Werbung

Nachricht vom 16.06.2021    

Träume werden wahr: Kulturzeit Hachenburg geht an den Start

Von Helmi Tischler-Venter

Die engagierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Hachenburger Kulturzeit freuen sich, dass sie nach vielen Monaten der Enttäuschungen, Absagen und Abwicklungen endlich wieder Veranstaltungen organisieren dürfen. So lautet das Motto des neuen Veranstaltungskalenders: „Wir haben einen Traum“.

Sie freuen sich auf den Kulturstart: (von links) Stefan Leukel, Johannes Schuster, Gabriele Greis, Beate Macht, Ute Deichert und Angela Kappeller. Foto: Helmi Tischler-Venter

Hachenburg. Es gibt in diesem Jahr nur den einen Veranstaltungskalender, weil im Frühjahr keine Veranstaltungen geplant werden konnten. Alle Kulturschaffenden, die beruflich sehr unter der Pandemie litten, warten auf den Neustart. Etliche abgesagte Auftritte werden nun nachgeholt. Allerdings: Superstar „Apache“, den Beate Macht, die Leiterin der Hachenburger Kulturzeit, entdeckt und für Hachenburg engagiert hatte, wird nicht kommen, weil er zwischenzeitlich unbezahlbar geworden ist.

Trotzdem ist Beate Macht froh, dass sowohl Stadtbürgermeister Stefan Leukel, als auch Verbandsbürgermeister Peter Klöckner sowie alle politischen Gremien sie trotz aller Probleme immer vertrauensvoll unterstützten und auch alle Sponsoren bei der Stange blieben. Enorme Unterstützung erhielt und erhält sie nach eigener Aussage auch von ihrem Team: Angela Kappeller, Ute Deichert und Johannes Schuster (FSJ-ler).

Der Schwerpunkt liegt in diesem Sommer auf den Picknick-Events, die sich sehr bewährt haben und Corona-konform planbar sind. Im Burggarten ist ein umfangreiches Programm vorgesehen. Da sich dort eine Baustelle befindet, weicht die Kulturzeit aus auf die Wiese, die immer für die (jetzt abgesagte) Kirmes genutzt wurde. In diesem Bereich bieten Bäume viel Schatten. Zur Unterstützung der Einzelhändler und Gastronomen soll in Kooperation mit dem Werbering ein kleines Hüttendorf mit gastronomischem Angebot sowie Wolle und Schmuck aufgebaut werden. Auch die Familienzentren werden ein kleines Angebot für Familien mit Kindern bieten.

Den Picknickplatz für eine Veranstaltung muss man vorab buchen. Das Gelände ist in einem Plan in 2 Meter x 2 Meter große, nummerierte Picknick-Plätze gegliedert, jede Picknick-Decke lässt vier Besucher zu. Bitte bringen Sie Ihre eigene Picknick-Decke mit. Gerne dürfen Sie auch eigene Speisen und Getränke einpacken für das Event. Ein neues Angebot ist „Picknick Deluxe“. Ein Deluxe-Platz besteht aus einem Gartentisch mit je vier bequemen Gartenstühlen, inklusive Armlehne. Es stehen nur wenige dieser teureren Plätze zur Verfügung. Neu ist auch das Hachenburger „Corona-Ticket“: Ein Geschenk für Menschen, die durch Corona in eine finanzielle Misslage geraten sind. Jeder soll sich Kultur leisten können, daher gibt es weiterhin günstige Tickets zu einem Euro für Menschen, die grundsätzlich wenig Geld besitzen und ermäßigte Tickets für Studenten. Im Gegenzug zahlen „Kulturzeit-Freunde“ freiwillig einen höheren Eintritt als Zeichen ihrer Solidarität.

Der Vorverkauf für die Veranstaltungen in den Monaten Juni, Juli und August ist bereits freigeschaltet.

Das Programm beginnt am 27. Juni mit einem Sonntagnachmittag-Picknick auch für Kinder: „Oniversum“ präsentieren Erzählungen aus der Muschel mit Bildern auf einer Rolle. „Kristin LaHoop“ bezaubert mit Hula-Hoop-Reifen, Tanz, Artistik, Jonglage, Pantomimik und einer poetischen Geschichte. Finn & Jonas machen witzige und durchaus gesellschaftskritische Musik.

Da der Alte Markt als Veranstaltungsort nicht nutzbar ist, finden die Donnerstags-Konzerte auch im Burggarten statt: am 1. Juli „Boogie Royal“, am 8. Juli das „Blasorchester Marienstatt“ und die Chöre „Vocalisti Piccoli“ und „Giovani Cantori“, am 15. Juli „Acantharia“, Gewinner des Regionalkontests, am 22. Juli Comedian und Psychologin „Vera Deckers“, am 29. Juli „Captain Krawall“, die Band des gebürtigen Westerwälders Renè Marik, am 5. August steht das „Picknick der Kulturen“ unter dem Thema Russland, verkörpert durch das Ensemble „Polynushka“ und das „SkaZka Orchestra“. Am 12. August geht es weiter mit „Elgin“ aus Irland.



Für die nachfolgenden Veranstaltungen mit „Stefan Waghubinger“ am 13. August, „Goldroger“ am 19. August, „Starbucks Comedy“ am 20. August und das „Finale Konzert“ am 26. August, für das eine Überraschung in Vorbereitung ist, sind noch keine Karten erwerbbar. Die Pandemie-Entwicklung bleibt abzuwarten. Corona-bedingte Programmänderungen sind vorbehalten und die aktuellen Vorgaben und Hygienevorschriften müssen immer beachtet werden. Aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage.

In Vorbereitung ist sogar eine Weltpremiere: "Wie der Igel auf den Teller kam", ein amüsantes und informatives Theaterstück über die Hachenburger Tradition des "Ischel"-Essens zur Kirmeszeit. Geplant ist, das Stück im Sommer an jedem ersten Sonntag des Monats bis zum 3. Oktober aufzuführen.

Eine Übersicht für die Veranstaltungen 2021 ist in der Mitte des gedruckten Veranstaltungskalenders eingeheftet, wo sie herausgenommen und auf Kühlschrank oder Pinwand geklebt werden kann. Auch die Abteikonzerte und die Aktivitäten im Kultur-Gut Hirtscheid sowie das Adventskonzert des Kammerchors Marienstatt, eine Premierenlesung mit Sonja Roos in der Stadthalle, die Theateraufführung „Ein Sommernachtstraum“ von „Querbeet“ und Veranstaltungen im Cinexx und im Landschaftsmuseum Westerwald sind im Kalender zu finden und zeigen die bunte Vielfalt der Hachenburger Kulturszene.

Die Kulturzeit-Macher träumen weiterhin davon, dass es hoffentlich auch wieder möglich sein wird, Veranstaltungen in der Stadthalle durchzuführen. Die immer überraschende „Wundertüte“ kann nur drinnen stattfinden. Geplant sind außerdem Auftritte von „Frank Fischer“, “Anna Mateur“ den „Science Busters“ und „Federspiel“, die das Programm mit einem Knaller beenden sollen.

Die Erste Beigeordnete Gabriele Greis, die in Vertretung für Bürgermeister Peter Klöckner bei der Programmvorstellung anwesend war, bestätigte, dass Kultur ein ganz wesentlicher Baustein zum Wohlfühlen in der Verbandsgemeinde Hachenburg sei und externe Bewerber oft wegen des kulturellen Angebots nach Hachenburg kämen. Für die wirkungsvolle kreative und organisatorische Arbeit dankte sie dem Team der Kulturzeit.

Bürgermeister Stefan Leukel dankte ebenfalls Beate Macht und ihrem Team für den ideenreichen Einsatz: “Ich habe die Kultur vermisst. Ihr seid mit Leidenschaft als Team dabei. Ihr wollt jedem ein persönliches Highlight schaffen, aber auch gesellschaftskritische Themen ansprechen.“ Er fand die kreative „Notlösung“ der Picknicks statt der ausgefallenen Location „Alter Markt“ ein „wahnsinnstolles Angebot“. Und er sprach allen aus der Seele: "Beate Macht und ihr Mann Matthias Ketz waren das Gesicht der Kulturzeit. Matthias Ketz, der über viele Jahre Impressionen von den Kulturveranstaltungen fotografisch festhielt, ist leider verstorben. Da er unersetzlich ist, wird es in diesem Jahr keine fotografische Begleitung geben."
(htv)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


AKTUALISIERT: 60-Jähriger aus Hausen/Wied aufgefunden

Der seit Freitag, 30. Juli um 6.15 Uhr, vermisste 60-jährige Klaus-Johannes S. aus dem Sankt Josefshaus in Hausen/Wied wurde von der Polizei aufgefunden.


Corona im Kreis Neuwied - 85 Personen in Quarantäne

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, den 30. Juli sieben neue Corona-Infektion. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich auf 85.


Corona: Neue Einreiseverordnung ab 1. August beschlossen

Das Bundeskabinett hat heute (30. Juli) die vom Bundesministerium für Gesundheit vorgelegte Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 beschlossen.


Alpaka Wanderungen: Mit einem vierbeinigen Freund durch den Westerwald wandern

Wer einer Wanderung einmal das gewisse Etwas verpassen möchte oder einfach mal was Neues erleben will, sollte vielleicht eine Alpakawanderung in Betracht ziehen. Auf teilweise mehrstündigen Touren kann man gemeinsam mit einem vierbeinigen Begleiter die Natur auf ganz besondere Weise genießen.


Corona-Schutzimpfung - Impfbus kommt in Kreis Neuwied

Ab dem 2. August nehmen in Rheinland-Pfalz insgesamt sechs Impfbusteams ihre Arbeit für den weiteren Ausbau der Impfkampagne auf. Im Vordergrund steht ein noch niedrigschwelligeres und flexibleres Impfangebot nach dem Motto: Hingehen, Personalausweis zeigen, Schutz-Impfung erhalten.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Michaela Abresch und Uwe Wagner zu Gast in der evangelischen Kirche Oberwambach

Oberwambach. Nichts ist mehr wie es war, als die Schwestern Selma, Mascha und Jane einander nach vielen Jahren des Schweigens ...

Wundertütenpoetin Tina Hüsch beim „Wäller Helfen“ Charity-Event

Enspel. Der Familientag bietet am Sonntag, 5. September, von 13 bis 21:30 Uhr ein abwechslungsreiches Programm im Geo-Informationszentrum ...

Picknick-Konzerte: Karten gibt es auch an der Abendkasse

Neuwied. Den Auftakt macht am Montag, 2. August, das Quintett „D. King´s Club Band”. Die Band um die amerikanische Sängerin ...

Niedecken singt in Schloss Engers Neuwied für die Flutopfer

Neuwied. Derzeit tourt Wolfgang Niedecken mit seinen Songs und Texten von Bob Dylan durch Deutschland und die Schweiz. Mehr ...

Schloss Engers für Kids: Open-Air-Konzerte für Kinder

Neuwied. Den Anfang macht am 8. August „Spatzenschwatzen“: ein musikalisches Hörspiel zum Staunen, Lachen, Träumen und Entdecken ...

„Flugblätter - Flying Letters“ ein Projekt von Birgit Jensen

Linz. Birgit Jensen hat internationale Künstlerkollegen ihres künstlerischen Netzwerkes danach befragt, wie sie mit den rasanten ...

Weitere Artikel


Schützenhaus in Rott steht wieder

Neustadt/Wied-Rott. Das neue Dach ist gerade montiert, rund 40.000 Euro haben sie investiert. Und dann das: In der Nacht ...

Wieder Theater für Groß und Klein im Haus an den Buchen Dernbach

Dernbach. Nach coronabedingter Pause konnte diese neue Organisation am vergangenen Samstag endlich wieder zu einer der beliebten ...

Edgar Neustein feiert 75. Geburtstag

Erpel. Der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Unkel würdigte den jahrzehntelangen Einsatz Neusteins im Verbandsgemeinderat, ...

Westerwälder Rezepte: Erdbeermilch früher und heute

Region. Juni ist der Erdbeermonat, früher und heute. In den ländlichen Hausgärten wurde die Erdbeerernte schnell verarbeitet: ...

Zwei Unfallfluchten

Verkehrsunfallflucht
Unkel. Am Montagabend beschädigte ein 62-jähriger PKW-Fahrer aus Bad Honnef beim Rangieren ein geparktes ...

Kirchenhängung des Unkeler Neo-Pop Art-Künstlers in Stadtkirche Schwabach

Unkel/Schwabach. In der Kirche befindet sich unter anderem ein reich verzierter, eindrucksvoller gotischer Hochaltar, der ...

Werbung