Werbung

Nachricht vom 16.06.2021    

Flohr AG startet in klimaneutrale Zukunft

Die Flohr AG ist ein seit 1964 bestehendes Familienunternehmen aus Neuwied, welches in den Bereichen Spedition, Logistik, Altholz, Versorgung, Entsorgung und Energie tätig ist.

Von links: Philipp Engel (Prokurist), Denise Manns (Prokuristin), Ralf Engel (Vorstand). Foto: privat

Neuwied. „Gerade durch den Altholzsektor ist uns der Klimawandel sehr präsent, wie jedem bei dem Blick in die heimischen Wälder bewusst wird. Daher wollen auch wir unseren Beitrag zum Schutz des Klimas leisten und unsere Emissionen mindern“, heißt es von Seiten des Unternehmens.

Ein Gelingen der Emissionsminderungen hängt wesentlich von dem freiwilligen und konsequenten Handeln der Wirtschaft in den Industrieländern ab. Aus diesem Grund sind wir von der Flohr AG bereit, Verantwortung für die Welt zu übernehmen, die wir unseren Kindern und Enkeln überlassen.

„Dementsprechend haben wir die Treibhausgasemissionen, die durch die Tätigkeiten unseres Unternehmens verursacht werden, erfassen lassen und durch den Erwerb von insgesamt 7.324 Klimaschutzzertifikaten für das Jahr 2021 ausgeglichen. Mit diesen Zertifikaten unterstützen wir ein Biomasseprojekt in Indien, das durch die Gold Standard Foundation zertifiziert wurde und ein Aufforstungsprojekt in Uruguay, das unter der Hoheit des Verified Carbon Standard und des Climate, Community and Biodiversity Standard zertifiziert wurde. Hier bleiben wir unseren Branchen treu und sind überzeugt, dass hier der Betrieb eines Biomasseheizkraftwerkes die Region und das Klima unterstützt.

Wir sind uns der besonderen Verantwortung als Unternehmen gegenüber kommenden Generationen bewusst und haben entsprechend gehandelt. Die Klimabelastung unseres Unternehmens hat die Fokus Zukunft GmbH & Co. KG für uns ermittelt: Unser CO2-Fußabdruck beträgt 7.324 Tonnen CO2 äquivalente Schadstoffe pro Jahr. Zur Veranschaulichung: Im Durchschnitt verursacht ein Mensch in Deutschland pro Jahr in etwa 11,6 Tonnen CO2 durch seine Lebensführung.



In unserem Biomasseheizkraftwerk erzeugen wir so jetzt nicht nur Grünen-Strom, sondern sogar Klimaneutralen-Strom. Hier erlebt das Motto „Versorgen durch Entsorgen“ eine ganz neue Relevanz. Dies zeigt, dass nicht jedes Kraftwerk, welches durch Verbrennung Strom erzeugt, ein Klimakiller ist, sondern hier grüner Strom im Einklang mit unseren Klimazielen erzeugt wird.

Für die Kompensation unserer Treibhausgase haben wir die Auszeichnung „klimaneutrales Unternehmen“ erhalten. Damit wollen wir ein Bewusstsein bei unseren Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden hinsichtlich des Umgangs mit den endlichen Ressourcen schaffen. Wir stehen mit unseren Kraftwerken zur Energiewende und den Klimazielen der Bundesregierung. Die Flohr AG ist eines der ersten Unternehmen in unserer Branche, dass seine Emissionen nach dem „Clean-Development-Mechanism“ freiwillig kompensiert.

Die Erstellung des CO2-Fußabdrucks ist Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Hier wollen wir uns allerdings nicht nur Global für die kommenden Generationen engagieren, sondern auch heute unsere Mitarbeiter und ihre Familien unterstützen. Dazu kooperieren wird ab Juli mit der DEBEKA sowie der Initiative „Wir für Gesundheit“. Mit diesen Partnern unterstützen und erhalten wir die Gesundheit unseren Mitarbeiter und deren Familien.

Wir hoffen weitere Unternehmen in der Region für diese Projekte begeistern zu können, weil das Gelingen der Emissionsminderung und der nachhaltige Schutz unseres Planeten nur durch das bereitwillige und strikte Handeln jedes Einzelnen gelingen kann“, heißt es in einer Pressemitteilung.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Biohof Hachenburg: Garant für tierisches Wohlergehen und gutes Fleisch

Hachenburg. Anfänglich als klassischer Betrieb mit Milchviehhaltung, Schweinen und Geflügel, wurde der Betrieb 1990 mit erfolgreichem ...

Mehr Geld für 290 Maler und Lackierer im Kreis Neuwied

Koblenz. Bereits ab der Mai-Abrechnung müsse das Plus auf dem Konto sein, erklärt Bezirksvorsitzender Walter Schneider. ...

Neue IHK-Initiative: „Junges Unternehmernetzwerk Neuwied“

Neuwied. „Mit dem neuen Netzwerk möchten wir eine Plattform schaffen, in der sich junge Unternehmer*innen aus dem Landkreis ...

Wäller Markt lädt Einzelhandel und Erzeugerbetriebe zu Info-Veranstaltungen ein

Bad Marienberg. Alle, die daran interessiert sind, ihre Produkte und Sortimente zusätzlich ihrem stationären Geschäft über ...

Gundlach Job-Weeks: Jeder Tag ist Job-Day bis 29. Oktober

Dürrholz. Kommen Sie ab sofort bis zum 29. Oktober tagtäglich zum Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz. Nehmen ...

Gemeinsames Regionalmarketing als Herzenssache

Linkenbach. „Als Westerwald haben wir sehr viel zu bieten. Wenn wir an einem Strang ziehen und gemeinsam Werbung für die ...

Weitere Artikel


Vorstand verschönert Ortsdurchfahrt Harschbach

Harschbach. Der Vorstand des VV Harschbach hat in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde die Mauer an der Hauptstraße aufgewertet. ...

Zoo Neuwied: Familienzuwachs bei den Totenkopfäffchen

Neuwied. „Die Gruppe besteht aus sechs Weibchen und einem Männchen, sowie dem Nachwuchs vom vergangenen Jahr. Die diesjährigen ...

Fahrer unter Drogeneinfluss flieht, Unfallflucht und Radfahrerin stürzt

Fahrradfahrerin gestürzt
Bad Hönningen. Am Dienstagnachmittag stürzte eine 21-jährige Fahrradfahrerin aus Bad Hönningen ...

Corona im Kreis Neuwied: Zwei neue Fälle - ein Todesfall nachgemeldet

Neuwied. Der vom RKI ausgewiesene Inzidenzwert für den Kreis Neuwied beträgt 19,1.Der Kreisverwaltung meldet nochmal einen ...

Schöner Rundweg „Kleiner Wäller“ um den Wiesensee

Stahlhofen. Man kann überall auf dem Rundweg einsteigen, aber wer mit dem Auto zum Wiesensee kommt, parkt am besten auf dem ...

Wald in Waldbreitbach in verheerendem Zustand

Waldbreitbach. Kürzlich haben sich Ortsbürgermeister Martin Lerbs und Vertreter der CDU- sowie SPD/FDP-Fraktion mit Revierförster ...

Werbung