Werbung

Nachricht vom 07.04.2021    

Neuwied investiert ins Radwegekonzept

Neuwied hat beim Fahrradklimatest des ADFC erneut schlecht abgeschnitten. Allerdings hat die Stadt gerade in jüngster Zeit - nach Ablauf der Beurteilungsfrist - bei der Umsetzung ihres Radwegekonzepts einen großen Schritt nach vorn gemacht.

Eine eigene Spur sorgt auf der Langendorfer Straße für sicheres Radfahren. Foto: Stadt Neuwied

Neuwied. Stadtbauamtsleiterin Nina Porz und Reiner Geisen, der Leiter der Planungsabteilung, betonen: „Wir sind, auch dank der Impulse der AG Mobilität des Netzwerk Innenstadt, auf dem Weg zu einer fahrradfreundlicheren Infrastruktur.” Beide heben gleich eine ganze Reihe von Einzelmaßnahmen hervor, die zur Verbesserung der Situation für Radfahrer beigetragen haben.

Radweg Engerser Feld: Die Strecke wurde auf einer Länge von rund drei Kilometern ausgebaut und 2019 fertiggestellt. Kritik gibt es, weil es an der wassergebundenen Wegdecke zu Hochwasserschäden kommt. Das Stadtbauamt weist darauf hin, dass man eine bituminöse Befestigung bevorzugt hatte, sich aber an die Forderungen der Oberen Naturschutzbehörde halten musste, da der Weg durch das Naturschutzgebiet Urmitzer Werth führt. Momentan wird allerdings geprüft, wie durch flankierende naturangepasste Maßnahmen in einem besonders kritischen Abschnitt von circa 300 Meter Länge Abhilfe geschaffen werden kann, um zukünftig Schäden zu vermeiden beziehungsweise zu mindern. Kosten: etwa 750.000 Euro, gebaut mit Fördermitteln des Landes.

Langendorfer Straße:
Ein Radfahrstreifen führt seit Sommer 2020 auf einer Länge von 800 Metern von der Stadtzufahrt in der Straße “Am Schlosspark” bis zum Kreisel an der Andernacher Straße. Die Fortsetzung bis zur Luisenstraße ist in Planung. Zwischen Wilhelmstraße und Friedrichstraße ist ein Umbau der nunmehr baumbestandenen Mittelinsel bereits erfolgt. Dort wird momentan auf 200 Meter Länge eine Radwegmarkierung angebracht, wofür künftig eine Fahrspur entfällt. Kosten: circa. 80.000 Euro, bezuschusst aus Städtebaufördermitteln.

B 42 bis Heddesdorfer Straße: Von der Kreuzung B 42/Rasselsteiner Straße entlang des Rasselstein-Werksgleises führt seit Kurzem eine ein Kilometer lange, drei Meter breite und beleuchtete Strecke an der Deichwelle vorbei bis zum Verwaltungshochhaus an der Heddesdorfer Straße. Kosten: circa 200.000 Euro.

Engerser Straße: Zwischen Markt- und Pfarrstraße hat die Stadt dank Städtebaufördermittel Radfahrschutzstreifen angelegt, die in den nächsten zwei Jahren bis zur Wilhelmstraße weitergeführt werden sollen.

Zudem hat das Stadtbauamt eine Reihe kleinerer, aber wirksamer Verbesserungen für Radfahrer umgesetzt. Dazu zählen die Ende 2020 realisierte stadtweite Wegweisende Radwege-(HBR)-Beschilderung (Kosten: circa 80.000 Euro) und das Beseitigen von Hindernissen wie Umlaufsperren oder Pollern, um die Durchlässigkeit für den Radverkehr zu verbessern und die Sicherheit der Radfahrenden zu erhöhen.



Mit dem Erreichten gibt die Stadt sich nicht zufrieden, sie hat vielmehr einige weitere Projekte in Planung. Das größte davon ist die Protected Bikelane Andernacher Straße. Mit dieser teils als gesicherter Einrichtungsradweg auf beiden Seiten der Straße, teils als einseitiger Zweirichtungsradweg geplanten, rund 1,25 Kilometer langen Strecke soll die Verbindung von Kirmeswiese bis zum Kreisel an der Langendorfer Straße gewährleistet werden. Die Kosten sind mit 1,8 Millionen Euro angesetzt. Die Stadt stellt für diese Maßnahme einen Förderantrag, die Förderquote liegt bei 90 Prozent. In der Heddesdorfer Straße ist die Einführung von Tempo 30 beschlossen. Damit einher geht ein Teilumbau der Straße, um die Bedingungen für Radfahrende zu verbessern.

Zur Entzerrung des Rad- und Fußgängerverkehrs am Rheinufer in Engers ist auf einer Länge von etwa 550 Meter die Erneuerung und partielle Neutrassierung des Uferradwegs geplant. Dazu notwendige Genehmigungen wurden bereits beantragt. Wer das Radfahren fördern will, der muss auch Stellplätze vorweisen. So sind für die Neuwieder Innenstadt insgesamt 350 Radabstellanlagen geplant. Davon sollen etwa die Hälfte überdacht werden - Dachbegrünung inklusive. Gedacht ist an drei Anlagen mit E-Ladestellen für je vier E-Bikes. Kosten: etwa 500.000 Euro, ein Förderantrag ist gestellt, die Förderquote beträgt 90 Prozent.

Welche Bedeutung die Stadt Neuwied dem Radfahren beimisst, wird auch dadurch deutlich, dass sie erstmals am vom Klima-Bündnis initiierten Stadtradeln teilnimmt - und zwar vom 5. bis zum 25. Juli. Dazu gibt es demnächst ausführliche Informationen. Oberbürgermeister Jan Einig unterstreicht: “Wir engagieren uns im Klimaschutz. Dabei spielt der Umstieg aufs Rad eine wichtige Rolle. Wir wollen die Voraussetzung dafür schaffen, dass viele Neuwiederinnen und Neuwieder Spaß daran gewinnen, sich aufs Rad zu setzen.”


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 17.04.2021

Die Pfauen sterben in Neuwied langsam aus

Die Pfauen sterben in Neuwied langsam aus

Im Jubiläumsjahr „350 Jahre Neuwied“ waren in der Deichstadt gleich 46 bunte „Pfauen“ zu sehen. Kinder, Künstler, Kaufleute, Vereine und vielfältige Organisationen gestalteten das Neuwieder Wappentier in wunderbaren Farben und Formen.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Drogen beschäftigten Polizei Straßenhaus

Drogen beschäftigten Polizei Straßenhaus

Am Donnerstag und Freitag (16. April) musste sich die Polizei Straßenhaus mit verschiedenen Delikten unter Drogen beziehungsweise Alkoholeinfluss auseinandersetzen.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Gedenken an Verstorbene der Corona-Pandemie

Gedenken an Verstorbene der Corona-Pandemie

Am Sonntag, den 18. April 2021 soll auch im Kreis Neuwied an die Todesopfer in der Corona-Pandemie gedacht werden. Damit schließt sich der Kreis dem Aufruf des Bundespräsidenten Walter Steinmeier an. Eine zentrale Gedenkveranstaltung soll voraussichtlich im Mai stattfinden.


Wirtschaft, Artikel vom 16.04.2021

Störungen bei Vodafone-Anschlüssen in Bendorf

Störungen bei Vodafone-Anschlüssen in Bendorf

Aktuell häufen sich Meldungen über Störungen am Internet-/Telefon- und TV-Anschluss des Anbieters Vodafone über den Kabelanschluss (Koaxial-Leitung) im Bereich Bendorf. Wir haben nachgefragt.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Die Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft bedroht Wildtiere, denn Milliarden Kunststoffmasken und -handschuhe gelangen pandemiebedingt in die Umwelt. Die Folgen wurden nun erstmals untersucht.




Aktuelle Artikel aus der Region


Dattenberg ist aktiv

Verzällbank aufgestellt
In Zusammenarbeit dem Seniorenbeirat hat die Ortsgemeinde Dattenberg auf Anregung eines Ratsmitgliedes ...

Osterüberraschung für alleinstehende Senioren in Stockhausen

Windhagen. Eine Hasentüte wurde mit verpackten Leckereien gefüllt. Es fand sich ein buntes Osterei sowie ein aufmunterndes ...

Die Pfauen sterben in Neuwied langsam aus

Neuwied. Die Idee, im 350. Jubiläumsjahr (2003) der Stadtgründung einen „Pfauenweg“ in der Neuwieder Innenstadt anzulegen, ...

Kulturstadt Unkel im Künstler-Design kennenlernen

Unkel. Über ihren Kooperationspartner Tourismus Siebengebirge GmbH präsentiert sich die Kulturstadt vor dem Lehr-Weinberg ...

Drogen beschäftigten Polizei Straßenhaus

Puderbach. Am Abend des 15. April kam es in Puderbach zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Einer ...

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

Weitere Artikel


Endlich geht es los! Die Gäse-App ist Online

Bendorf. Die App soll dazu dienen, dass die Kommunikation im Dorf vereinfacht wird, Neuigkeiten schneller an die Bürger*innen ...

Neuer Leiter der PI Neuwied zu Besuch bei Landrat Achim Hallerbach

Neuwied. Päselt war von Polizeipräsident Karlheinz Maron zum Nachfolger von Caroline Schug, die jetzt Leiterin der Verkehrsdirektion ...

Der 20. Westerwälder Literatursommer präsentiert erneut „Nordlichter“

Wissen. Maria Bastian-Erll, Organisatorin des Literaturfestivals, konnte Professor Jürgen Hardeck, die Landräte Dr. Enders, ...

Corona im Kreis Neuwied - zwei Todesfälle zu beklagen

Neuwied. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung durch das Landesuntersuchungsamt RLP bei 149,3. Bisher gibt es ...

Kreativer Ostergruß für Gemeindecafé-Besucher Vettelschoß

Vettelschoß. Die Hoffnung auf den gemütlichen Gesprächsaustausch im Gemeindecafé Vettelschoß (Standorte Dorfmuseum und Gemeindehaus ...

“Zero Waste Monatsbinden” Kurzkurs für indische Frauen in Armut

Neustadt. „Diese Frauen sind Pionierinnen unseres neuen Kurzkurses "Zero Waste Monatsbinden". Mit diesem Projekt gehen wir ...

Werbung