Werbung

Nachricht vom 22.06.2021    

Wanderung zu den Baumriesen im Klosterwald Marienstatt

Von Helmi Tischler-Venter

An den ersten landesweiten Bewegungstagen 2021 an dem Wochenende vom 18. bis 20. Juni beteiligten sich viele Partner mit kostenlosen Bewegungsangeboten. So auch der Kultur- und Verkehrsverein Limbach e.V. (KuV), der von seinen vielen „Limbacher Runden“ fünf vorschlug und für die Teilnehmer ein Gewinnspiel auslobte.

Große Bäume spenden mit ihrem Blätterdach dichten Schatten. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Limbach. Angesichts des heißen Wetters bot es sich an, diesen Vorschlag zu ignorieren und eine überwiegend durch Wald verlaufende kurze Runde zu wählen. Die Runde Nummer 27 zu den Baumriesen im Klosterwald erfüllt diese Bedingung.

Start und Ziel ist immer vom Parkplatz am Haus des Gastes (Hardtweg 3, 57629 Limbach). Die Touren-Steckbriefe kann man sich im Internet herunterladen oder den entsprechenden Tour-Flyer gegen ein kleines Entgelt am Infopoint vor dem Restaurant Hilger, direkt am Parkplatz erstehen. Allerdings erwies sich die rein analoge Wanderung mit dem Flyer in der Hand als tückisch und aus der geplanten kurzen Strecke (6,2 Kilometer) wurden durch einige Irrwege deutlich mehr. Der erste Irrläufer passierte bereits im Ort, weil man auf dem rechten Grasstreifen der Mühlenaustraße in der Sonne gehend, das auf der linken Seite im Schatten liegende Holzschildchen „Rainpfad“ nicht sieht. Wer auf das Heimatmuseum trifft, muss umkehren. Auf dem Rückweg wurde auch auf der Erde das beschattete Schachfeld sichtbar.

Es geht ein Stück den Assbergweg hinauf. Der Blick von der Höhe über den schmucken Ort Limbach, ins Lehmbachtal und bis nach Malberg ist ein Genuss. Der Rundweg führt am „Stadtwejelchen“ vorbei und stößt auf den Westerwald-Steig, dem er folgt. Schilder weisen auf die Folgen des Klimawandels hin, das Fichtensterben wird bei jedem Weitblick offenbar. Der erste Baumriese, die „Kräheneiche“, ist auch bereits im Jahr 2008 abgestorben, aber auch Totholz bietet Lebensraum für viele Waldbewohner. Es gibt zum Glück noch die 300-jährige „Meilereiche“, eine Traubeneiche und die doppelt so alte „Marieneiche“, die noch Grün aufweisen. Sehr stattlich steht die „Marienbuche“, geschätzte 200 Jahre jung, im Saft.



Ein Abstecher zum Kloster Marienstatt und dessen Brauhaus ist möglich. Nach einem Blick auf das Klostergelände ging es an der alten Klostermauer entlang zur Großen Nister, in der der Hunde-Begleiter Erfrischung fand und anschließend wieder auf den Westerwald-Steig. Richtung „Streithausen“ war nicht wie verzeichnet ausgeschildert, also folgten wir bergauf der Richtung zur Limbacher Mühle, kehrten von Zweifeln geplagt nach etlichen Metern um und gingen den Aufstieg erneut an. Mit großer Erleichterung kamen wir nach einem bestimmt viel zu langen Weg am Limbacher Kirchweg und an der Kreuzung an, die überquert werden musste, um auf dem Asphaltweg hinunter nach Limbach zu wandern.

Am gepflegten Heiligenhäuschen vorbei führte der Rundweg in die Nisterstraße, von dort über einen Steg auf den großen Limbacher Spielplatz und über den Parkplatz der Limbacher Mühle. An der Steinbrücke ist das Haus des Gastes ausgeschildert, das man von der Bergstraße aus über eine Treppe schnell erreicht.

Die Runde Nummer 27 bietet vielfältige Naturschönheiten. Die großen Bäume des Klosterwalds, die unter Denkmalschutz stehenden alten Baumriesen und die Weitblicke von der Limbacher Höhe sind einen Besuch wert. (htv)

Informationen zu den zahlreichen „Limbacher Runden“ beim KuV Limbach.

Tour-Informationen:
Art: Rundweg
Schwierigkeit: leicht
Strecke: 6,2 km
Dauer: 2 Stunden
Steigung: 219 Höhenmeter
Familiengeeignet: Ja
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: barrierefrei und bedingt kinderwagentauglich (hüfthohes Gras in Klosternähe)
Besonderheit: Abstecher zum Kloster Marienstatt möglich (hin und zurück 2 km)
Startpunkt: Parkplatz am Haus des Gastes (Hardtweg 3, 57629 Limbach).
Zielpunkt: wie Startpunkt
Download komoot-Tourdaten

In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Wandern   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Mit Nadel und Faden gegen die Armut

Windhagen. Berufliche Bildung macht Frauen und ihre Familien stark. Im indischen Rentachintala beweist dies das neuste Projekt ...

Neuwieder sind auch 2022 aktiv beim Stadtradeln

Neuwied. Wie Oberbürgermeister Jan Einig verkündet, wird die Deichstadt nach der Premiere in diesem Jahr auf jeden Fall 2022 ...

Neue Obstbäume für die Streuobstwiese in Elgert

Elgert. Wie Ortsvorsteher Manuel Seiler mitteilt, konnten drei neue Apfelbäume (Rheinischer Winterrambur, Boskopp sowie Cox ...

Warnung: Wieder einmal sind falsche Polizeibeamte aktiv

Region. Schon wieder rollt eine Welle von Betrugsanrufen aktuell über Koblenz. Da diese Maschen aber nicht vor Stadtgrenzen ...

Arbeitsunfall, Verkehrskontrollen und renitenter Maskenverweigerer

Linz. Am Nachmittag des 1. Dezember 2021 kam es auf dem Gelände eines Wertstoffhofes in Linz zu einem Arbeitsunfall. Ein ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz auf neuem Höchststand

Neuwied. Am heutigen Donnerstag meldet die Kreisverwaltung 146 Neuinfektionen in 119 Haushalten, die sich über das Stadt- ...

Weitere Artikel


Unfall nach misslungenem Überholvorgang

Buchholz. Ein 37-jähriger Fahrer eines PKW Hyundai überholte in Fahrtrichtung Vierwinden trotz unklarer Verkehrslage einen ...

Akkordeon total - Freitagskonzert in Marktkirche Neuwied

Neuwied. Der bekannte Virtuose und Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe präsentiert die ganze Palette des ...

Motorradfahrer mit hoher Geschwindigkeit und riskanter Fahrweise

Hammerstein. Mit weit überhöhter Geschwindigkeit soll der Kradfahrer laut Polizei mehrfach über gesperrte Verkehrsflächen ...

Betreuungsdienst organisiert wieder Gruppenangebote

Linz. Und dann wurde die erste gemeinsame Veranstaltung zu einem Höhepunkt. Betreuungsmitarbeiter des Hauses hatten den Innenhof ...

K 113: Ausbau zwischen Thalhausen und der Thalhauser Mühle

Thalhausen. Der Fahrbahnbelag der K 113 weist eine Vielzahl an Schäden in Form von Längs- und Querrissen sowie Verdrückungen ...

Bären Neuwied starten im Oktober in die Saison

Neuwied. Weitere Vereine hätten gerne ebenfalls teilgenommen, müssen allerdings aufgrund der Eis-Situation verzichten. „Um ...

Werbung