Werbung

Nachricht vom 17.05.2021    

Simone Busch startete auf dem Hockenheimring beim Formel Ford Racing

Simone Busch, der als „schnellste Westerwälderin“ bekannten Rennfahrerin aus Hardert, fehlten durch die Pandemie-Pause Geruch nach Benzin und die Rennen. Nun hat sie beides wieder. Sie durfte endlich wieder ihrem liebsten Hobby frönen, nämlich Gas zu geben und Motorrennen fahren.

Simone Busch im Rennauto. Fotos: privat/ Onboard-Camera

Hardert. Die als inoffizielle Continental-Europameisterschaft bekannte „FORMEL FORD RACING (FFR)“, unter dem neuen Management von Wilco und Peter Ibes aus den Niederlanden, konnte den Wegfall des Rennens in Dijon durch die Teilnahme am FHR (Fahrergemeinschaft Historischer Rennsport) „Spring-Race“ kompensieren. Durch den Zusammenschluss mit der Serie der HRA (Historic Racecar Association) standen mehr als 35 Formelfahrzeuge am Start, als endlich der Startschuss zum „FORMEL FORD RACING“ fiel. Normalerweise wären noch mehr Starter im Feld, aber auch hier konnten mehrere ausländische Rennfahrer wegen der Pandemie in Deutschland nicht starten. Daher erhielt Simone Busch als einzige Frau eine Gaststarterlaubnis, die ist vergleichbar mit einer Wild Card beim Tennis. Auf dem Hockenheimring fanden zwei Wertungsläufe statt, an denen Simone Busch teilnehmen durfte.

Der WW-Kurier hatte Gelegenheit, mit Simone Busch ein kurzes Interview zu führen, in welchem immer wieder ihre flammende Begeisterung für den Rennsport zum Vorschein kam. Simone Busch: „Für mich war der Gaststart in der FFR-Serie ein wahres Highlight. In meiner Stammserie, der VFV GLPpro, bin ich im Zeittraining fast immer unter den ersten acht, in der Formel Ford häufig auf Pole Position. In der FFR bin ich zufrieden, wenn ich den Anschluss ans Mittelfeld halten kann. Mein knapp bemessenes Budget lässt zudem keine großen Sprünge zu. Allein das Startgeld von 750 Euro für die Teilnahme am Rennen ist schon sehr happig. An neue Renn-Reifen ist zu Zeiten der Pandemie überhaupt nicht zu denken. Die beiden supernetten Gebrüder Cocciarelli aus der HRA-Serie haben mir dankenswerterweise ihre gebrauchten Reifen geschenkt, sodass ich am Rennen teilnehmen konnte. Daran kann man erkennen, welcher Spirit unter den Startern herrscht. Im Zeittraining war die Strecke komplett verölt, deshalb hatten die Rundenzeiten keine große Aussagekraft.“



Es kam dann, wie es kommen musste, bei einer Geschwindigkeit von rund 160 Stundenkilometern geriet Simones Bolide ins Rutschen, und landete im Kiesbett. Darum musste Simone zum Check in die Box, was natürlich viel Zeit kostete, trotzdem war sie mit der Starposition halbwegs zufrieden.

Im ersten Rennen ließ Simone nach dem Start nach vorne abreißen und fand nicht mehr den Anschluss an die Spitze. Trotzdem beendete sie das Rennen als einzige Frau unter 35 Startern als Dreizehnte.

Simone Busch bot den Männern im Feld Paroli

Im zweiten Rennen lief es hingegen deutlich besser. Simone Busch: „Ich konnte nach einer Startkollision zweier Konkurrenten einige Plätze gutmachen, doch dann kam leider die rote Flagge. Der Re-Start ist mir ganz gut gelungen... meine Alltime schnellste Zeit in Hockenheim konnte ich wieder etwas verbessern. Mein Auto hat prima funktioniert und hat vor allen Dingen keinen Kratzer abbekommen! Mit Position elf (FFR) im zweiten Rennen bin ich sehr zufrieden.“

Zum Schluss zog Simone Busch ein Resümee: „An einem Tag mit 30 Minuten Zeittraining und darauffolgend zwei Rennen á 25 Minuten, spüre ich doch die Strapazen, meine Arme hängen ganz schön runter. Die FFR-Serie ist halt eine mega-konkurrenzfähige Serie - für eine Frau ein hartes Stück Brot. Trotzdem bin ich sehr zufrieden, weil ich mich endlich wieder mit Konkurrenten messen konnte. Mein ganz spezieller Dank geht an meinen Vater Klaus, der mich bei meinem Hobby tatkräftig unterstützt, sowie an meinen Mechaniker Andreas Hartmann.“

Der WW-Kurier drückt Simone Busch bei ihrer weiteren Karriere als Rennfahrerin kräftig die Daumen. Wir berichteten bereits zweimal und werden auch weiter von Zeit zu Zeit berichten. (Wolfgang Rabsch)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, den 18. Juni zwei neue Corona-Infektionen. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich nur noch auf 78.


Corona im Kreis Neuwied: Neue Freiheiten ab Freitag

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Donnerstag, den 17. Juni nur eine neue Corona-Infektionen. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden müssen, beläuft sich auf 81. Ab Freitag, den 18. Juni gibt es weitere Lockerungen.


Leserbrief zu: Freibad im Aubachtal öffnet wieder als Biergarten

LESERMEINUNG | Das Familien-Freibad im idyllischen Aubachtal im Neuwieder Stadtteil Oberbieber schaltet nach dem erfolgreichen Versuch im vergangenen Jahr erneut um und wird ein weiteres Jahr zum Biergarten. Dazu erreicht uns ein Leserbrief.


Geschwindigkeitsmessungen in Straßenhaus und Buchholz

Die Messungen der Polizei Neuwied ergaben, dass in Buchholz wesentlich schneller als in Straßenhaus gefahren wurde. Dort wurden 170 zu schnelle Fahrer erwischt. Rekord ist eine Überschreitung von 63 km/h.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Kai Kazmirek will Tokio absichern

Neuwied. Kazmirek hat die Norm genauso wie Weltmeister Niklas Kaul bereits im Jahr 2019 überboten, und nach jetzigem Stand ...

Johannes Block KSC gewinnt den Karate Eurocup

Puderbach. Johannes Block legte gleich in der ersten Runde mit einem 5:0 Sieg über Tschechien los. In Runde zwei wartete ...

Markus Paquée auf Anhieb an die deutsche Spitze

Neuwied. Erster Wettkampf des Jahres, und auf Anhieb die Nummer 1 in Deutschland: Markus Paquée legte beim SLC-Sprint-Cup ...

Simone Busch startet durch – Erster Saisonsieg für die Rennfahrerin

Hardert. An die Goodyear-Teststrecke in Colmar-Berg in Luxemburg hat Simone Busch beste Erinnerungen. „Die sehr anspruchsvolle ...

TC Steimel: Sechs Teams waren zum Saisonstart erfolgreich

Steimel. Den Auftakt machten die Herren 60A im Heimspiel gegen den TC Anhausen. Bei diesem Derby war das Team um Mannschaftsführer ...

Auftaktsieg der SG beim Auswärtsspiel gegen TC Neuwied

Straßenhaus. Mannschaftsführer Dieter Schreiber startete mit 6:0 furios in den 1. Satz. Danach drehte Gegner Roland Arend ...

Weitere Artikel


Der Dreikirchenweg lädt zum Erkunden ein

Westerburg. Ein kurzer, aber besonderer Rundweg gehört obendrein zu den Angeboten: der Dreikirchenweg. Er führt auf 3,4 Kilometer ...

Gefährlicher Arzneiwirkstoff: Warnung vor Potenzmittel Maxidus

Koblenz. Tadalafil ist im Arzneimittel Cialis zugelassen, hat aber selbst bei bestimmungsgemäßem Gebrauch Nebenwirkungen ...

Erster Neuzugang: VC Neuwied verpflichtet Lauren Bevan-Matias

Neuwied. Lauren Bevan-Matias zögerte nicht mit der Zusage: „Es war schon lange mein Traum, als Profi in der 1. Bundesliga ...

Bundestagswahl: Grünen-Bewerberin aus Kreis AK fällt durch im Kampf um Listenplatz

Region/Mainz. Nach dem ersten Wahlgang auf der Delegiertenversammlung der rheinland-pfälzischen Grünen am Samstag, den 15. ...

Unwetter sorgte für Stromausfall in Teilen des Kreis Neuwied

Bonefeld. Wie die Syna GmbH in einer Pressemeldung mitteilt, war ein Gewitter die Ursache für den Stromausfall in den vorgenannten ...

DM-Qualifikation für Celina Medinger

Waldbreitbach. Marie nahm die weite Fahrt nach Halle an der Saale auf sich, um am 8. und 9. Mai ihren ersten Wettkampf nach ...

Werbung