Werbung

Nachricht vom 24.04.2021    

Kai Kazmirek arbeitet in Neuwied auf Olympia hin

INTERVIEW | Freitagvormittag im Neuwieder Rhein-Wied-Stadion. Blauer Himmel, die Sonne strahlt, angenehme Temperaturen. Nachdem sich Kai Kazmirek aufgewärmt hat, legt er Mütze sowie Trainingsjacke ab und packt sich die vier Wurfgeräte.

Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied absolviert mit Ausnahme des Stabhochsprungs in der Olympia-Vorbereitung alle anderen Disziplinen in seinem Neuwieder „Wohnzimmer". Foto: Verein

Neuwied. Speerwurftraining ist in dieser Einheit angesagt. Es ist eine von unzähligen auf dem Weg zum großen Ziel in diesem Jahr: die Olympischen Spiele in Tokio. Kazmirek und sein Trainer Holger Klein haben sich entschieden, die Vorbereitung - mit Ausnahme der wöchentlichen Stabhochsprung-Einheiten in Leverkusen - komplett in Neuwied zu absolvieren. „Aufgrund der unterschiedlichen Corona-Regeln im Ausland wäre ein Trainingslager komplizierter geworden", erklärt Klein. Im Interview spricht Kazmirek über seine Pläne auf dem Weg nach Tokio.

Herr Kazmirek, auf welchen Bereichen liegen momentan Ihre Trainingsschwerpunkte und wie sieht die Trainingsplanung für die nächsten Wochen aus?
Kai Kazmirek:
Momentan liegt der Trainingsschwerpunkt auf den Bereichen Sprint und Stabhochsprung. Zum Monatswechsel gibt es den Übergang von der Aufbau- in die Wettkampfphase. Meinen Einstand in die Freiluftsaison gebe ich am 2. Mai in Frankfurt.

Haben sich durch ihren Trainerwechsel auch Inhalte im Training geändert?
Kai Kazmirek:
Wir legen aktuell sehr viel Wert auf die Technik, ohne die konditionellen Fähigkeiten zu vernachlässigen. Insgesamt hat eine Verschiebung von einem hohen Anteil quantitativem Training zu stark qualitätsorientierten Inhalten stattgefunden.

Welche Etappen haben Sie sich auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio gesetzt?
Kai Kazmirek:
Die nächsten Ziele sind natürlich das Deichmeeting als letzter Test vor dem ersten Zehnkampf in Götzis am letzten Mai-Wochenende. Vier Wochen später steht Ratingen an. Ich hoffe natürlich, dass ich schon in Götzis die Olympia-Qualifikation in trockene Tücher bringen kann, aber das kann man natürlich nie planen. Deshalb bin ich im Hinblick darauf auf jeden Fall etwas nervös. Das Wichtigste wird sein, dass ich Spaß habe. Dann kommt die Leistung von allein.



Wie haben Sie die Enttäuschung über das verletzungsbedingte Aus bei der Hallen-Europameisterschaft in Polen verdaut?
Kai Kazmirek:
Es war eine sehr herbe Enttäuschung, weil ich erstens noch nie zuvor an einer Hallen-EM teilgenommen und zweitens im Training eine sehr gute Leistungsspitze hatte. Die 60-Meter-Zeiten waren gut, im Stabhochsprung erreichte ich eine Bestleistung und im Hochsprung schaffte ich zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder die zwei Meter. Daher war die verletzungsbedingte Aufgabe umso bitterer. Diese Rückenblockade tritt bei mir immer mal wieder auf – es war leider diesmal zum falschen Zeitpunkt.

Eine hundertprozentige Sicherheit, dass Olympia im Sommer stattfindet, gibt es nach wie vor nicht. Wie gehen Sie mit dieser Ungewissheit um?
Kai Kazmirek:
Ich hoffe, dass das Impfvolumen weltweit rechtzeitig so groß ist, dass die Sportler auch alle geimpft sein können und das Risiko entsprechend sinkt. Ich bin zuversichtlich, dass die Situation, wenn durch die Impfungen eine Herdenimmunität in der Weltbevölkerung eintritt, bis August relativ stabil sein wird. Der Großteil der deutschen Spitzensportler hat, glaube ich, über Polizei oder Bundeswehr die erste Impfung bereits erhalten. Uns wurde kommuniziert, dass alle Sportler vor den Olympischen Spielen ein Impfangebot haben. Entsprechend werden alle, die möchten, geimpft sein.

---------
Die LG Rhein-Wied ist der Zusammenschluss der Leichtathleten der SG DJK Andernach, des DJK Neuwieder LC, der TG Oberlahnstein und des SSC Koblenz-Karthause.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Corona: 40 Fälle über das Wochenende - Quarantänezeiten verkürzt

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Montag, dem 20. September 40 neue Corona-Infektionen im Kreis über das Wochenende. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 383. Die Quarantänezeiten wurden durch eine Landesverordnung verkürzt.


WTG-Schülerinnen für Deutschen Engagementpreis nominiert

Es geht um das Rennen beim Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2021. Dieser wird für ehrenamtliches und gemeinnütziges Engagement in Deutschland vergeben. In diesem Jahr sind bundesweit 403 Gruppierungen oder Einzelpersonen für bürgerschaftliches Engagement nominiert.


Unfälle, Diebstahl und große Gruppe von Streithähnen

Die Wochenendmeldung der Polizeiinspektion Neuwied vom 17. bis 19. September berichtet von Diebstahl, einer großen Gruppe von Streithähnen und Unfällen.


Motorradfahrer stürzt durch Fahrfehler und verletzt sich schwer

Die Polizei Straßenhaus berichtet aktuell von einem schweren Motorradunfall in Wiedbachtal. Daneben mussten sich die Beamten unter anderem noch mit Graffiti-Schmierereien in Raubach befassen.


Tierschutz Siebengebirge: Rückblick und Vorstandswahl

Am Freitag, dem 10. September kamen 40 Mitglieder ins ‚Hotel am Markt‘ in Bad Honnef-Aegidienberg, um an der Mitgliederversammlung des "Tierschutz Siebengebirge" teilzunehmen.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Lisa-Marie Peters RV Kurtscheid siegt mit Toledo

Kurtscheid. "Ich reite aus Leidenschaft und widme mein Leben dem Reitsport und den Pferden", sagt die 19-Jährige aus dem ...

SG Grenzbachtal konnte keine Punkte in den Lokalderbys erzielen

Marienhausen. Das Spiel der ersten Mannschaft ging mit 5:3 verloren. In der 10. Minute ging die SG Grenzbachtal durch Niklas ...

Ellinger Jungs mit starken Auswärtsspielen

Straßenhaus. Der gastgebende VfL Oberlahr ist eines der Topteams der Kreisliga B und stand ungeschlagen in der Spitzengruppe. ...

SV Windhagen schlägt SG Alpenrod mit 4:0

Windhagen. Die ersten Tormöglichkeiten hatten die Gäste. Der gut aufgelegte Windhagener Torhüter Heinz Job konnte diese aber ...

TC Steimel Herren Meister der D-Klasse

Steimel. Im Verlauf der Saison bezwang das Herrenteam folgende Gegner: TC Neuwied 4:2, Sportpark Windhagen 6:0, TC Anhausen ...

Sechs Titel bei Rheinland-Mehrkampf-Meisterschaften

Waldbreitbach. In der Einzelwertung siegte Eva-Fabienne Stein im Vierkampf der Altersklasse W12 und Celina Medinger im Siebenkampf ...

Weitere Artikel


Barrierefreie Kommune - Weichen für die Zukunft stellen

Asbach. „Gerade im Kernort in Asbach mit Sitz der Kamillus-Klinik (Fachklinik für multiple sklerose) haben wir hier bereits ...

NABU: Fledermäuse sind bald zu hören

Mainz/Region. Während die ersten Knospen und Blüten an den Zweigen austreiben, Kraniche, Störche und Schwalben nach und nach ...

Frühlingskur für das Auto

Koblenz. Mit dem Ende der Wintersaison wird es Zeit, das Auto fit für die wärmere Jahreszeit zu machen. Neben der Optik gilt ...

Heuschnupfen und Pollenallergie: Erste Hilfe aus Apotheke und Natur

Frühlingszeit ist Blütezeit, doch wenn die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht, ist dies für viele Menschen leider kein ...

Schaufenster informiert über fair gehandelte Kleidung

Neuwied. Auch die Fairtrade-Gruppe aus Stadt und Kreis Neuwied ist aktiv geworden und hat mit Unterstützung des Amts für ...

SPD: Neuwieder bekommen Erhöhung Grundsteuer nun in echt zu spüren

Neuwied. Die durch CDU, Grüne und FWG durchgesetzte massive Erhöhung der Grundsteuer B um 45 Prozent auf den absoluten rheinland-pfälzischen ...

Werbung