Werbung

Nachricht vom 13.05.2021    

Kostenfreies Online-Event „Gemeinsam gegen Cybermobbing“

Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. Der perfekte Anlass, um Kinder im Umgang mit digitalen Medien und gegen Cybermobbing zu stärken – das findet das Trainer/innen-Kollektiv «Stark ins Neue».

Cybermobbing stoppen. Grafik: Initiative STARK INS NEUE

Region. Unterstützung gefordert

Eltern sehen sich einem steigenden Handlungsdruck ausgesetzt, zumeist fehlt jedoch das hierfür notwendige Wissen und die eigene Medienkompetenz. Auch Lehrkräfte sind sich des Problems wohl bewusst, fühlen sich jedoch nur unzureichend informiert und qualifiziert. So sank laut Cyberlife-Studie in den vergangenen Jahren der Umfang des Fachwissens zu diesem Thema parallel mit der Anzahl an Präventionsmaßnahmen in der Schule.

Kurse gegen Cybermobbing «Stark ins Neue» greift diese Forderung auf und wird aktiv, um die dringend benötigte Unterstützung anzubieten. Mit ihrem mittlerweile dritten kostenfreien Online-Event treten die insgesamt mehr als 200 Trainer/innen am 1. Juni dafür an, Kinder „stark im Netz“ zu machen.

«Stark im Netz – gemeinsam gegen Cybermobbing» lädt Kinder ab neun Jahren sowie Eltern und pädagogische Fachkräfte ein, sich intensiv und mit Fokus auf die eigenen Handlungsmöglichkeiten mit dem Thema auseinander zu setzen. „Ich finde, es ist höchste Zeit, Kinder gegen Cybermobbing stark zu machen und auch Eltern und Pädagogen/innen im Umgang mit dem Thema zu unterstützen“, bringt Merle Schlobinski ihr Engagement rund um das Event auf den Punkt. Als Selbstbehauptungs- und Resilienz-Trainerin engagiert sie sich gemeinsam mit Kindergärten und Schulen für die mentale Gesundheit von Kindern. Durch eine wirkungsvolle Mobbing-Prävention unterstützt sie auch in offenen Gruppen und in Coachings Kinder und Jugendliche ihre eigene, innere Stärke zu finden und zu schulen.

Der Kurs von Merle Schlobinski am 1. Juni 2021 besteht aus zwei Bausteinen. Einem für Kinder und einem für Erwachsene, die in Kombination den größtmöglichen Nutzen für die Schüler/innen bieten.

Beide Events finden über die App ZOOM statt. Die Teilnahme ist jeweils kostenlos.

• Um 17 Uhr: Ein interaktiver, altersgerecht aufgebauter 45-minütiger Kurs für Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren. Es wird aufgeklärt und vor allem auch konkrete Verhaltens- und Handlungsstrategien vermittelt, um sich und andere bestmöglich vor Cybermobbing zu schützen sowie mögliche Auswege für Opfer aufzeigt.

• Um 19:30 Uhr: Ein 30-minütiger Vortrag für Eltern und Pädagogen/innen mit wichtigem Hintergrundwissen, konkreten Handlungsstrategien, um Kinder oder Schüler/innen bestmöglich zu schützen und zu unterstützen, plus nützlichen Tipps zu wichtigen technischen Einstellungen an den digitalen Geräten.

Anmeldung unter https://www.eventbrite.de/e/153039171281 oder https://starkekinderahrtal.com Hashtags zum Event: #starkinsneue #starkimnetz #gemeinsamgegencybermobbing #starkgegencybermobbing #anticybermobbing #internationalerkindertag



Cybermobbing erreicht eine neue Dimension

Der Alltag und das soziale Leben unserer Kinder verlagern sich ins Digitale. Ein Trend, den es nicht erst seit Pandemie-Zeiten gibt, er verstärkt sich jedoch und hat sich beschleunigt. Das birgt Chancen – etwa für ortsunabhängige sowie moderne Bildungsformate. Das bringt aber auch Gefahren. Cybermobbing ist eine der elementarsten davon.

Mobbing über digitale Medien breitet sich unter Schülern rasant schnell aus und betrifft mittlerweile alle Schulformen. Auch Grundschüler sind bereits betroffen, wie die Ergebnisse der aktuellen „Cyberlife III“-Studie1, die seit 2013 das Phänomen beobachtet, zeigten. Die Zahl der Betroffenen ist seit 2017 um 36 Prozent gestiegen. Im Jahr 2020 wurde ein Anstieg von 12,7 Prozent auf 17,3 Prozent festgestellt. In absoluten Zahlen bedeutet das: Fast zwei Millionen Schüler und Schülerinnen sind aktuell von Cybermobbing betroffen – mit steigender Tendenz.

„Die Umstellung des Schulbetriebs auf Fernunterricht und Kontaktbeschränkungen in Folge der COVID-19-Pandemie verschärft die Situation, weil Jugendliche ohne institutionelle Unterstützung gegen Cybermobbing das Internet intensiver nutzen müssen und realweltliche Sozialkontakte dorthin verdrängt werden.“

Das hat gravierende Folgen

Mobbing macht Angst. Mobbing macht krank, psychisch wie physisch. Die neueste HBSCStudie2 (Health Behaviour in School-aged Children), die regelmäßig unter der Schirmherrschaft der WHO durchgeführt wird, benennt als Folgen „… erhöhte Risiken für akademische Leistungseinbußen und Schulvermeidung, aber auch für Depressivität, Suizidalität und psychosomatische Beschwerden.“ – und das bis hin ins Erwachsenenalter.

Cybermobbing reicht noch weiter und tiefer, denn – anders als das klassische Mobbing in Präsenzform – kann man sich ihm kaum entziehen. Es greift 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche; zuhause, in der Freizeit, ohne Pause. Das geht an die Substanz: „Die Zahl der Betroffenen, die Suizidgedanken äußerten ist seit 2017 um 20 Prozent und der Anteil, der Alkohol und Tabletten nahm, um fast 30 Prozent angestiegen.“, so die Autoren der „Cyberlife III“-Studie. Was zudem deutlich wurde und gerade jetzt in der aktuellen Krisenzeit verstärkt zum Tragen kommt und Sorge macht: Je geringer die allgemeine Lebenszufriedenheit, desto geringer die Resilienz und desto höher damit die Verletzlichkeit durch Cybermobbing!



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Starke Unwetter haben gerade ganze Orte und Existenzen, vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern zerstört. Durch die noch langanhaltenden Folgen dieser Flutkatastrophe werden die Notlagen vieler Menschen von Tag zu Tag größer. Wir sind schockiert und gleichzeitig auch dankbar für alle, die vor Ort helfen.


Neuwieder Helferbusse können am Sonntag nicht fahren!

Eine Allgemeinverfügung der ADD verbietet am Sonntag den Individualverkehr in und nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreisverwaltung sieht sich daher gezwungen, die geplanten Helferbusfahrten für morgen, Sonntag, den 25. Juli abzusagen!


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Sichtlich bewegt verabschiedete Schulleiter Ralf Waldgenbach am letzten Schultag vor den Ferien die Kolleginnen Marion Krießler und Birgit Musubahu in den wohlverdienten Ruhestand. In seiner Rede wurde deutlich, dass beide einen sehr unterschiedlichen Werdegang hatten, bevor sie in Puderbach als Lehrerinnen anfingen.


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Zwischen dem 24. Und dem 18. Juli rissen Randalierer auf dem Premiumwanderweg "Iserbachschleife" eine Reitersperre aus der Bodenverankerung. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


ISR-Unternehmer-Stammtisch wieder als Präsenzveranstaltung

Windhagen. Dabei erneuern die ISR-Mitgliedsunternehmen erneut ihren Appell: Greifen Sie bei Ihrem persönlichen Bedarf nach ...

Feuerwerk im Bürgerpark Unkel am 17. Juli war nicht erlaubt

Unkel. Feuerwerk im Bürgerpark generell untersagt
Am besagten Abend hatte eine kleine Gruppe ordnungsgemäß den Teil des ...

Evangelischer Verein Heddesdorf-Neuwied wanderte um den Köppel

Neuwied. Auf den gut ausgebauten Wanderwegen, die auch für Radfahrer geeignet sind, ging es hinauf in Richtung zum Köppelturm. ...

Tierschutz mit Hammer, Pinsel und Spachtel

Neuwied. Räume sind gefunden, müssen aber noch umgebaut und eingerichtet werden. Die Zeit drängt, denn das alte Mietverhältnis ...

TuS Dierdorf: Positive Bilanz in schwierigen Zeiten

Dierdorf. Die 1. Vorsitzende und Abteilungsleiterin Leichtathletik Walburga Rudolph zog eine positive Bilanz des vergangenen ...

Elferratsfrauen spenden 555 Euro an Frauenhaus in Bad Breisig

Windhagen. Sage und schreibe: 528,21 Euro konnten in dieser Zeit eingenommen werden. Damit das Ganze auch den karnevalistischen ...

Weitere Artikel


Unter und mit Drogen unterwegs

Bendorf. Hierbei konnten bei dem PKW-Fahrer drogentypische Beweisanzeichen festgestellt werden. Ein vor Ort freiwillig durchgeführter ...

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Dierdorf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein PKW mit Anhänger die L267 von Dierdorf kommend in Fahrtrichtung Wienau. ...

Zwei größere Stromausfälle im Kreis Neuwied

Bonefeld. In der Nacht zum Donnerstag kam es um 22:04 Uhr in Teilen von Bonefeld, Breitscheid, Dattenberg, Ehlscheid, Ellingen, ...

Azubi-Speed-Dating steht in den Startlöchern

Neuwied. Selbst wenn sich mittlerweile beinahe jeder mit digitaler Kommunikation und anderen Alternativen bekannt machen ...

Neues vom Rheinlandligisten SV Windhagen

Windhagen. Verlassen werden den SV Windhagen nach derzeitigem Stand Thomas Hombeuel (Ziel unbekannt), Pierre Mohr (Spielertrainer ...

Bendorf digitalisiert seine eiserne Geschichte

Bendorf. Dieses höchst unterschiedliche und facettenreiche kommunale Kulturerbe in Bendorf soll jedoch nicht nur für die ...

Werbung