Werbung

Nachricht vom 08.06.2021    

Kreis Neuwied bietet allen Kindertagesstätten professionelle Schnelltests an

Der Kreis Neuwied macht allen Kindertagesstätten ein freiwilliges Testangebot. Träger, die das annehmen möchten, können dieses mindestens einmal in der Woche von geschultem Personal der Neuwieder Arztpraxis Dr. Marcus Ackermann in ihren Räumen durchführen lassen.

Symbolbild: Kreisverwaltung.

Kreis Neuwied. Vorgenommen werden dabei POC-Test mit Abstrich im Rachenraum. „Wir haben uns kundig gemacht. Diese Tests bieten die höchste Sicherheit. Der sogenannte Lolli-Test ist nicht die Lösung“, sagt Landrat Achim Hallerbach, der darauf hinweist, dass nicht einmal alle überhaupt eine entsprechende Zulassung haben. „Da muss man auch auf das Kleingedruckte im Beipackzettel achten. Oft darf der Test bei Kindern nur von mindestens 18-jährigen Personen angewendet werden“, berichtet er. Darüber hinaus gebe es bei der Selbsttestung oft Anwenderfehler. „Wir wollen aber hohe Qualität. Deshalb waren wir uns auch in der Bürgermeisterrunde schnell einig, dass wir von den Lolli-Tests die Finger lassen“, macht der Landrat deutlich.

Wie Dr. Marcus Ackermann ergänzt, ist der Schnelltest mit Abstrich im Rachenraum – bei Kindern nehmen seine Mitarbeiter ihn durch den Mund ab – auch für sehr junge Menschen keine Belastung oder gar Stigmatisierung. „Das ist in zwei Sekunden erledigt und interessiert die Kinder überhaupt nicht. Das tut auch einem Zweijährigen nicht weh. Bei den Grundschülern machen wir es schon länger und haben festgestellt, dass sie damit überhaupt kein Problem haben. Das ist eher eine Sache besorgter Eltern“, sagt er und berichtet, dass an den Grundschulen die Zahl der Kinder, die sich freiwillig testen lassen, mit der Zeit immer mehr angewachsen ist – wenn sie bei anderen gesehen haben, dass es kein Problem ist.

Auch die Erzieherinnen und Erzieher, die im Rahmen von verpflichtenden Tests die Prozedur kennengelernt haben, würden die Testungen in den Kitas durch Fachpersonal in übergroßer Mehrheit befürworten. Und selbst die Kritik von Eltern sei nach einmal gemachten Erfahrungen extrem zurückgegangen. „Natürlich gibt es welche, die grundsätzlich gegen alle Maßnahmen der Pandemiebekämpfung sind. Da ändern wir nichts. Aber ansonsten ist der Widerstand praktisch auf null zurückgegangen“, sagt er.

Kerstin Neckel ergänzt als Kita-Referatsleiterin des Kreisjugendamtes, dass die Reaktionen auf das Angebot bislang „sehr gemischt“ seien. „Das reicht tatsächlich von starken Bedenken bis zur ungeduldigen Frage, wann es endlich losgeht“, sagt sie und fügt an, dass manche Kita-Leitungen daher auch noch den Austausch mit ihren Elternvertretern suchen, ehe sie entscheiden, ob sie es annehmen. In manchen Orten gebe es außerdem bereits Testzentren mit entsprechenden Angeboten.

Wie Ackermann ausführt, sind seine Leute bereits an 15 Kitas im Kreisgebiet tätig und haben dort zum Start rund 600 Kinder in der ersten Woche getestet. In der (kurzen) vergangenen Woche haben sich weitere 16 Kitas gemeldet, dass sie das Angebot wahrnehmen möchten. Darüber hinaus lassen fünf Kitas ihre Kinder an benachbarten Grundschulen mittesten. „Für den Anfang ist das eine gute Resonanz. Wir rechnen aber noch mit deutlich mehr Zusagen. Teilweise muss die Entscheidung sicherlich noch mit weiteren Gremien abgestimmt werden“, ist Ackermann überzeugt.



Einig ist er sich mit Landrat Achim Hallerbach, dass die Qualität der Tests stimmen muss. Und da ist der Mediziner eindeutig: Beim Lolli-Test gibt es neben Anwendungsfehlern einfach eine geringere Sicherheit, man muss abstreichen, wo sich die meisten Viren aufhalten: im Rachenraum. „Wer Fieber und Husten hat, bei dem finden sie die Keime überall. Da funktioniert auch der Lolli-Test. Aber Kinder mit Symptomen müssen ja ohnehin zu Hause bleiben“, führt er aus und weist zudem darauf hin, dass die Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen mittlerweile deutlich überdurchschnittlich sind.

„Testen und Impfen sind die beiden zentralen Mittel im Kampf gegen die Pandemie. Und Kinder sind in der Regel noch nicht geimpft. Daher ist das Testen hier noch wichtiger“, unterstreicht Landrat Achim Hallerbach, der trotzdem noch einmal klarstellt, dass es sich an den Kitas um ein freiwilliges Angebot handelt.

Dr. Ackermann: Kreis Neuwied bei Pandemiebekämpfung gut aufgestellt
„Die Bereitschaft zu helfen ist im Kreis Neuwied riesig. Unsere Bevölkerung ist einfach klasse. Das hätte ich vor der Pandemie in diesem Ausmaß nicht erwartet“, zeigt sich Dr. Marcus Ackermann begeistert. Er berichtet von einer überwältigenden Hilfsbereitschaft, gerade was die Abnahme von Tests betrifft. Er habe eine „hervorragende Infrastruktur“ an von ihm persönlich geschultem Testpersonal aufbauen können, sagt er und beziffert, dass sich in seiner Datenbank derzeit 700 Menschen, davon 420 ausgebildete medizinische Fachkräfte befinden. „Allein fünf pensionierte Chefärzte sind darunter, die einfach helfen wollen“, sagt er und erzählt, dass diese Menschen auch überhaupt kein Geld dafür wollten. „Wir haben sie trotzdem offiziell eingestellt, um sauber zu sein, ihnen aber gesagt, dass sie das Geld ja dann spenden können - was sie auch machen wollen“, sagt er. Ackermann berichtet weiter, dass er auch für die Testungen an Kindergärten wieder Personal in der Elternschaft akquirieren möchte. „Das hat an den Schulen schon hervorragend geklappt.“

Dem Lob an die Bevölkerung kann sich Landrat Achim Hallerbach nur anschließen. „Auch wir haben einen großen Pool an Hilfskräften, die uns in den vergangenen 15 Monaten durch die Pandemie getragen haben. Und mit der Maßgabe: ,Testen, Testen, Testen‘ haben wir es ja schließlich auch geschafft, die Inzidenzen herunter zu bekommen. Da können wir uns nur herzlich bei den Menschen bedanken“, freut er sich. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Neuwieder Helferbusse können am Sonntag nicht fahren!

Eine Allgemeinverfügung der ADD verbietet am Sonntag den Individualverkehr in und nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreisverwaltung sieht sich daher gezwungen, die geplanten Helferbusfahrten für morgen, Sonntag, den 25. Juli abzusagen!


Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Starke Unwetter haben gerade ganze Orte und Existenzen, vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern zerstört. Durch die noch langanhaltenden Folgen dieser Flutkatastrophe werden die Notlagen vieler Menschen von Tag zu Tag größer. Wir sind schockiert und gleichzeitig auch dankbar für alle, die vor Ort helfen.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Sichtlich bewegt verabschiedete Schulleiter Ralf Waldgenbach am letzten Schultag vor den Ferien die Kolleginnen Marion Krießler und Birgit Musubahu in den wohlverdienten Ruhestand. In seiner Rede wurde deutlich, dass beide einen sehr unterschiedlichen Werdegang hatten, bevor sie in Puderbach als Lehrerinnen anfingen.


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Zwischen dem 24. Und dem 18. Juli rissen Randalierer auf dem Premiumwanderweg "Iserbachschleife" eine Reitersperre aus der Bodenverankerung. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Thalhausen. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Mittwoch, dem 14. Juli 21 und Sonntag, den 18. Juli 21 beschädigten unbekannte ...

Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Puderbach. Marion Krießler mit dem schwerpunktmäßigen Einsatz in Sport, dem Wahlpflichtfach Wirtschaft/Verwaltung mit Berufsorientierung ...

Sympathische Federknäuel: Küken im Zoo Neuwied

Neuwied. Dabei gibt es im Wald, noch oberhalb der großen Känguruwiese, viele tolle Arten zu entdecken, neben den Feuerwieseln, ...

Bauarbeiten an der Kamillus Klinik in Asbach liegen im Zeitplan

Asbach. Die DRK Klinikgesellschaft Südwest hatte am Freitag, 23. Juli zu einem Pressegespräch eingeladen. Der Vorsitzende ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Waldbaden: Stressreduzierer und Stimmungsheber

Neuwied. Dieses Gesundheitsprogramm macht nun die Tourist Information der Stadt Neuwied Interessierten zugänglich – und zwar ...

Weitere Artikel


Corona im Kreis Neuwied: Zwei Neuinfektionen am Dienstag

Neuwied. Der vom RKI ausgewiesene Inzidenzwert für den Kreis Neuwied beträgt 23,5. Die Kreisverwaltung meldet aktuell noch ...

Schnelle Autofahrer und ein Einbruch

Geschwindigkeitsmessung
Linz. Durch Beamte der Polizeiinspektion in Linz wurden am Montagmorgen Geschwindigkeitsmessungen ...

VR Bank Rhein-Mosel: Beste Bank im Bereich Privatkundenberatung

Neuwied. Seit vielen Jahren beschäftigt sich die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mit den Themen Beratungsqualität und Servicequalität ...

Neuer Personalrat der Kreisverwaltung: Birgt Eisenhuth bleibt Vorsitzende

Neuwied. Landrat Achim Hallerbach gratulierte ihr gemeinsam mit Büroleiterin Diana Wonka. Die beiden Stellvertreter sind ...

Arbeitsagentur Neuwied bietet tolles Programm für Berufsstarter

Neuwied. Auf insgesamt zehn virtuellen „Wanderrouten“ können die Teilnehmer sich zum Beispiel über Möglichkeiten nach dem ...

Unter Drogeneinfluss zur Vorladung erschienen

Montabaur. Am Montag, den 7. Juni 2021 erschien ein 19-jährige Herr aus der Verbandsgemeinde Dierdorf gemäß Vorladung fußläufig ...

Werbung