Werbung

Nachricht vom 01.05.2021    

Die Birke ist mehr als ein Maibaum

Das Maibaumstellen ist ein uralter Ritus zum Vollfrühling, wo nun die Blätter austreiben. Besonders im Rheinland ist es Brauch, dass der Bub seiner Angebeteten eine Birke als Maibaum vor die Haustür stellt, während in Süddeutschland der Maibaum durchaus eine hohe Fichte sein kann, die am Dorfplatz den Tanz in den Mai schmückt.

Sukzessionswald. Foto: Immo Vollmer/NI

Quirnbach. Die Birke verkörpert dabei Hoffnung und Aufbruchsstimmung in das neue Sommerhalbjahr. In gleicher Weise sollte die Birke auch dem im Moment stark geschundenen deutschen Wald Hoffnung geben. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) weist mit Blick auf die vielen aktuellen Kahlschlagsflächen darauf hin, dass der Birke dabei eine Schlüsselstellung bei der Wiederbewaldung zukommt.

Der Naturschutzreferent der NI, Diplom-Biologe Immo Vollmer führt dazu aus, dass die mittels kleiner Flugsamen vom Wind verbreitete Birke binnen weniger Jahre offene Flächen wieder schließen kann. In dem nun etablierten Sukzessionswald ist die Lichtbaumart Birke nur recht kurzlebig und wird dann von den im Halbschatten des Waldes aufkommenden Bäumen der sich danach etablierten Wälder aus Buchen, Eichen oder Hainbuchen verdrängt.

Der Vorsitzende der NI, Harry Neumann appelliert deshalb an die Forstwirtschaft, jetzt in der Zeit des Fichtensterbens besonnener zu reagieren als bisher. Die großflächige Räumung großer Kahlschlagflächen mittels schwerer Forstfahrzeuge schädigt den Waldboden und erschwert die Wiederaufforstung mit heimischen Laubbäumen wie zum Beispiel die Buche, die zum Hochkommen eher den Halbschatten brauchen. „Wir befürchten, dass der Forst deshalb auf vielen Kahlschlägen neue Monokulturen begründet, wo wieder Fichten, Douglasien oder andere fremdländische Gehölze in Reih und Glied gepflanzt werden“, so Harry Neumann. Und führt weiter aus, dass der Forst die Folgebesiedlung mit der Birke nun als Geschenk annehmen sollte, um einen natürlicheren, dann auch gegen Klimaeinflüsse resistenteren Wald zu entwickeln. „Wir appellieren an den Forst, nun dem Wald die benötigte Zeit zu geben und nicht die Fehler der Vergangenheit mit anfälligen Monokulturen zu wiederholen“, führt Neumann weiter aus. Leider wurde die Birke in der Vergangenheit oft als vermeintliches „Unkraut“ in den Forstkulturen schnell wieder herausgehauen. Auch wenn Birkensamen über einen Kilometer weit fliegen können, sind einige forstlich intensiv betriebene Landstriche deshalb recht arm an Birken, so dass die Waldsukzession möglicherweise dort über Brombeer- und Reitgrasstadien sich lang hinziehen kann.



Dabei ist die Birke ein ökologisch äußerst wertvoller Baum, worauf Biologe Immo Vollmer hinweist. Einige Waldvögel, wie das aufgrund der verbreitet intensiven Waldnutzung vor dem Aussterben stehende Haselhuhn, brauchen als Winternahrung die zum Herbst hin schon ausgebildeten Knospen und Kätzchen. Bei den Insekten sind ebenfalls viele Arten an die Birke gebunden, wie der Birkenspanner, der die Farbe der Birkenrinde angenommen hat. Auch Pilze wie der Birkenröhrling leben in enger Symbiose mit der Birke.

Die Fachleute der NI fordern deshalb der Birke mehr Raum im Wald zu geben. Dazu gehört es auch zu akzeptieren, dass die eine oder andere lichte Lücke im Wald unbepflanzt bleiben muss.

Apropos „Birke“: Neben der verbreiteten Sand-Birke kommen in Deutschland auch die Moor-Birke und Karparthen-Birke sowie als Eiszeitrelikt noch die Zwerg-Birke in wenigen Mooren von Nord- und Süddeutschland vor. Die Moorbirke kann in Norddeutschland oft nur als einziger Baum die sauren, wassergesättigten Moorböden besiedeln, wo sich deshalb ein eigener Moorwaldtyp herausgebildet hat.

Die Birke kann aber als Solitärbaum im Garten oder an Straßenrändern geduldet auch stattliche Maße mit gut 70 Zentimetern Stammdurchmesser und bis zu 30 Metern Höhe einnehmen. An diesem Standort wird sie dann bis zu 160 Jahre alt.

Wer also seiner Angebeteten einen wirklich zukunftsgerichteten Maibaum setzen will, verschenke doch eine Birke mit Wurzelballen zum Einpflanzen, so der Rat der NI. Zahlreiche Vögel und Insekten werden später Dankeschön sagen.

Weitere Informationen auf der Homepage.


Mehr zum Thema:    Naturschutz   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert bleibt unter 150

Im Kreis Neuwied wurden am 6. Mai insgesamt 38 neue Coronafälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.742 an. Aktuell befinden sich 789 Personen in Quarantäne.


Politik, Artikel vom 06.05.2021

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

In ihrer Reihe „Impulse digital“ erörterte die CDU-Kreistagsfraktion am Mittwoch, 5. Mai das für Kommunen, Handwerker und Bauherren virulente Thema: „Bauholzpreise steigen kräftig - und die Waldbesitzer gehen leer aus?“


Region, Artikel vom 06.05.2021

Fahndung: 15-Jährige aus Neuwied wird vermisst

Fahndung: 15-Jährige aus Neuwied wird vermisst

Die Polizei Neuwied sucht die 15-jährige Lea Emmerich aus Neuwied, die seit Dienstag, den 4. Mai 21, ab 14:30 Uhr, vermisst wird.


Impfzentrum hat mittlerweile 50.000 Impfungen verabreicht

Das Impfzentrum in Oberhonnefeld arbeitet seit sieben Wochen sieben Tage in der Woche. Die Impfkapazität noch nicht ausgeschöpft. Die Reserveliste ist nur begrenzt einsehbar. Bitte nicht im Zentrum anrufen.


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert fällt weiter

Im Kreis Neuwied wurden am 7. Mai insgesamt 29 neue Coronafälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.771 an. Aktuell befinden sich 782 Personen in Quarantäne.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Gemeinsam gegen ein Bürokratiemonster

Koblenz. Dies geht aus einem Schreiben hervor, das an alle 3050 Sportvereine im Rheinland versendet wurde. „Trotz verschiedener ...

KSC Puderbach ist offizielles Corona Schnelltestzentrum

Puderbach. Ab sofort kann jeder Bürger/jede Bürgerin im KSC Puderbach offizielle Corona Schnelltests erhalten. Um sich testen ...

Der Luchs – ein heimlicher Waldbewohner kehrt zurück

Mainz. Denn wie das Sprichwort "Ohren wie ein Luchs" schon sagt, sind die Tiere äußerst hellhörig und vorsichtig. Dazu kommt, ...

Hohe Akzeptanz für Wölfe in Deutschland

Berlin/Holler. Seit dem Jahr 2000 leben wieder Wölfe in Deutschland. War der Nachweis des ersten Rudels in Sachsen noch eine ...

Heimat für Hummel, Igel und Meise: Kleine Gärten, große Wirkung

Mainz/Koblenz. Die Gartensaison ist eröffnet – und gerade in dieser Zeit können sich wohl alle Menschen glücklich schätzen, ...

SV Windhagen: Laufen für einen guten Zweck

Windhagen. Die aktuellen Bestimmungen und die Entwicklung der Corona-Pandemie lässt noch nicht hoffen, dass wir schnell in ...

Weitere Artikel


Sachstandsbericht Arbeitsgruppe „Raum- und Umweltplanung“ Windhagen

Windhagen. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der TU Kaiserslautern wurde eine Analyse erarbeitet, in der beispielsweise ...

Die ACK Neuwied informiert über Gebetswoche

Neuwied. Bereits im Januar wurde eine neue Satzung beschlossen. So sollen in Zukunft auch Delegierte berufen werden, die ...

Dankmedaille der Stadt Bad Honnef für Ernst Specht

Bad Honnef. Bürgermeister Otto Neuhoff sagte: „Wer über so viele Jahrzehnte beharrlich ein Ziel verfolgt, hat die Ehrung ...

Erwin Velten: Kampf dem Indischen Springkraut

Puderbach. Neben Knöterich, Jakobskraut, Herkulesstaude oder Bärenklau ist gerade das „Indische Springkraut“ nach wie vor ...

Tagesrekord: 39 Stundenkilometer zu schnell

Hanroth. Am Donnerstag (29. April) ist im Zeitraum von 7 bis 11 Uhr an der Landesstraße 267 bei Hanroth eine Geschwindigkeitsmessung ...

Spezialkräfte der Polizei in Neuwied im Einsatz

Neuwied. Nachdem die entsandten Polizeistreifen vor Ort eingetroffen waren konnte festgestellt werden, dass der Verantwortliche ...

Werbung