Werbung

Nachricht vom 12.04.2021    

Jobcenter Neuwied zieht Bilanz nach einem Jahr Corona-Pandemie

Wer im vergangenen Jahr erst einmal arbeitslos geworden ist, hat es schwer, wieder Fuß auf dem Arbeitsmarkt zu fassen. Nach zwölf Monaten Arbeitslosigkeit gilt eine Person als langzeitarbeitslos.

Neuwied. Spätestens dann endet das Arbeitslosengeld I und die betroffenen Menschen werden vom Jobcenter betreut, erhalten Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch II.

Von März 2020 bis März 2021 ist die Zahl der Personen im Kreis Neuwied, die Leistungen nach dem SGB II erhalten, um 580 Personen auf 3.275 Personen gewachsen. Davon sind 1.681 Personen (51,3 Prozent) langzeitarbeitslos. Seit März 2020 ist diese Zahl um 544 Personen gewachsen – ein massiver Anstieg um 47,8 Prozent. „Die nachhaltigen Erfolge der letzten Jahre wurden mit der Pandemie quasi zunichte gemacht“, resümiert Frank Potthast, stellvertretender Leiter des Jobcenter Landkreis Neuwied. „Wir konnten seit 2016 jedes Jahr dank guter Arbeitsmarktlage, intensiver Integrationsarbeit und auch Maßnahmen wie dem Teilhabechancengesetz weniger Langzeitarbeitslose verzeichnen.“ Die Zahl konnte von 1.688 im März 2016 auf 1.137 im März 2.020 reduziert werden – heute, ein Jahr später, sind es wieder so viele Betroffene wie vor fünf Jahren.

„Hinzu kommt, dass die wirtschaftliche Situation eine völlig andere ist als noch vor fünf Jahren, als es eine Vielzahl von Jobs auch für geringqualifizierte Menschen gab“; sagt Michael Mahlert, Vorsitzender der Trägerversammlung. „Derzeit ist noch völlig unklar, wie die regionale Wirtschaft nach Corona aussehen wird, wie viele Unternehmen die Zeit gut überstehen und ob anschließend auch die Arbeitsmarktlage wieder in ihre alte Form zurückfindet. Und auch, wann die akute Phase der Pandemie hinter uns liegt. Das macht uns derzeit große Sorgen, denn es fehlen den Mitarbeitern im Jobcenter derzeit nicht nur die persönliche Nähe zu den Kund*Innen, sondern aktuell auch die entsprechenden Möglichkeiten, sie zu integrieren.“



Maßnahmen zur Qualifizierung finden derzeit nur in hybrider Form statt – für viele Kunden eine große Herausforderung, daran mit Erfolg teilzunehmen. „Bei arbeitsmarktfernen Kund*Innen kommen oft verschiedene Hemmnisse wie Suchtprobleme, Schulden oder Depressionen hinzu. Diese werden durch die Pandemie oft noch verstärkt. Seit einem Jahr ist auch die Kinderbetreuung rund um die Uhr ein Faktor, der für Menschen, die sich in einer Maßnahme befinden, vieles erschwert“, ergänzt Frank Potthast.

Dennoch sind die Mitarbeiter*Innen des Jobcenter Landkreis Neuwied bereits jetzt in den Vorbereitungen auf die „Zeit danach“ – wenn es heißt, die Menschen, die derzeit keine Aussicht auf eine Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt haben, fit zu machen für eine langfristige Erwerbstätigkeit. „Wir arbeiten an Konzepten, stehen im Austausch mit den Bildungsträgern und sichten den Arbeitsmarkt“, sagt Michael Mahlert. „Die Kund*Innen mit derzeit schlechten Aussichten dürfen nun nicht die Hoffnung und Motivation verlieren – es wird definitiv daran gearbeitet, die Menschen, die in der Langzeitarbeitslosigkeit gelandet sind, wieder in Beschäftigung zu bringen.“
PM


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Später Nachwuchs bei den Totenkopfäffchen im Zoo Neuwied

Neuwied. „Also mir wäre das ja zu warm“, sinniert Lena Weeser, „bei den aktuellen Temperaturen schwitzt man auch ohne Fell ...

Nachfragebündelung im Puderbacher Land: Wer bekommt Glasfaser, wer muss in die Verlängerung?

VG Puderbach. Für acht Gemeinden hat man im Puderbacher Rathaus schon die Bestätigung auf dem Tisch, dass das Glasfasernetz ...

Linz: Bei Durchsuchung statt Handy Betäubungsmittel und entwendetes Fahrrad ausgefunden

Linz am Rhein. Das Handy fanden die Beamten zwar nicht, jedoch hatte der Mann Betäubungsmittel in seiner Wohnung gelagert. ...

Ruhestand der schwer fällt: Zwei Kollegen verlassen schweren Herzens das Arbeitsleben

Kreis Neuwied. Ein bisschen komisch sei es ja doch, bekannte Martina Reupke. „Weil es mir immer Spaß gemacht hat“, schob ...

Online-Gesundheitsvortrag des KHDS zu "Rapid recovery"

Region. Mit dem Kontext der "Rapid recovery" seien "Patienten deutlich schneller mobil und profitieren von ihrem raschen ...

Qualifizierung von Sprachförderkräften für Kita und Grundschule in Neustadt

Neustadt. Die Sprachförderung spielt eine immer bedeutendere Rolle und so erwerben die Fachkräfte bei der erfahrenen Dozentin ...

Weitere Artikel


Straßenverkehrszählung zum Erfassen der Verkehrsentwicklung

Koblenz. Wie entwickelt sich der Verkehr in Deutschland? Um diese Frage beantworten zu können, lässt das Bundesverkehrsministerium ...

Informative Wanderung im Forstrevier Anhausen

Meinborn. Gibt es schon Anzeichen des Klimawandels in unserem Wald, womit haben wir zukünftig zu rechnen und wie reagieren ...

Corona im Kreis Neuwied - Lockerungen treten in Kraft

Neuwied. Im Landkreis Neuwied lag die 7-Tages-Inzidenz am Ostersonntag zuletzt über 200. Nachdem an sieben aufeinanderfolgenden ...

Fahrer bei Verkehrsunfall auf B 256 leichtverletzt

Bonefeld. Zum Unfallzeitpunkt regnete es und die Fahrbahn war nass. Unmittelbar vor der Unfallstelle ist die Geschwindigkeit ...

CDU fordert Verbesserung der Verkehrssicherheit Torneystraße

Torney. Regelmäßig kommt es zu Verkehrssituationen in Torney wo es bisher, Dank schneller Reaktionen aller Verkehrsteilnehmer ...

Smart City Förderantrag für Linz ist auf dem Weg

Linz. Gerade im Hinblick auf die Sicherung des Status der Region Linz als Mittelzentrum ist die Bewerbung eine Chance zur ...

Werbung