Werbung

Nachricht vom 08.05.2021    

Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Erwerbslosigkeit wirkt sich auf die psychische Gesundheit der Betroffenen aus, und je länger die Arbeitslosigkeit anhält, desto größer sind die Effekte. Verstärkt durch die Corona-Pandemie sind psychische Belastungen auch in den Gesundheits- und Beratungsangeboten ein Thema.

Symbolfoto

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April 2021 am Fachtag „Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen" teilnahmen. Eingeladen hatte das GKV-Bündnis für Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Landes-Psychotherapeuten-Kammer Rheinland-Pfalz (LPK).

Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der Barmer, stellte als Vertreterin des GKV-Bündnisses das Projekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt" vor: „Um Menschen auch in der Arbeitslosigkeit zu erreichen und ihnen Gesundheitsangebote machen zu können, kooperieren die gesetzlichen Krankenversicherungen in Rheinland-Pfalz seit mehreren Jahren mit den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern." Der Anspruch, die Menschen in ihrer Lebenswelt zu erreichen, stehe seit Ausbruch der Pandemie vor besonders großen Herausforderungen. So war denn auch die Umstellung von Beratungsangeboten auf digitale Formate ein weiteres Thema in den Vorträgen und Workshops. Der Fachtag selbst wurde aufgrund der großen Zahl von 245 Teilnehmenden zusätzlich live online gestreamt.

„Das Thema psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen ist vor dem Hintergrund der Corona-Situation aktueller denn je", ist Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, überzeugt. Schließlich sei psychische Gesundheit eine Grundlage für gute Lebensqualität und die Gestaltung des eigenen Lebens. „Die gesundheitliche Förderung von erwerbslosen Menschen leistet einen wichtigen Beitrag für den Wiedereinstieg in die Arbeit. Gesundheit und Arbeit sind es wert, gemeinsam betrachtet zu werden", brachte sie das Anliegen des Fachtags auf den Punkt.

Ulrich Bestle, Psychologischer Psychotherapeut und Vorstand der Landes-Psychotherapeuten-Kammer Rheinland-Pfalz, erläuterte in seinem Auftaktvortrag, dass erwerbslose Menschen ein weit höheres Risiko haben, psychisch zu erkranken als erwerbstätige Menschen. Der Verlust von Tagesstruktur, finanziellen Ressourcen, sozialen Kontakten und sinnstiftenden Aufgaben stellten zentrale Stressoren dar. „Das große Interesse an dieser Veranstaltung zeigt, dass wir über psychische Gesundheit sprechen müssen. Wir machen damit auch die Erkrankungen sichtbar und tragen zur Entstigmatisierung bei", blickte er hoffnungsvoll in die Zukunft.



Dementsprechend gefragt waren auch die Workshops, etwa zur Resilienzförderung, zum Umgang mit psychisch Erkrankten in der Beratung oder zu Suchtproblematiken. Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®), ein Selbstmanagement-Training, zeigte den Fachkräften ganz praktisch, wie sie eigene Ressourcen aktivieren können, um motiviert und realistisch ihre Ziele zu erreichen und Menschen bei der Aktivierung zu unterstützen. Die Teilnahme von 160 Personen an diesem Workshop verdeutlichte, dass auch die Beratungs-Fachkräfte ihre Situation als belastend und als mit vielen Veränderungen verbunden empfinden. Schließlich übernehmen sie eine wichtige Lotsenfunktion, hatte Daniel Lips, Geschäftsführer Operativ der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit, bereits in seiner Begrüßung betont. Die Inanspruchnahme von sinnvollen Angeboten für Gesundheit dürfe nämlich nicht dem Zufall überlassen werden.

Ein zweiter, nicht minder interessanter Themenblock befasste sich mit der Digitalisierung in der Beratung. Oleg Winterfeld, Psychologischer Psychotherapeut und Stellvertretender Leiter der Beruflichen Integration RFK Alzey, führte allen vor Augen, wie wichtig es ist, sich digital auf den Weg zu machen – auch wenn der passende Pfad für jede einzelne Einrichtung noch nicht gefunden ist. Die Nutzung digitaler Informationen sei für erwerbslose Menschen jedoch noch nicht selbstverständlich und stelle eine Grenze der Teilhabe dar, die es abzubauen gelte, betonte Winterfeld. Passend hierzu präsentierten Lisa Göbel und Gabriele Ullmann die Arbeit des Kompetenznetzwerks Grundbildung und Alphabetisierung Rheinland-Pfalz, „GrubiNetz“. Hier werden Menschen auf dem Weg zur Schrift begleitet, die in der digitalen Welt einen zentralen Raum einnimmt.

Weitere Informationen zur Gesundheitsförderung und zum Projekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt" in Rheinland-Pfalz, das im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen von der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) in Trägerschaft der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. koordiniert wird, sind unter www.lzg-rlp.de zu finden.

Fragen zu den Angeboten des Projekts und den Teilnahmemöglichkeiten können über die E-Mail-Adresse agf@lzg-rlp.de gestellt werden. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Neuwieder Helferbusse können am Sonntag nicht fahren!

Eine Allgemeinverfügung der ADD verbietet am Sonntag den Individualverkehr in und nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreisverwaltung sieht sich daher gezwungen, die geplanten Helferbusfahrten für morgen, Sonntag, den 25. Juli abzusagen!


Große Hilfsbereitschaft für Flutopfer in der VG Puderbach

Starke Unwetter haben gerade ganze Orte und Existenzen, vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern zerstört. Durch die noch langanhaltenden Folgen dieser Flutkatastrophe werden die Notlagen vieler Menschen von Tag zu Tag größer. Wir sind schockiert und gleichzeitig auch dankbar für alle, die vor Ort helfen.


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Sichtlich bewegt verabschiedete Schulleiter Ralf Waldgenbach am letzten Schultag vor den Ferien die Kolleginnen Marion Krießler und Birgit Musubahu in den wohlverdienten Ruhestand. In seiner Rede wurde deutlich, dass beide einen sehr unterschiedlichen Werdegang hatten, bevor sie in Puderbach als Lehrerinnen anfingen.


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Zwischen dem 24. Und dem 18. Juli rissen Randalierer auf dem Premiumwanderweg "Iserbachschleife" eine Reitersperre aus der Bodenverankerung. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vandalismus am Premiumwanderweg "Iserbachschleife" - Zeugenaufruf

Thalhausen. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Mittwoch, dem 14. Juli 21 und Sonntag, den 18. Juli 21 beschädigten unbekannte ...

Birgit Musubahu und Marion Krießler in den Ruhestand entlassen

Puderbach. Marion Krießler mit dem schwerpunktmäßigen Einsatz in Sport, dem Wahlpflichtfach Wirtschaft/Verwaltung mit Berufsorientierung ...

Sympathische Federknäuel: Küken im Zoo Neuwied

Neuwied. Dabei gibt es im Wald, noch oberhalb der großen Känguruwiese, viele tolle Arten zu entdecken, neben den Feuerwieseln, ...

Bauarbeiten an der Kamillus Klinik in Asbach liegen im Zeitplan

Asbach. Die DRK Klinikgesellschaft Südwest hatte am Freitag, 23. Juli zu einem Pressegespräch eingeladen. Der Vorsitzende ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Waldbaden: Stressreduzierer und Stimmungsheber

Neuwied. Dieses Gesundheitsprogramm macht nun die Tourist Information der Stadt Neuwied Interessierten zugänglich – und zwar ...

Weitere Artikel


CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

Unfall auf B 413 - Fahrerin schwer verletzt

Kleinmaischeid. Die 18-jährige Fahrerin war mit ihrem PKW von Kleinmaischeid kommend in Richtung Dierdorf auf der Bundesstraße ...

Ist die Grundsteuererhöhung in Neuwied rechtmäßig?

Neuwied. Ein Bürger, der in Neuwied Eigentum besitzt, hat bei der ADD Koblenz die Prüfung der Rechtmäßigkeit der Steuererhöhung ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

Impfzentrum Oberhonnefeld unter neuer Leitung

Kreis Neuwied. Das Impfzentrum in Oberhonnefeld hat einen neuen Leiter: Matthias Blum übernimmt als neuer Impfkoordinator ...

Werbung