Werbung

Nachricht vom 23.04.2021    

Erste Arbeiten zur Vorbereitung der Deichsanierung bei Engers

SGD-Nord-Präsident Uwe Hüser und Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig informieren sich vor Ort. Derzeit läuft eine mehrwöchige Kampfmittelsondierung am Engerser Deichgelände an der Kronprinzenbrücke.

Riesige Wiesenflächen muss dieser Mann und seine Kollegen nach Waffen absuchen. Fotos: Jürgen Grab

Neuwied-Engers. Insgesamt werden rund 6,6 Millionen Euro aufgewendet werden müssen, um das 860 Meter lange Deichgelände am nördlichen Ende des Neuwieder Stadtteils Engers fach- und situationsgerecht neu zu gestalten. Dies wusste der mit der Planung und Durchführung beauftragte Ingenieur Malte Krämer zu berichten. Dabei erklärte der Engerser Bürger und bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord in Koblenz beschäftigte Fachmann, dass die konkreten Arbeiten zur Sanierung dieses Deichgeländes links und rechts der Kronprinzenbrücke allerdings frühestens im Sommer beginnen können, da zunächst einmal ausgiebige Voruntersuchungen hinsichtlich des möglichen Ausfindigmachen von Kampfmittelmunition stattfinden müssen.

Die Pressesprecherin der SGDN-Regionalstelle in Koblenz, Sandra Hansen-Spurzem, hatte die regionalen Medien zu einem Treffen mit dem Präsidenten Uwe Hüser und Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig eingeladen, die sich sowohl über die notwendigen Vorarbeiten als auch über die beabsichtigten konkreten Deichsanierungsmaßnahmen informieren wollten. Dabei verwies Hüser auf die Zeit der Endphase des zweiten Weltkrieges, als die alliierten Truppen verstärkten Artilleriebeschuss und diverse Bombenangriffe auf die Eisenbahnbrücke ausführten und somit eine möglicherweise unangenehme Hinterlassenschaft auf dem weitläufigen Areal haben liegen lassen. Diese soll nun vor der eigentlichen Deichsanierung unbedingt entdeckt und sodann beseitigt werden damit nicht später eventuell Probleme beim Deichausbau auftreten.

„Das rheinland-pfälzische Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten hat rund 6,6 Millionen Euro bereitgestellt, um die Menschen und das hier vorhandene Trinkwasservorkommen durch die Sanierung langfristig vor Hochwasser auch weiterhin zu schützen“, betonte Uwe Hüser. Jan Einig nahm den Hinweis auf die entstehenden Kosten auf und erklärte, dass die Stadt Neuwied zehn Prozent der Gesamtkosten übernimmt und freute sich, dass die entsprechenden konkreten Maßnahmen in absehbarer Zeit beginnen können.

„Es sollte nicht vergessen werden, dass die Neuwieder Stadtväter mit Bürgermeister Robert Krups an der Spitze einst Weitsicht bewiesen und die komplette Deichanlage errichtet haben, um nicht nur die Innenstadt, sondern auch das Engerser Feld vor Hochwasser zu schützen. Dabei soll nicht vergessen werden, dass das Gelände ja auch ein Wasserschutzgebiet ist, das von besonderer Bedeutung für die Bewohner der gesamten Stadt ist und insofern bestens abgesichert sein muss“, erläuterte Einig.



Doch zuvor müssen 53.000 Quadratmeter Fläche sondiert werden, um mittels des jetzt in Szene gesetzten Magnetometers mögliche „Blindgänger“ aufzuspüren. Im Anschluss daran werden die Ergebnisse ausgewertet und die Anzahl der Störkörper im Untergrund ermittelt. Erst wenn die gefundenen Kampfmittel beseitigt sind, kann die eigentliche Sanierung des Deiches beginnen“, erläuterte der projektleitende Ingenieur Malte Krämer und wies auf die jetzt begonnenen Tätigkeiten des Munitionsbergungs-Unternehmens Semmler aus Siegenburg im Frankenland hin.

Dessen Projektleiter Jürgen Adam erklärte, dass die gesamte Baustellenfläche durch eine GPS-gestützte Oberflächensondierung mit einem 5-Kanal-Magnetometer aufgenommen wird, „Dies geschieht, ohne in das Erdreich eingreifen zu müssen und kann bis auf 2,5 Meter tief liegende metallische (und andere) Gegenstände ausfindig machen. „Erst wenn die gefundenen „Kampfmittel“ beseitigt sind kann die eigentliche Sanierung des Deiches beginnen“, betonte Krämer ausdrücklich und verwies darauf, dass dies voraussichtlich erst im zweiten Halbjahr dieses Jahres möglich sein wird.

Ergänzend berichtet der Fachmann in einem Gespräch mit dem ebenfalls anwesenden Engerser Stadtratsmitglied Henning Wirges von weiteren Maßnahmen, die zum Beispiel zum Schutz der dort gefundenen Eidechsen „umgesiedelt“ werden müssen. Diese Aktion ist für den kommenden Monat geplant. „Die Umsiedlung der kartierten Eidechsenarten geschieht dann in ein für sie vorbreitetes, dem Deich angrenzenden Areal. Damit sie nicht doch wieder ins Bauland wandern, wird derzeit ein Amphibien-Schutzzaun errichtet, der nach Beendigung der Sanierung und Verlegung des Deiches wieder entfernt wird. Ein solcher Schutz ist nicht zuletzt auch deswegen notwendig, da im Vorfeld der weiteren Arbeiten von der Elm-Straße eine notwendige Baustraße quer durch das entsprechende Gelände angelegt werden muss.

Über die konkreten Schritte der Deichsanierung, die umfassende Erdarbeiten zur Folge haben, informierte Projektleiter Malte Krämer an Ort und Stelle, wobei wir hierüber zu einem späteren Zeitpunkt konkret berichten werden.
Jürgen Grab


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Friedhof-Führung: Gärtnerhäuschen steht im Mittelpunkt

Neuwied. Dort finden sich mittlerweile viele Porträts bekannter Neuwieder, die ihre letzte Ruhestätte auf dem Gelände an ...

Tageswohnungseinbruch, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigungen

Linz. Am Montagmorgen, 25. Oktober in der Zeit zwischen 8:15 Uhr und 9:15 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zugang ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz wieder leicht gesunken

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet am Montag regional breit gestreut insgesamt 29 Neuinfektionen.

Der Kreis Neuwied ...

Vorhang auf und Manege frei in Feldkirchen

Neuwied. Die neu erworbenen Fähigkeiten konnten sie täglich in der bunten Zirkuswelt auf der „Open Stage“ mit einer selbst ...

Selbstsicherheitstrainings für Kids und die Generation 55plus

Linz. Unter dem Motto „STOPP! Nicht mit mir!“ werden Gefahren, Probleme und Lösungsvorschläge zum Thema Selbstschutz und ...

Modernisierung der Ampeltechnik in Neuwied geht voran

Neuwied. Zunächst ist die große Ampelanlage an der Kreuzung Bahnhofstraße/Hermannstraße am Amtsgericht an der Reihe. Dort ...

Weitere Artikel


„Wäller Gewächse": Thomas Enders, langjähriger Leiter von Airbus/EADS

Region/Obermörsbach. In Neuschlade wurde Thomas Enders als Sohn eines Schäfers und erstes von vier Kindern geboren. Schon ...

Spiel VCO Dresden gegen Neuwied abgesagt

Neuwied. Um weitere, bisher nicht nachweislich infizierte, Teammitglieder der direkt an diesen Spielen beteiligten Teams ...

Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Neuwied/Koblenz. Wie bereits in vorangegangenen Eilverfahren, die andere Landkreise betrafen, stellten die Koblenzer Verwaltungsrichter ...

Frischluft siegt – Infektionsgefahr vor allem in Innenräumen hoch

Andernach/Region. Ob im Klassenzimmer oder im Büro – kommen Menschen in einem geschlossenen Raum zusammen, steigt die Gefahr ...

Vorsicht am Telefon: Betrüger geben sich als evm-Mitarbeiter aus

Koblenz. Besonders häufig wurde nach Bank- und Zählerdaten gefragt. „Wir bitten unsere Kunden am Telefon bei Datenabfragen ...

Kinder- und Jugendarbeit in Krisenzeiten

Altenkirchen. Darüber informieren die Kreisjugendpflege Altenkirchen, die den Workshop in Kooperation mit der Fachstelle ...

Werbung