Werbung

Nachricht vom 15.06.2021    

Leserbrief zu Stadt Neuwied gibt Verkehrsplan in Auftrag

LESERMEINUNG | Die Stadt Neuwied hat das Stadt- und Verkehrsplanungsbüro BSV aus Aachen mit dem Erarbeiten eines neuen Verkehrsentwicklungsplans beauftragt. Es sollen Maßnahmen entwickelt werden, wie die Bürger in der Deichstadt künftig ihre Wege sicherer, flexibler und umweltgerechter zurücklegen können. Dazu erreicht uns der nachfolgende Leserbrief.

Neuwied. „Eine interessante Information lasen wir die Tage - Neuwied gibt einen neuen Verkehrsplan in Auftrag. Bei einem Planungsbüro, welches schon im Jahre 1995 die Verkehrsplanung für die Stadt übernahm.

Gleichsam teilt die Stadt mit, dass der Bürger mit aufgerufen ist, auf einem digitalen Stadtplan Verbesserungsvorschläge und Ideen für die zukünftige Verkehrskoordinierung mit einzubringen.

Tolle Idee! Bürger sollen mithelfen, bessere Verkehrsplanung, bessere Straßenbeläge, besserer...?!

Und da fängt das Problem schon an. Als erstes haben wir versucht auf den digitalen Stadtplan zu kommen um Ideen mit einbringen zu können. Fehlanzeige, man muss scheinbar per E-Mail-Kontakt mit dem zuständigen Sachbearbeite aufnehmen? Das haben wir getan und warten auf digitale Antwort.

Außerdem fragt man sich, was der Spaß den Bürger wieder kostet. Hier haben wir verschiedene Planungsbüros angerufen und nachgefragt. Alle teilten uns Beträge zwischen 30.000 Euro und 50.000 Euro mit. Für eine Stadt deren Kassen leer sind, ein ganz schöner Batzen Geld. Steckt hier unsere Grundsteuer B Erhöhung?

Welchen Sinn hat also eine Neuauflage dieses Verkehrsplanungskonzeptes? Vermuten lässt sich, dass man als Stadt schauen möchte, welche Straßen in Anliegerstraßen umbenannt werden könnten, damit die große Straßensanierung, die die Papaya-Koalition angesprochen hat, zur Hälfte von den Bürgern mit getragen werden muss.



Ganz schön geschäftstüchtig, man gaukelt dem Wähler vor zweistellige Millionenbeträge in die Hand zu nehmen für den Ausbau eines besseren Straßennetzes, für die Umwelt und für die Zukunft unserer Kinder und Enkel, letztendlich greift man aber nur dem Bürger wieder in die Tasche und bindet ihn auch noch ahnungslos mit ein.

Liebe NeuwiederInnen, seid auf der Hut, die nächste Kostenfallen rollt auf die Hausbesitzer und Mieter zu, wenn die Stassen erneuert werden. Achtet auf die Eintragung eurer Zufahrtswege. Wenn es eine Anliegerstraße ist, bezahlt ihr die Hälfte der Kosten, ob ihr wollt oder nicht. Bleibt es bei einer Kreis-Stadt-Straße, zahlt die Stadt alles alleine.

Schade, dass man die Wähler im Unklaren lässt.
1. Warum mach ich das als Stadt?
2. Mit welchen Mitteln finanziere ich das als Stadt? Und was kostet hinterher das Ergebnis des Planungsbüros den einzelnen Bürger?

Von jedem, der sich in den Stadtrat wählen lässt, ist zu verlangen, dass er den Bürgerinnen und Bürgern die bittere Wahrheit sagt.

Na dann mal los Papaya, kommt in die Gänge und sag den Neuwiedern was als nächstes auf sie kostenmäßig zugerollt kommt. Man kann nicht alle Entscheidungen aussitzen. Machen ist wie wollen, nur krasser. Wir halten die Kosten der Stadt Neuwied im Blick.“
Carolin Decken und Ulrike Decken


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Neuwieder Helferbusse können am Sonntag nicht fahren!

Eine Allgemeinverfügung der ADD verbietet am Sonntag den Individualverkehr in und nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreisverwaltung sieht sich daher gezwungen, die geplanten Helferbusfahrten für morgen, Sonntag, den 25. Juli abzusagen!


Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Starke Unwetter haben gerade ganze Orte und Existenzen, vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern zerstört. Durch die noch langanhaltenden Folgen dieser Flutkatastrophe werden die Notlagen vieler Menschen von Tag zu Tag größer. Wir sind schockiert und gleichzeitig auch dankbar für alle, die vor Ort helfen.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Sichtlich bewegt verabschiedete Schulleiter Ralf Waldgenbach am letzten Schultag vor den Ferien die Kolleginnen Marion Krießler und Birgit Musubahu in den wohlverdienten Ruhestand. In seiner Rede wurde deutlich, dass beide einen sehr unterschiedlichen Werdegang hatten, bevor sie in Puderbach als Lehrerinnen anfingen.


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Zwischen dem 24. Und dem 18. Juli rissen Randalierer auf dem Premiumwanderweg "Iserbachschleife" eine Reitersperre aus der Bodenverankerung. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Neuwieder Helferbusse können am Sonntag nicht fahren!

Neuwied. Die Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten im zerstörten Ahrtal laufen auf Hochtouren. Mehrere Hundert organisierte und ...

Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Puderbach. Bürgermeister Volker Mendel appelliert an die hilfsbereiten Mitbürger: Aufgrund des überaus hohen Spendenaufkommens ...

Willkommensbesuch für junge Familien wird fortgesetzt

Bad Honnef. Ab August 2021 bekommen die jungen Familien in Bad Honnef ihr Begrüßungsgeschenk als persönlichen Service durch ...

20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Senioren-Sicherheitsberater suchen Nachwuchs

Neuwied. Die Senioren-Sicherheitsberater bilden eine Arbeitsgruppe im kriminalpräventiven Rat der Stadt Neuwied, der vom ...

Unkel hilft den Opfern der Flutkatastrophe

Unkel. „Wir alle stehen erschüttert vor einem Drama, das Existenzen vernichtet hat. Die menschlichen Schicksale gehen uns ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfallfluchten beschäftigen Polizei Straßenhaus

Asbach. Am Montagnachmittag kam es im Begegnungsverkehr auf der Landesstraße 255 zwischen Asbach und Etscheid zu einem Verkehrsunfall. ...

Start ins Berufsleben: SWN/SBN und Deichwelle suchen Azubis

Neuwied. Die Ausbildung beginnt im Sommer 2022. Vorläufiger Bewerbungsschluss ist der 20. August dieses Jahres. Die Stadt ...

Simone Busch startet durch – Erster Saisonsieg für die Rennfahrerin

Hardert. An die Goodyear-Teststrecke in Colmar-Berg in Luxemburg hat Simone Busch beste Erinnerungen. „Die sehr anspruchsvolle ...

Reinigungsaktion Umgebung Deichwelle

Neuwied. Weiter ausführend bedeutet Waqar-e-Amal sich selbst und anderen ohne Gegenleistung mit eigener Hand zu helfen. Dieser ...

Lions Club Rhein-Wied gibt Konzert in Senioren-Residenz Sankt Antonius

Linz. Für die Bewohner und Mieter boten Melanie Bernhardt (Gesang) und Lars Flügge (Gitarre) ein Potpourri aus alten und ...

Freundeskreis Neuwied-Bromley bei Onlinekonferenz der Partnerverbände dabei

Die beteiligten Städte waren: Bromley – Neuwied; Tunbridge Wells – Wiesbaden; Tonbridge – Heusenstamm; Seveboaks – Rheinbach; ...

Werbung