Werbung

Nachricht vom 19.04.2021    

DvOE nimmt zum Verwaltungsgerichtsverfahren wkB Stellung

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat mit Urteil vom 4. März 2021 die Ausbaubeitragssatzung zur Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) der Ortsgemeinde Erpel vom 1. Januar 2017 für nichtig erklärt.

Symbolfoto

Erpel. Seitens der Ortsgemeinde Erpel seien die Abrechnungseinheiten „Ortslage Erpel“ und „Ortsteil Orsberg“ fehlerhaft gebildet worden. Dies führe zur Gesamtnichtigkeit der Ausbaubeitragssatzung. Wir berichteten.

Nach diesem Urteil muss nun der Ortsgemeinderat darüber entscheiden, ob das Urteil von der Gemeinde akzeptiert wird oder ob ein Antrag auf Berufung gestellt werden soll.

Nun wurde es kompliziert: erst hat der Hauptausschuss des Ortsgemeinderates in seiner Sitzung vom 22. März 2021 einstimmig beschlossen, dem Ortsgemeinderat zu empfehlen, keinen Antrag auf Zulassung der Berufung durch das Oberverwaltungsgericht in Koblenz zu stellen und damit das Urteil des Verwaltungsgerichts zu akzeptieren. Diese Entscheidung beruhte auf den zum damaligen Zeitpunkt seitens der prozessbevollmächtigten Kanzlei der Ortsgemeinde Erpel erteilten rechtlichen Einschätzung.

Kurz vor der Sitzung des Ortsgemeinderates am 6. April 2021 wurden rechtliche Bewertungen angestellt, die die erste juristische Einschätzung widerlegten. Nun wurde vom Ortsgemeinderat abweichend vom Empfehlungsbeschluss des Hauptausschusses mehrheitlich beschlossen, fristwahrend einen Antrag auf Zulassung der Berufung durch das OVG Koblenz zu stellen.

In der Sitzung am 6. April haben insbesondere die Mitglieder der Fraktion der DvOE deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie von der Verwaltung unverzüglich weitere Informationen zu den Erfolgsaussichten des Berufungsverfahrens, den bisherigen und noch entstehenden Kosten des gerichtlichen Verfahrens sowie zu den rechtlichen und faktischen Konsequenzen der weiteren Vorgehensweise erwarten. Die Verbandsgemeinde hat noch in der Sitzung eine zeitnahe Informationsveranstaltung für die Mitglieder des Ortsgemeinderates im Wege einer Videokonferenz in Aussicht gestellt, an der die prozessbevollmächtigte Rechtsanwältin der Ortsgemeinde sowie Dr. Thielmann vom Gemeinde- und Städtebund teilnehmen sollten. Die Fraktion der DvOE hat dazu als einzige Fraktion einen ausführlichen Fragenkatalog ausformuliert und bei der Verwaltung eingereicht und damit die klärungsbedürftigen Fragen und auch die unterschiedlichen Rechtsauffassungen zusammengestellt, um nicht noch weitere Zeit zu verlieren.



In der am 13. April durchgeführten Videokonferenz wurde dann auch dieser Fragenkatalog als Leitfaden abgearbeitet, so dass die Verwirrung zu den widersprüchlichen rechtlichen Einschätzungen aufgelöst werden konnte. Alle Ratsmitglieder haben jetzt die Möglichkeit unter Berücksichtigung der Für- und Widerargumente darüber zu entscheiden, ob das Berufungsverfahren fortgesetzt wird, oder der Antrag zurückgenommen wird. Für die DvOE-Mitglieder ist nunmehr klar: das Urteil ist anzunehmen und der zunächst fristwahrend gestellte Antrag muss zurückgenommen werden.

Die Fraktion der DvOE lehnt nach wie vor das System der wiederkehrenden Ausbaubeiträge ab und fordert die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Die einzig akzeptable Vorgehensweise hierbei ist die Steuerfinanzierung, wie sie auch in den meisten Bundesländern praktiziert wird. Bedauerlicherweise hat die rheinland-pfälzische Landesregierung im Jahr 2020 die verpflichtende Umstellung auf wkB beschlossen, so dass die Fraktion der DvOE hiergegen nicht ankommt; auf kommunaler Ebene sind sozusagen „die Hände gebunden“. Die Erpeler Bürgerinnen und Bürger können sich jedoch sicher sein, dass die Fraktion der DvOE, egal wie der Gemeinderat entscheiden wird, sich für eine gerechte Gestaltung einer neuen Satzung einsetzen wird.
PM


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


„LUMAGICA“ bringt das Rasselstein-Gelände Neuwied zum Leuchten

Heute (24. September) eröffnet der magische Lichter-Park „LUMAGICA“ Neuwied erstmals seine Tore für die Besucher. Das in Teilen stillgelegte Rasselstein-Gelände wird sich für sechs Wochen in eine leuchtende Zauberwelt verwandeln. Nach Bergen, Malmö, Vancouver und New York reiht sich Neuwied in die Liste illustrer und illuminierter Veranstaltungsorte ein.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 24. September 26 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 312. Intensivbettenauslastung steigt leicht auf 4,28. Der Kreis bleibt bei allen drei Leitindikatoren in der untersten Warnstufe 1.


Brand in Wohnheim durch Mitarbeiter gelöscht - drei Personen verletzt

Am Donnerstagabend (23. September) gegen 18.40 Uhr wurden die Feuerwehreinheiten Rheinbrohl und Bad Hönningen zu einem Brandmeldealarm in einem Wohnheim in Rheinbrohl-Arienheller alarmiert.


Verkehrskontrolle mit Schwerpunkt Schülersicherheit

Am Mittwoch, dem 22. September in der Zeit von 7:30 bis 9 Uhr führten Beamte der Polizei Linz eine Verkehrskontrolle in Rheinbrohl durch. Schwerpunkt war die Überwachung der Gurtsicherung der Kinder, die mit dem PKW zur Schule gebracht wurden.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Am Donnerstag, dem 23. September um 14 Uhr kam es auf der Landstraße 251 zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Unfallverursacher war stark alkoholisiert. Der Führerschein ist wohl lange weg.




Aktuelle Artikel aus der Region


Der Herbst hält Einzug im Zoo Neuwied

Neuwied. Diese Veränderung geht auch an den Tieren nicht spurlos vorbei: Die Trampeltiere zum Beispiel bekommen allmählich ...

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

St. Katharinen. Ein 58-jähriger Mann befuhr mit seinem Seat sehr langsam die L 251, aus Richtung Linz kommend in Richtung ...

Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Freitag insgesamt 26 Neuinfektionen. Damit sinkt die Inzidenz im Kreis ...

Aktuelle VHS-Kurse helfen Stress zu bewältigen

Neuwied. Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen: Dabei handelt es sich um eine wirkungsvolle und leicht zu erlernende ...

Verkehrskontrolle mit Schwerpunkt Schülersicherheit

Rheinbrohl. Das Ergebnis der Kontrolle zeigte auf, dass diese notwendig war. Nicht jede(r) Verkehrsteilnehmer(in) erkennt ...

Weitere Artikel


Tennisclub Dierdorf: Start der Schulkooperation im Mai

Dierdorf. Der Verein bietet ein für alle Jugendlichen kostenloses, jedoch professionelles Training über die Tennisschule ...

Bendorf macht mit beim Tag der Nachbarn

Bendorf. Der Aktionstag soll dazu anregen, auf ganz einfache Art mit den Menschen zusammenzukommen, denen man sonst nur flüchtig ...

Von wegen Kaninchenfutter: Blumenkohl mal ganz anders

Region. Doch meistens werden nur die Röschen zubereitet, die Blätter und oft auch der Strunk sind in den Augen vieler bestenfalls ...

Zoo Neuwied kann voraussichtlich weiter offenbleiben

Neuwied. Rüddel entkräftet damit Befürchtungen von Zoodirektor Mirko Thiel, der sich an die Ministerpräsidentin und an die ...

TC Steimel - Medenspielbeginn wird auf Juni verschoben

Steimel. Den Startschuss gibt das technische Personal in Person von Rita Wildermann und Werner Müller. Die Mitglieder werden ...

Schulen und Kitas im Kreis Neuwied werden ab Donnerstag geschlossen

Neuwied. Das Infektionsgeschehen an Kitas und Schulen ist derzeit diffus. Es gibt keine Hotspots, aber etliche Schulen und ...

Werbung