Werbung

Nachricht vom 08.07.2021    

Befragung Waldbesitzer der VGs Unkel, Bad Hönningen und Linz

Über 40 Prozent der Landesfläche von Rheinland-Pfalz sind bewaldet, etwa ein Viertel davon, das entspricht rund 210.000 Hektar, sind im Privatbesitz. Insbesondere der Kleinprivatwald hat, gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels, oftmals starke Pflegerückstände.

Symbolfoto

Region. Die Anliegen und Ziele von Waldbesitzenden können so unterschiedlich sein wie ihr Wald selbst. Um neue Möglichkeiten zur Pflege der Wälder aufzuzeigen, hat sich das Leader-Projekt Waldwärts Rhein-Wied mit einer großangelegten Befragung an die Waldbesitzenden der Verbandsgemeinden Unkel, Bad Hönningen und Linz gewendet. Es wurden dafür 5.000 Fragebögen verschickt. In den ersten Monaten 2021 kamen dann rund 700 Antworten zurück. Da es sich um eine Region mit besonders kleinstrukturiertem Waldbesitz handelt, ist das als großer Erfolg zu verbuchen. Deutschlandweit liegt der Mittelwert bei rund drei Hektar, die Befragten in der Rhein-Wied Region besitzen dagegen durchschnittlich eine Waldfläche von etwa 0,68 Hektar.

Angefangen bei der Art und Weise der Bewirtschaftung und Nutzung bis hin zu zukunftsweisenden Fragen und der ganz persönlichen Bedeutung des Waldes, bietet die Befragung einen interessanten Einblick in die aktuelle Lage der Waldbesitzenden:
Für rund 88 Prozent der Befragten steht der Wald als hoher ideeller Wert an erster Stelle. Dabei spielt die Familie eine wichtige Rolle: Sie ist nicht nur seit mehreren Generationen Besitzerin, sondern auch der wichtigste Ansprechpartner bei Fragen und Anliegen rund um den Wald. Der eigene Wald liegt meist in großer Nähe zum Wohnort und befindet sich zu über 90 Prozent im Besitz von Einzelpersonen oder Erbengemeinschaften.

Doch was ist eigentlich der Grund der Waldnutzung und findet diese überhaupt noch statt? Tatsächlich findet bei vielen Waldbesitzenden keine Nutzung mehr statt. Und wenn genutzt wird, dann steht die eigene Versorgung mit Brennholz deutlich im Vordergrund. Eine wesentlich geringere Rolle dagegen spielen finanzielle Gründe oder der Vermögenswert des Waldes. Wesentlich interessanter sind für die Waldbesitzende aktuelle Themen wie der Klimawandel. Zwar geben knapp 60 Prozent der Befragten an, dass sie nur selten in ihrem Wald sind, ihr Interesse im Zuge des Klimawandels am eigenen Wald jedoch deutlich gestiegen ist.



Ein weiteres willkommenes Ergebnis der Befragung ist der Zufriedenheitsanteil der Waldbesitzenden: laut Umfrage sind über 50 Prozent mit ihrem Waldbesitz zufrieden und wünschen sich keine Veränderung. Eine gemeinschaftliche Bewirtschaftung können sich viele der Befragten vorstellen, möchten an ihrem eigenen Eigentum dabei aber festhalten. Ein wichtiges Anliegen vieler Waldbesitzenden ist dagegen eine Unterstützung sowohl in der Holzvermarktung als auch bei der Bewältigung der Zukunftsherausforderungen durch die Verbands- und Ortsgemeinden. Das trifft laut Bürgermeister Fischer aus der Verbandsgemeinde Linz, Mitinitiator des Leader-Projekts, den Kern ihres Anliegens. Sein Plädoyer: „Für den kleinstrukturierten Waldbesitz wollen die Verbandsgemeinden gemeinsam mit den Ortsgemeinden Impulse für die schwieriger werdende Bewirtschaftungssituation im Klimawandel setzen.“

Hier setzt das Projekt Waldwärts an: Im Laufe diesen und nächsten Jahres sollen verschiedene Informationsveranstaltungen vor Ort stattfinden. Dabei werden sowohl praktische Vorführungen im Wald als auch Vorträge angeboten. Gleichzeit fanden mehrere Inventuren statt, um die Nutzungsmöglichkeiten oder auch Pflegedringlichkeit aufzuzeigen. Dreh- und Angelpunkt bleibt die kostenfreie Beratung durch die Forstbediensteten von Landesforsten. Mit Unterstützung des seit vielen Jahren in der Region tätigen Revierleiters Dieter Steinebach wird versucht, bei Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer Verständnis für Pflegeeingriffe im Wald zu erzeugen und diese für Bewirtschaftungseinsätze zu gewinnen. Ein ehrgeiziges Ziel ist es, auch dauerhafte Kooperationen von Waldbesitzenden zu schaffen, die sich regelmäßige Pflegeeingriffe in ihren Wäldern vorstellen könnten.
Autoren: Amelie Hager, Dr. Bernd Wippel


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Das neue Kita-Jahresprogramm der VHS Neuwied ist online

Neuwied. Die herunterladbare PDF-Datei ist ab sofort unter www.vhs-neuwied.de online.

Darin enthalten sind zum Beispiel ...

36. Keramikmarkt der Maximilian-Kolbe-Schule Rheinbrohl

Rheinbrohl. Es wird das gesamte Weihnachtssortiment wie Engel, Glocken, Kerzenständer, Windlichter, Duftlämpchen, Gebäckdosen ...

Plakatkampagne "FAMILIE DIGITAL" der Familien- und Erziehungsberatungsstelle Bad Honnef

Bad Honnef. Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef Holger Heuser sagte: „Digitalisierung wird im Rahmen des Homeschoolings ...

Durch Laubachtal und Rheingau wandern

Leutesdorf. Wanderung durch das Laubachtal
Am 3. November sind die Mittwochswanderer mit Peter Laubenthal im Laubachtal ...

Ferienfreizeit "Sport & Spiel im Ring“ verging wie im Flug

Kreis Neuwied. Spaß an Spiel und Bewegung unter Gleichaltrigen und unter freiem Himmel war den in diesem Fall ausschließlich ...

Vorsicht, Waschbären sind Plagegeister!

Region. Der Waschbär (Procyon lotor) ist ein in Nordamerika heimisches mittelgroßes Säugetier. Als Neozoon ist er seit Mitte ...

Weitere Artikel


VR Bank beteiligt sich am digitalen Marktplatz „Wäller Markt“





Neuwied. Und genau hier setzt der Wäller Markt an. Eine eCommerce-Plattform, über die regionale Produkte oder Dienstleistungen ...

Neue Besuchsregelung im Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. Konkret gelten folgende Regelungen: Die Besuchszeit ist auf den Zeitraum von 14 Uhr bis 18 Uhr täglich ...

Der Atemweg in Weyerbusch: Kleine Rundwanderung mit Übungen für Atmung und Lunge

Weyerbusch. Tief durchatmen und die frische Luft in sich aufsaugen, das sind für viele Menschen Gründe, einen Spaziergang ...

Fünf Betrugsversuche mit Masche falsche Polizeibeamte

Linz. Während es in vier Fällen bei missglückten Anrufen blieb, ließ sich ein 81-jähriger Mann derart verunsichern, dass ...

Stadtradeln Neuwied - ein Radler berichtet

Neuwied. So hat Reiner Geisen festgestellt, dass die leider zu konstatierenden Lücken des Radwegenetzes in Neuwied, für sportlich ...

Neuwied: Ohne Anmeldung impfen lassen

Neuwied. Neuwieds Bürgermeister Peter Jung, Alexandra Heinz als Quartiermanagerin der Südöstlichen Innenstadt und Mario Seitz ...

Werbung