Werbung

Nachricht vom 30.04.2021    

Burgruine Hartenfels, auch als “Schmanddippe“ bekannt: Eine der markantesten Burgen im Westerwald

Von Katharina Kugelmeier

Die im 13. Jahrhundert entstandene und frei zugängliche Burgruine Hartenfels ist eine aus Bruchstein erbaute Höhenburg bei Selters im Westerwald. Sie liegt auf einem hohen Basaltkegel mit Blick über Teile des Westerwalds. Neben dem Bergfried sind noch viele Mauerreste der einstigen Burg erhalten.

Die Burgruine Hartenfels mit ihrem an einen Rahmtopf erinnernden Bergfried wird liebevoll "Schmanddippe" genannt. Foto: Rainer Lemmer

Hartenfels. Die erstmals im Jahr 1249 urkundlich erwähnte Burg Hartenfels mit einem hohen Aussichtsturm diente über viele Jahre dem Schutz der „Hohen Straße“, einer der bedeutendsten Handelsstraßen im Mittelalter. Zu einer Kette von salischen Burgen gehörend verband sie die beiden Handelsstädte Frankfurt und Köln. Auch heute ist diese Straße noch immer eine wichtige Verbindung, nämlich die B8.

Foto: Dominik Ketz

Eine Legende besagt, dass die Burg Hartenfels eine geheime Verbindung mittels eines Tunnels in die vier Kilometer entfernte Arx Hergispach hatte. Diese ist heute das Kloster Marienheim in Herschbach, in welchem man noch immer einen Eingang zu diesem früheren Tunnel findet. Die Erzbischöfe von Trier bauten die Burg Mitte des 13. Jahrhunderts zu einem wichtigen Grenzvorposten aus, um ihr Territorium zu sichern. Davon war auch der Ort Hartenfels betroffen, in dem im Zuge des Ausbaus ein kurtierisches Amt errichtet wurde. In diesem Zusammenhang bekam Hartenfels 1332 oder 1346 die Stadtrechte verliehen. Nachdem die Burg im 15. Jahrhundert zerstört und wieder aufgebaut wurde, kam es im Jahr 1594 durch die Endgültige Zerstörung durch Graf Wilhelm von Nassau. Die Teilruine wechselte im Anschluss immer wieder die Besitzer und gilt seit 1737 als unbewohnbar. Über Nassau (ab 1803) und Preußen (ab 1866) gelangte die Burgruine in rheinland-pfälzischen Besitz (ab 1945) und wurde ab 1965 von der Schlösserverwaltung übernommen.



Foto: Rainer Lemmer

Den aus der Mundart stammenden Spitznamen „Schmanddippe“ oder auch „Harbelser Schmanddeppen“ trägt die Burg wegen ihres herausragenden Bergfrieds, der Ähnlichkeit mit einem Rahmtopf hat. Der Überlieferung nach soll einmal ein französischer Soldat eine Frau nach dem Namen des Turmes gefragt haben, welche dies allerdings mit einem Butterfass, im Dialekt „Schmanddeppen“ genannt, verwechselte. Dieser Turm ist der Bergfried, welcher noch immer gut 23 Meter hoch aufragt. Auch wenn dieser nicht mehr zu besteigen ist, gibt es einige Mauerreste, hauptsächlich der Ringmauern, in der knapp zweieinhalbtausend Quadratmeter messenden Ruine zu entdecken.

Foto: Dominik Ketz

In unmittelbarer Umgebung findet man eine imposante Basaltformation, die sogenannten „Zehntgarben“, welche einer Sage nach einen Wagen mit Korngaben darstellen soll. Außerdem findet man einen seit 1991 unter Denkmalschutz stehenden Friedhof.
Wer mit gerne mit dem Rad unterwegs ist, kann unter anderem bei der sehr beliebten 32 Kilometer langen Saynbachroute die Burgruine Hartenfels besichtigen. Aber auch zum Spazierengehen lädt die Umgebung der Burg mit dem kleinen Ort Hartenfels ein.


Mehr zur Burgruine Hartenfels

Die Radtour Saynbachroute


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Freizeit   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Richtfest für das Kompetenzzentrum Supermarkt in Neuwied

Nur fünf Monate nach der Grundsteinlegung hat die Food Akademie das Richtfest für ihren neuen Lehrsupermarkt mit zahlreichen Ehrengästen gefeiert. Die Fertigstellung soll bis Sommer 2022 erfolgen. Die Food Akademie Neuwied ist die zentrale Bildungseinrichtung des deutschen Lebensmittelhandels.


Region, Artikel vom 13.06.2021

Feuerwehr unterstützte Polizei bei Suche

Feuerwehr unterstützte Polizei bei Suche

Die Feuerwehr der VG Rengsdorf-Waldbreitbach wurde am frühen Sonntagmorgen, den 13. Juni um 4:45 Uhr durch die Polizei zur Unterstützung bei der Suche einer mutmaßlich verletzten Person alarmiert.


Vereine, Artikel vom 13.06.2021

Kanutag des Kanuverbandes fand in Neuwied statt

Kanutag des Kanuverbandes fand in Neuwied statt

Anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums des Neuwieder Wassersportvereins (NWV) fand der Kanutag des Kanuverbandes Rheinland (KVR) im Neuwieder Bootshaus an der Rheinbrücke statt.


Vereine, Artikel vom 13.06.2021

Vereinsschwimmen in Neuwied kann starten

Vereinsschwimmen in Neuwied kann starten

Die Schwimmvereine in Neuwied haben erfreuliche Nachrichten von der Deichwelle erhalten und können aufatmen. Ab dem 21. Juni ist das Vereinsschwimmen wieder möglich.




Aktuelle Artikel aus der Region


Stadtsoldaten schützen „Linzer Strünzer-Pänz“

Linz. In 2021 konnte bekanntermaßen kein Karneval stattfinden und somit mussten die Kinder auf das gemeinsame Feiern in den ...

Schöne Samtpfoten begleiten durchs Jahr 2022

Neuwied. Zum sechsten Mal präsentieren die Tierschützer darin ausschließlich Vierbeiner, die eine mehr oder weniger lange ...

Wochenendbericht der Polizei Linz

Haustürgeschäfte
Linz. Im Verlauf der 23. Kalenderwoche kam es im Dienstgebiet der Polizei Linz zu mehreren Meldungen über ...

Feuerwehr unterstützte Polizei bei Suche

Waldbreitbach. Aufgrund der Erkenntnisse vor Ort musste davon ausgegangen werden, dass sich eine Person verletzt hatte und ...

Nicole nörgelt … über indische Impfnachweise und Scanner-Angst

Ja, ich gebe es ja zu, ich hab mich mal wieder in die Niederungen der Verschwörungstheoretiker begeben und ein paar reizende ...

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Linden. Von da an ging im Sinne des Wortes die Post ab, Fernsehauftritte auf allen Kanälen, jeder zerrte am Hemdenzipfel ...

Weitere Artikel


In Senioren-Residenz Sankt Antonius lag Musik in der Luft

Linz. Bernd Schneider spielte das Fagott und Roland Dreher die Klarinette, die beiden Musiker luden die Zuschauer zu einem ...

SWN Herzenssache - Letzte Chance zur Registrierung

Neuwied. Sportvereine aus Neuwied und Melsbach können ihren Verein sowie ein Herzensprojekt auf der digitalen Plattform „www.swn-herzenssache.de“ ...

Vollständig Geimpfte werden mit Getesteten gleichgestellt

Neuwied. Danach ist das Risiko einer Virusübertragung spätestens ab dem 15. Tag nach Gabe der letzten Impfdosis geringer ...

So geht es mit Schulen und Kitas in Bendorf weiter

Bendorf. Auch wenn die Bundesnotbremse für den Schul- und Kitabetrieb im Landkreis Mayen-Koblenz voraussichtlich ab kommenden ...

Corona - Inzidenzwert sinkt dritten Tag in Folge

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das RKI bei 157,5. Bisher gibt es im Kreis Neuwied 1.139 ...

Westerwaldwetter: Zu kalter April - kühler Start in den Mai

Region. Von einem deutlich zu kühlen April mit außergewöhnlich vielen Frosttagen berichtet der Deutsche Wetterdienst. Rheinland-Pfalz ...

Werbung