Thannhäuser aus. „Dies sind beliebte Anlaufstellen, die letztlich wie die Sportplätze der Gemeinschaft gehören. Und die soll sich daran erfreuen.“


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Die Natur spannend und mit viel Spaß erlebt

Neuwied. Fleißig wurden Äpfel gesammelt, um sie auf traditionelle Weise in Saft zu pressen und an der Freiküche mit Feuerstellen ...

Klimabänke vom Naturpark überwintern in Waldbreitbach

Waldbreitbach. Um die Zusammenhänge zwischen unserem Konsum, Co2, der Wichtigkeit von Wäldern zu veranschaulichen, hat der ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz reißt die 100er Marke

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am Mittwoch insgesamt 38 Neuinfektionen. Der Kreis hat damit die 100er-Grenze bei der ...

Das neue Kita-Jahresprogramm der VHS Neuwied ist online

Neuwied. Die herunterladbare PDF-Datei ist ab sofort unter www.vhs-neuwied.de online.

Darin enthalten sind zum Beispiel ...

36. Keramikmarkt der Maximilian-Kolbe-Schule Rheinbrohl

Rheinbrohl. Es wird das gesamte Weihnachtssortiment wie Engel, Glocken, Kerzenständer, Windlichter, Duftlämpchen, Gebäckdosen ...

Plakatkampagne "FAMILIE DIGITAL" der Familien- und Erziehungsberatungsstelle Bad Honnef

Bad Honnef. Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef Holger Heuser sagte: „Digitalisierung wird im Rahmen des Homeschoolings ...

Weitere Artikel


„CARBONARA“ für 1,6 Millionen Euro

Koblenz. Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hat den Förderbescheid über 1,6 Millionen Euro an Professor Peter Quirmbach, ...

Programm Kleinkunstbühne Bootshaus an der Rheinbrücke

Neuwied. Die Auftaktveranstaltung wird ein „Herrenabend", bei dem natürlich auch das weibliche Geschlecht zugelassen ist, ...

Leserbrief zu Deichwelle wird aufgewertet

Neuwied. Zu dem vorgenannten Artikel erreicht uns der nachstehende Leserbrief: „Millioneninvestition: Neuwieder Deichwelle ...

Daniela Schmitt: Rohstoffe für unser Leben

Mainz. „Rheinland-Pfalz ist ein rohstoffreiches Land. Wir alle nutzen Produkte, für die unsere Rohstoffe eine wichtige Grundlage ...

Integrative Kita Neuwied: Neues Klettergerüst erhalten

Neuwied. Der Neuwieder Klebespezialist spendete im Rahmen eines karitativen Leuchtturmprojektes 10.000 Euro an die Kita, ...

Schützen Oberbieber starten wieder mit dem Training

Oberbieber. Sitzpolster wurden erneuert, diverse Malerarbeiten vorgenommen, PC und Software auf den neuesten Stand gebracht ...

Werbung