Werbung

Nachricht vom 24.05.2021    

Spezialisten in der Wiese: Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling

Von Helmi Tischler-Venter

Mit der Auszeichnung des Großen Wiesenknopfes als Blume des Jahres 2021 macht die Loki-Schmidt-Stiftung auf den Rückgang artenreicher Grünländer aufmerksam. Die Pflanze, die in feuchten bis nassen Wiesen und Hochstaudenfluren wächst, ist überlebenswichtig für die beiden Schmetterlinge „Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling“.

Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) auf einer Blüte des Großen Wiesenknopfes (Sanguisorba officinalis) Bildautor: SNU

Region. Wir berichteten über die Wahl der Blume des Jahres 2021, die aufgrund immer intensiverer Landwirtschaft selten geworden ist, bereits im Herbst 2020.

Die wechselfeuchten Wiesen auf denen der Große Wiesenknopf vorkommt, sind landwirtschaftlich wenig nutzbar. Im Zuge der Intensivierung der Landwirtschaft wurden solche Bereiche zur besseren Bearbeitung häufig entwässert oder sind mangels Bearbeitungsmöglichkeiten brach gefallen. Zusätzlich machen sich die ausbleibenden Niederschläge der letzten Jahre durch Artenschwund bemerkbar.

Bereits im Frühjahr 2020 waren im Norden von Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen Schmetterlingsprojekte zum Schutz der Wiesenknopf-Ameisenbläulinge angegangen worden. Die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz führt daher ab März 2020 das Artenschutzprojekt Wiesenknopf-Ameisenbläulinge in den Landkreisen Ahrweiler, Altenkirchen, Neuwied und im Westerwaldkreis durch. Mit einem Budget von circa 1,2 Millionen Euro sollen im geographischen Westerwald zahlreiche Habitate für die Schmetterlinge verbessert oder wiederhergestellt werden. Die noch vorhandenen Populationen sollen ausfindig gemacht, langfristig gesichert und durch aktive Wiederansiedlungen gestärkt werden.
https://www.ww-kurier.de/artikel/88997-schmetterlingsprojekt-zum-schutz-der-wiesenknopf-ameisenblaeulinge

Die blau schillernden Falter sind von ihrer Wirtspflanze abhängig, verschwindet der Wiesenknopf, verschwinden zwangsläufig auch die Schmetterlinge. Der Zusammenhang ist kompliziert: Die beiden Falter im Fokus des Projektes brauchen den Wiesenknopf nicht nur für Eiablage und als Nahrung für die Raupe, auch die erwachsenen Falter ernähren sich fast ausschließlich von Wiesenknopf-Nektar. Als zweite Bedingung muss auch gleichzeitig die passende Ameisenart vorhanden sein, denn die Bläulinge riechen nicht für jede Ameise gut. Dann werden die Raupen nicht in den Ameisenbau transportiert. Für den Bläuling gilt es also zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.



Zu den Ergebnissen der Untersuchung.

Die Loki Schmidt Stiftung aus Hamburg lädt nun gemeinsam mit der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz und der Biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis e.V. anlässlich der Blume des Jahres 2021 zur Online-Tagung ein. Titel: „Tiere, die nur die eine Blume wollen - Komplexe Interaktionen im extensiven Grünland“ am Donnerstag, den 24. Juni 2021 von 10:30 Uhr bis 16:15 Uhr.

Die Tagung soll Einblicke in verschiedene Maßnahmen zur naturschutzfreundlichen Bewirtschaftung von extensivem Grünland geben und auf besonders stark spezialisierte Tierarten eingehen. Hier werden zum einen die auf Feuchtwiesen typische Blume des Jahres 2021, der Große Wiesenknopf, und die von ihm abhängigen Hellen und Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulinge vorgestellt, zum anderen der stark spezialisierte Nachtfalter Haarstrangwurzeleule, deren Raupen sich ausschließlich vom Doldenblütengewächs Echter Haarstrang ernähren. Außerdem werden Naturschutzmaßnahmen für Wiesenbrüter vorgestellt, die im Vergleich zu den vorgestellten Schmetterlingen teilweise gegensätzliche Anforderungen an die Grünland-Bewirtschaftung haben.

Die kostenlose Online-Tagung wird als Zoom-Videokonferenz durchgeführt. Anmeldung bis zum 18. Juni 2021 an: blume@loki-schmidt-stiftung.de; Telefon 040 2840998-31 oder -33. Ansprechpartnerinnen: Dr. Kristin Ludewig und Svenja Holst. (htv)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen    Naturschutz   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Neuwieder Helferbusse können am Sonntag nicht fahren!

Eine Allgemeinverfügung der ADD verbietet am Sonntag den Individualverkehr in und nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreisverwaltung sieht sich daher gezwungen, die geplanten Helferbusfahrten für morgen, Sonntag, den 25. Juli abzusagen!


Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Starke Unwetter haben gerade ganze Orte und Existenzen, vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern zerstört. Durch die noch langanhaltenden Folgen dieser Flutkatastrophe werden die Notlagen vieler Menschen von Tag zu Tag größer. Wir sind schockiert und gleichzeitig auch dankbar für alle, die vor Ort helfen.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Sichtlich bewegt verabschiedete Schulleiter Ralf Waldgenbach am letzten Schultag vor den Ferien die Kolleginnen Marion Krießler und Birgit Musubahu in den wohlverdienten Ruhestand. In seiner Rede wurde deutlich, dass beide einen sehr unterschiedlichen Werdegang hatten, bevor sie in Puderbach als Lehrerinnen anfingen.


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Zwischen dem 24. Und dem 18. Juli rissen Randalierer auf dem Premiumwanderweg "Iserbachschleife" eine Reitersperre aus der Bodenverankerung. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Thalhausen. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Mittwoch, dem 14. Juli 21 und Sonntag, den 18. Juli 21 beschädigten unbekannte ...

Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Puderbach. Marion Krießler mit dem schwerpunktmäßigen Einsatz in Sport, dem Wahlpflichtfach Wirtschaft/Verwaltung mit Berufsorientierung ...

Sympathische Federknäuel: Küken im Zoo Neuwied

Neuwied. Dabei gibt es im Wald, noch oberhalb der großen Känguruwiese, viele tolle Arten zu entdecken, neben den Feuerwieseln, ...

Bauarbeiten an der Kamillus Klinik in Asbach liegen im Zeitplan

Asbach. Die DRK Klinikgesellschaft Südwest hatte am Freitag, 23. Juli zu einem Pressegespräch eingeladen. Der Vorsitzende ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Waldbaden: Stressreduzierer und Stimmungsheber

Neuwied. Dieses Gesundheitsprogramm macht nun die Tourist Information der Stadt Neuwied Interessierten zugänglich – und zwar ...

Weitere Artikel


L 254/L 251 - Fahrbahnsanierung in St. Katharinen

St. Katharinen. Der bituminöse Fahrbahnbelag der L 254 weist eine Vielzahl an Schäden in Form von Längs- und Querrissen sowie ...

Unkel: Bald wieder ein Abriss am Willy-Brandt-Platz?

Unkel. In der romantischen Altstadt wird somit wieder ein historisch interessantes, im 18. Jahrhundert gebautes bürgerliches ...

Deutsche Postcode Lotterie fördert Inklusionsarbeit

Bruchhausen. Der erste Vorsitzende Mike Hentschel ist erfreut, dass Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie in Rheinland-Pfalz ...

Verstöße gegen Coronaauflagen, Betäubungsmittel- und Waffengesetz

Linz. So verhielt sich eine Gruppe junger Männer im Alter zwischen 19 und 21 Jahren in der Ortslage Rheinbreitbach übermäßig ...

Sayner Hütte wieder geöffnet

Bendorf. Ebenso lädt die Sonderausstellung „Bunte Güsse – die Sammlung ohne Eisen“ dazu ein bunte Zuckerabgüsse von Statuen, ...

Ehrenamtliche rechtliche Betreuungskraft werden

Region. In solchen Fällen findet das Betreuungsgesetz Anwendung, indem eine rechtliche Betreuungskraft gestellt wird. Diese ...

Werbung