Werbung

Nachricht vom 25.04.2021    

Kirchbauverein Niederbieber gibt zum 25-Jährigen neuen Kirchenführer heraus

Auf 50 Seiten persönliche Blicke auf die Erzbischof-Hermann-zu-Wied-Gedächtniskirche. Dazu viele fotografische Eindrücke: „Meine Kirche“ heißt die Broschüre, die der Kirchbauverein Niederbieber aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens herausgegeben hat.

Der Vorstand des Kirchbauvereins (v.l. Baukirchmeister Hans-Werner Jäckle, Pfarrer Martin Haßler, Schriftführerin Inge Alsdorf, Schatzmeister Jörg Welling und Vorsitzender Erhard Jung) rückt mit dem neuen Kirchenführer die Bedeutung der evangelischen Kirche in Niederbieber in den Blickpunkt. Foto: pr

Neuwied. Gegründet im Dezember 1995 engagiert sich der Verein also seit einem Vierteljahrhundert für die Pflege und den Erhalt der evangelischen Kirche im Neuwieder Stadtteil Niederbieber. Mit dem neuen Kirchenführer rückt er nun auch einmal mehr die kulturelle Bedeutung des denkmalgeschützten Gebäudes in den Blickpunkt.

Knapp ein Dutzend verschiedene Autorinnen und Autoren befassen sich darin unter anderem mit der Geschichte der Kirche, ihrer Architektur, sie greifen besondere Aspekte auf und immer wieder kommt in den Beiträgen etwas von der persönlichen Verbindung zu dem Gotteshaus zum Ausdruck. Ganz im Sinne des Titels der Broschüre: Meine Kirche. „So ist ein insgesamt sehr vielfältiges und lesenswertes Heft entstanden“, ist der Vorsitzende des Kirchbauvereins, Erhard Jung, überzeugt.

Die Verteilung des Kirchenführers gestaltete sich angesichts der Corona-Einschränkungen nicht ganz einfach. Mitglieder konnten sich bereits über eine Zusendung per Post freuen, weitere Interessenten haben nun die Möglichkeit, sich ein Exemplar im Gemeindehaus am Kirchberg 11 während der Öffnungszeiten des Büros (Montag, Dienstag und Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr) abzuholen.



Der Kirchbauverein gibt die Publikation kostenlos ab, würde sich aber natürlich über eine Spende freuen.

Dass es an Maßnahmen zum Erhalt der Kirche, die mit den Spenden unterstützt werden, nicht mangelt, zeigt ein kurzer Blick in die Geschichte des Vereins. Zum Auftakt waren es 11.150 Mark, die seinerzeit in die Erneuerung des Kirchendaches flossen. Es folgten große und kleinere Projekte bis hin zur umfangreichen Turmsanierung, die der Verein dank seiner Kampagne „Pro Kirchturm denken“ und den vielen Spenden mit rund 45.000 Euro unterstützen konnte.

So kamen in den 25 Jahren unterm Strich etwa 130.000 Euro zusammen. „Das allein ist Grund genug, danke zu sagen und das Jubiläum gebührend zu feiern“, meint Vorsitzender Jung. Die Corona-Pandemie habe dies jedoch bislang verhindert. „Sobald es möglich sein wird, holen wir das aber in welcher Form auch immer nach“, fügt er hinzu.
PM


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 23.09.2021

Corona im Kreis Neuwied: Infektionszahlen sinken

Corona im Kreis Neuwied: Infektionszahlen sinken

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Donnerstag, dem 23. September 13 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 318.


Über Masken-Hinweis der Kreisverwaltung „Mörder“ geschrieben

Die Kreisverwaltung musste am Donnerstag, dem 23. September zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit feststellen, dass die Scheiben der Eingangstür der Kreisverwaltung beschmiert worden sind. Diesmal wurde über den Maskenhinweis „Mörder“ geschrieben.


Region, Artikel vom 23.09.2021

Der Igel ist wieder unterwegs

Der Igel ist wieder unterwegs

Herbstzeit ist Igelzeit. Zu Beginn der kälter werdenden Tage fangen Igel an, sich einen Vorrat für den Winterschlaf aufzubauen. Die Wintermonate sind zehrend und benötigen eine Menge an Energie. Allerdings wird der Aufbau der Reserven immer mehr zum Problem.


OB Einig übermittelt Glückwünsche an Goldjunge Walscheid

Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig, der selbst gern in die Pedale tritt, hat dem Neuwieder Radsportler Max Walscheid zu dessen Goldmedaillengewinn bei der Rad-Weltmeisterschaft in Belgien gratuliert und einen entsprechenden Brief auf den Weg gebracht.


Region, Artikel vom 23.09.2021

Regina Klein: Ein Leben für die gute Sache

Regina Klein: Ein Leben für die gute Sache

Brasilien gehört weltweit zu den Ländern, die am schwersten von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind. Dies hat auch weitreichende Auswirkungen auf die Entwicklungszusammenarbeit der Aktionsgruppe „Kinder in Not“.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Igel ist wieder unterwegs

Region. Aufgeräumte Gärten, Pestizide, Lebensraumzerstörung oder der Rückgang der Nahrungsquelle sind große Hindernisse, ...

Der Druidensteig: Etappe 6 von Steinebach nach Hachenburg

Steinebach. Wer die heutige Etappe des Druidensteigs geschafft hat, kann wahrlich stolz auf sich sein. Über 83 Kilometer ...

Regina Klein: Ein Leben für die gute Sache

Neustadt. Regina Klein, Projektpartnerin aus Brasilien, berichtete nun in Neustadt (Wied) von ihrer Arbeit und den neuen ...

Corona im Kreis Neuwied: Infektionszahlen sinken

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Donnerstag insgesamt 13 Neuinfektionen. Die Inzidenz laut RKI beträgt ...

Über Masken-Hinweis der Kreisverwaltung „Mörder“ geschrieben

Kreis Neuwied. Die Schriftzüge befanden sich jeweils genau an den Stellen, an denen (von innen angebrachte) Aufforderungen ...

Informationsveranstaltung der Waldorfschule Neuwied für Eltern

Neuwied. Nach der Einstimmung gibt es zwei Gesprächsrunden: Eine für die Eltern, die sich für die Einschulung ihrer Kinder ...

Weitere Artikel


Hallerbach beantwortet Fragen zu Corona - Teil II

Die Einschränkungen von Grundrechten
Neuwied. Die Ausgangssperren und das Aufenthaltsverbot, welche in den Allgemeinverfügungen ...

Buchtipp: „Sand im Dekolleté“ von Micha Krämer

Dierdorf/Hameln. Der etwas unwillig als Begleiter seiner Inge mitreisende Kriminaloberkommissar a. D. Hans Peter Thiel muss ...

Nicole nörgelt – über Günther und die Allesdichtmacher

Region. Hitler? Mussolini? Fernöstliche Diktatoren vielleicht? Nein, weit gefehlt. Fernsehurgestein Günther Jauch durfte ...

Parents for Future übergeben Erinnerungshilfen für Politik in Mainz

Neuwied. Es wurden aus einer vorangegangenen Aktion die leeren Toilettenrollen zu einem Eiffelturm verbaut, außerdem ein ...

SV Windhagen: Laufen für einen guten Zweck

Windhagen. Die aktuellen Bestimmungen und die Entwicklung der Corona-Pandemie lässt noch nicht hoffen, dass wir schnell in ...

Kreuzgang-Konzerte abgesagt - Künstler kommen 2022

Neuwied. Für die ersten drei Konzerte ist es dem städtischen Kulturbüro aber gelungen, die Künstler auch für 2022 zu verpflichten. ...

Werbung