Werbung

Nachricht vom 18.06.2021    

Wäller Tour Brexbachschluchtweg in Grenzau: Rundwanderung im Kannenbäckerland

Von Katharina Kugelmeier

Eine anspruchsvolle Rundwanderung ist die Wäller Tour Brexbachschluchtweg. Durch tiefe Täler, unberührte Wälder und vorbei an schroffen Felsen und scharfen Felshängen führt die Strecke auf über 16 Kilometern. Sogar ein Hauch von Mittelalter können Wandernde erleben, wenn sie die Burgruine Grenzau passieren.

Durch tiefe Täler, unberührte Wälder und vorbei an schroffen Felsen führt der Brexbachschluchtweg. Foto: TI Kannenbäckerland

Grenzau. Mit tollen Ausblicken und spannenden Landschaftswechseln werden Wandernde auf dem Brexbachschluchtweg belohnt. Die als Premiumwanderweg ausgezeichnete Wäller Tour führt auf über 16 Kilometern und mit fast 300 Höhemetern durch wildromantische Landschaften und teils unberührte Natur. Sprudelndes Wasser, schroffe Felsen, so zieht sich die Brexbachschlucht als tiefer Riss vom Rheintal in den Westerwald. Festes Schuhwerk ist auf der über Serpentinen und Pfade führenden Rundtour ein absolutes Muss.

Start der Strecke ist der Wanderparkplatz in Grenzau. Von diesem führt der durchgängig gut ausgeschilderte Weg als erstes hinauf zur Burg Grenzau. Die aus dem Hochmittelalter stammende Spornburg besitzt als einzige Burg Deutschlands einen dreieckigen Bergfried. Sie ist noch heute im Privatbesitz und von April bis Ende Oktober an Wochenenden zwischen 11 und 13 Uhr geöffnet. Weiter geht die Strecke über Waldpfade bis zu den markanten Felsen der Kreuzung am Kaiserstuhl. Nach links führt der Weg weiter bis zum Felssporn, wo eine Bank mit atemberaubender Aussicht über das Brexbachtal zu einer ersten Rast einlädt.

Foto: TI Kannenbäckerland

Über Serpentinen geht es in weiterer Folge steil abwärts ins wildromantische Brexbachtal. Wem dieser Abschnitt zu steil ist, kann mit einem kleinen Umweg über die Ostersmühlen ebenfalls ins Brexbachtal hinab kommen. Dort angelangt gelangt man über einen Waldtrail auf einen Forstweg, welchem man durch den Hochwald wieder zurück in die Talaue folgt. Über eine Wiese geht es vorbei an einem Viadukt, bis man am nächsten Viadukt wieder zurück in den Wald wechselt. Hier erreicht man erstmals die Gleise der Brexbachtalbahn. Während man dem Bachlauf um den Bergsporn herum folgt, kreuzt man diese frühere Bahnstrecke, welche mit zahlreichen Eisenbahnviadukten und dem imposanten Teufelsbergtunnel an die damalige Bedeutung der Strecke erinnert, immer wieder mal.

Foto: TI Kannenbäckerland

Nach Querung der Gleise erreicht man schließlich eine Waldkreuzung, an welcher man auf einen Pfad ins Nebental biegt. Hier geht es wieder bergauf und mit einigen Schlenkern erklimmt man den Teufelsberg, von welchem aus man erneut das Brexbachtal überblicken kann. Nach etwa der Hälfte der Strecke erwartet uns ein weiterer besonderer Ausblick, denn nun können wir erstmals über das Neuwieder Becken schauen. Durch Wald und Wiesen geht es am Modellflugplatz vorbei abwärts bis zu einer Straße, welcher man ein kleines Stück Richtung Alsbach folgt. Gerade bei schönem Wetter lohnt es sich in der Nähe des Modellflugplatzes, den einen oder anderen Blick in den Himmel zu richten. Oft lassen sich die Flugkünste der Modellpiloten mit ihren farbenfrohen Maschinen beobachten.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Hinter dem Dorfgemeinschaftshaus in Alsbach verlässt man die Straße wieder in Richtung offene Felder. Am Waldrand angekommen geht es rechts weiter zu einem Querweg, der zu einem Pfad durch eine tief eingeschnittene Schlucht führt. Durch die Schlucht hindurch wandert man zur nächsten Straße, an der man rechts abbiegt, um dann den Weg ins Masselbachtal zu erreichen. Nach einem traumhaften Aufstieg trifft man erneut auf eine Straße, ab welcher man dann den „Kammerforster Steig“ zum Bahnhof Grenzau nutzt. Am Bahnhof Grenzau geht es nach Überquerung der Straße auf einen Forstweg, über welchen wir an einem weiteren Viadukt vorbei zu unserem Ausgangspunkt gelangen.

Der Brexbachschluchtweg ist eine durchaus sehr anspruchsvolle Wanderung, die weder mit Kilometern noch mit Aufstiegen geizt. Durch die teils serpentinenartigen Wege, Pfade und Trails sollten Wandernde durchaus geübt mit solchen Gegebenheiten sein. Festes Schuhwerk ist ein absolutes Muss, außerdem sollte man vor allem bei warmen etwas zum Trinken mitnehmen, da anstrengende und auch längere Streckenabschnitte ohne Einkehrmöglichkeit sind. Die vielen tollen Eindrücke der vielfältigen Natur und die historischen Überbleibsel belohnen aber für jegliche Mühe und lassen die recht lange Strecke trotzdem sehr kurzweilig wirken. Auch für Kinder kann die Strecke durchaus spannend sein, allerdings sollte man absolut sicher sein, dass die Kinder einer solch schweren Wanderung gewachsen sind.


Tour-Informationen:

Art: Rundweg
Schwierigkeit: schwer
Strecke: 16,4 km
Dauer: 5 Stunde
Steigung: circa 280 Höhenmeter
Familiengeeignet: bedingt
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: hauptsächlich Natur- und Schotterwege
Besonderheit: Premiumwanderweg
Startpunkt: Wanderparkplatz Grenzau (Brexbachstraße 11-17, 56203 Höhr-Grenzhausen)
Zielpunkt: wie Startpunkt

Download GPX-Datei


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Wäller Tour Brexbachschluchtweg in Grenzau: Rundwanderung im Kannenbäckerland


Mehr dazu:   Wandern & Spazieren im Westerwald   Freizeit  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sommer, Sonne und Karneval – Der närrische Lindwurm zog durch Heimbach-Weis

Heimbach-Weis. Rund 2000 Aktive nahmen am Umzug teil. Mit einer solch großen Zahl hatte keiner der Organisatoren gerechnet. ...

Ockenfels: Widerstand gegen Polizei, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung

Ockenfels. Dem Platzverweis kam der Mann zwar zunächst nach, zog jedoch seine drei Söhne im Alter von 21, 24 und 26 Jahren ...

Vorbereitung auf 1200-Jahr-Feier in Meinborn

Anhausen. Zum ökumenischen Gottesdienst der Kirchengemeinde Anhausen und der katholischen Pfarrei St. Maria Magdalena Großmaischeid-Isenburg ...

Kleines Einmaleins des Obstbaumschnitts

Rheinbrohl. Es war ein gelungener Start der Kvhs Außenstelle Bad Hönningen: Thomas Härtel, vom Gartenarchitekturbüro „Gartenlust“ ...

Niederhofen: Volltrunken auf Rasenmäher unterwegs

Niederhofen. Durch den Aufprall fiel er von seinem Aufsitzmäher und blieb zunächst auf dem Gehweg liegen. Als eine Anwohnerin ...

Dierdorf: Kollsion beim Wenden - Fahrerin verletzt

Dierdorf. Die Fahrerin des Ford Kuga wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit ...

Weitere Artikel


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Region. Die erste Hitzewelle des Sommers hat den Westerwald erfasst. So waren es am Donnerstagnachmittag in Hachenburg zum ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Neuwied. Der vom RKI ausgewiesene Inzidenzwert für den Kreis Neuwied sinkt auf 13,7. Aufgrund der heute gemeldeten Zahlen ...

Jugend lebt im Big House ihre kreative Seit aus

Neuwied. In der ersten Sommerferienwoche, von Montag, 19., bis Freitag, 23. Juli, bietet das städtischen Kinder und Jugendbüro ...

VR Bank Rhein-Mosel an Seite der Freiwilligen Feuerwehr Heimbach-Weis

Heimbach-Weis. Mit diesen kleinen Gesten wollen wir auch vor Ort unsere Dankbarkeit und Wertschätzung für die wichtige Aufgabe ...

Wettbewerb: Wer hat den lebendigsten Vorgarten?

Kreis Neuwied. „Eine der Ursachen liegt in den schwindenden Lebensräumen und den abnehmenden Futterplätzen. Eintönige Schottergärten ...

Blühwiesen holen die traditionelle Natur zurück

Kreis Neuwied. „Gerade im Vergleich mit Schottergärten oder Grasnarben bieten solche Wiesen auch uns Menschen Freude, Entschleunigung ...

Werbung