Werbung

Nachricht vom 04.04.2021    

Sophia Junk träumt von EM-Medaille(n)

INTERVIEW | Wenn alles wie geplant läuft, wird die LG Rhein-Wied bei der U23-Europameisterschaft vom 8. bis 11. Juli im norwegischen Bergen vertreten sein. Dazu Sophia Junk im Interview.

Foto: Verein

Neuwied. Sophia Junk hat die Vorbereitung auf den Jahreshöhepunkt aufgenommen und hofft, über 200 Meter und mit der deutschen Sprintstaffel bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden zu können.

Frau Junk, der Countdown zur U23-Europameisterschaft läuft. Wie sieht Ihr Vorbereitungsplan aus?
Sophia Junk:
Die U23-EM ist für mich der diesjährige Saisonhöhepunkt, und dementsprechend planen wir in der Trainingsvorbereitung auch den Leistungshöhepunkt auf diesen Zeitraum hin, sodass ich im Optimalfall, wenn alles gut läuft, bei der EM meine schnellsten Zeiten laufen werden. Es ist ein ganz normaler Vorbereitungsplan. Es gibt keine speziellen Anpassungen an die Meisterschaft.

Wann halten Sie es für möglich, die verlangte Qualifikationszeit in Angriff zu nehmen?
Sophia Junk:
Die Norm liegt über meiner aktuellen Bestzeit. Das heißt, dass ich von mir erwarte, schon relativ früh bei den ersten Wettkämpfen des Jahres die Norm zu erreichen. Dann hätte ich diese Sache schon einmal aus dem Kopf und könnte hinter die Qualifikation einen Haken setzen kann. Mein Saisoneinstand wird voraussichtlich am 15. Mai sein und an den darauffolgenden Wochenenden stehen weitere Wettkämpfe an.

Liegt Ihr Fokus eher auf den 100 oder den 200 Metern?
Sophia Junk:
Mein Ziel ist es, bei der EM über 200 Meter an den Einzelstart zu gehen. Hierauf liegt auch grundsätzlich mein persönlicher Fokus, weil mir diese Strecke mehr Spaß macht und ich höhere Erwartungen habe. Die 100 Meter sind für mich als Kurzsprinterin natürlich auch sehr wichtig, weil ich mich auch über diese Distanz weiterentwickeln und schnell sein muss, um über die 200 Meter schnell zu sein.

Auf die Hallen-DM haben Sie sicherheitshalber verzichtet. Hat Sie die damalige Blessur im weiteren Trainingsablauf beeinträchtigt?
Sophia Junk:
Aufgrund kleiner muskulärer Probleme war es eine Vorsichtsmaßnahme, dort nicht zu laufen. Rückblickend bin ich froh, dass ich diese Entscheidung getroffen habe. Aber es war keine Sache, die mich im weiteren Training beeinträchtigt hat. Ich habe über das Wochenende zwei, drei Tage lang die Beine hochgelegt und nach ein paar Besuchen beim Physiotherapeuten hatte sich die Angelegenheit auch schon wieder erledigt. Momentan bin ich fit und gesund – es läuft alles nach Plan.



Was könnte für Sie bei der EM möglich sein? Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?
Sophia Junk:
Mein persönliches Ziel ist wie eigentlich immer das Finale über 200 Meter. Vor zwei Jahren habe ich den fünften Platz belegt. Insgeheim liebäugle ich mit einer Einzelmedaille. Das ist mein Traum für dieses Jahr und könnte in Bestform auch möglich sein. Aber das hängt natürlich auch immer von den Leistungen der anderen tollen Athletinnen ab.

Vor zwei Jahren haben Sie mit der U23-Staffel EM-Gold über 4x100 Meter gewonnen. Wie sehen Sie das deutsche Team aktuell im Sprintbereich aufgestellt?
Sophia Junk:
Durch Corona haben wir derzeit in der Staffel wahrscheinlich noch einige Defizite, weil wir seit zwei Jahren das Staffelholz nicht mehr in der Hand hatten. Das ist super schade. Wir konnten im vergangenen Jahr keine Staffel laufen und auch für diese Saison sind national alle Staffelwettbewerbe abgesagt. Ich glaube, dass wir vier, fünf Mädels ein starkes Team sind. Unser Ziel wird bei der EM wieder eine Medaille sein. Wir haben aus den vergangenen Jahren so viele positive Erfahrungen, dass wir auch Goldfavorit sein könnten. Dabei müssen wir erst noch abwarten, welche Zeiten wir momentan auf die Beine stellen können. Das ist derzeit noch etwas vage zu sagen. Eine Medaille sollte auf jeden Fall unser Ziel sein. Das werden wir versuchen.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Offenes Impfangebot der Stadt Neuwied im Raiffeisenring

Ein Piks, der Gutes bewirken kann: 260 Personen ließen sich bei der städtischen Impfaktion im Neuwieder Quartier Raiffeisenring gegen SARS-CoV-2 impfen.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Corona: Inzidenzwert wieder auf 12,0 gestiegen

Corona: Inzidenzwert wieder auf 12,0 gestiegen

Leider musste die Kreisverwaltung 19 Neuinfektionen registrieren und der vom RKI errechnete Inzidenzwert (der die heutigen Zahlen nicht einbezieht) ist wieder im zweistelligen Bereich: 12,0.


Zwei schwer verletzte Fahrer durch Frontalzusammenstoß

Bei einer Frontalkollision auf der B 42 zwischen Kasbach-Ohlenberg und Erpel wurden die beiden PKW-Fahrer schwer verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die B 42 musste für eine Stunde gesperrt werden, dadurch kam es zu einem größeren Stau.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Diebstahl von Fahrzeugen in Oberhonnefeld-Gierend

Diebstahl von Fahrzeugen in Oberhonnefeld-Gierend

Nach Fahrzeugdiebstählen im Zeitraum Mittwochabend bis Donnertagnachmittag im Löwenzahnweg in Oberhonnefeld-Gierend werden ein Quad und zwei E-Bikes sowie Werkzeug vermisst. Die Polizei sucht Zeugenhinweise, die zur Ergreifung des oder der Diebe führen können.


Politik, Artikel vom 22.07.2021

Unkel hilft den Opfern der Flutkatastrophe

Unkel hilft den Opfern der Flutkatastrophe

Stadtbürgermeister Gerhard Hausen appelliert an die Mitbürger zu helfen, denn die furchtbare Flutkatastrophe in unserer Region lasse sich nicht annähernd in Worten fassen. Unkel und die ganze Region trauere mit den Hinterbliebenen um die Opfer der Tragödie. Man sei bei den Menschen, die ihre Angehörigen und die ihr Hab und Gut verloren haben.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Sportschützen Burg Altenwied ziehen erfolgreiche Bilanz

Strauscheid. So auch Hanspeter Wester, der Vorsitzende eines der erfolgreichsten Schießsportvereine in Deutschland, auf der ...

VfL Athleten erfolgreich in die Saison gestartet

Waldbreitbach. Die Sportler und Sportlerinnen im Einzelnen:
Vivien Ließfeld (U18) steigerte sich von Siebenkampf zu Siebenkampf ...

Altenkirchen: Spendenlauf für Flutopfer am 31. Juli und 1. August

Altenkirchen. Als das Horror-Szenario aus dem Ahrtal publik wurde, gab es bei den Verantwortlichen von „MaJu SRL United“ ...

14 Rhein-Wied-Athleten holen 9 Siege

Neuwied. Darüber hinaus überprüfte Kai Kazmirek in Frankfurt seine Form kurz vor Olympia.

Bei den Oranienkampfspielen ...

Damen-50-SG TC steigen auf

Steimel. Seit 2016 bilden die Damen 50 der beiden Tennisvereine TC RW Flammersfeld und TC Steimel eine Spielgemeinschaft ...

Gürth und Kolberg erfolgreich bei U20-Europameisterschaft in Tallinn

Region: Olivia Gürth holt nach einem spannendem Duell EM-Gold: Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften der U20 in Tallinn ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Freudentanz meines Herzens“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Der Tanzpalast ihres Herzens vermittelt Schwung und Empathie mitten in der belastenden Pandemie ...

Viel zu tun für die Polizei in Linz

Betrügerische Anrufe
Linz. Am Osterwochenende kam es im Zuständigkeitsbereich der Polizei Linz am Rhein vermehrt zu Anrufen ...

Im „Race Across Germany“ auf 780 Kilometern durch die Republik

Altenkirchen. „Wer rastet, der rostet“ scheint das Motto von Mandy Jung und Julia Roch zu sein, dem die beiden Gründerinnen ...

FFP2-Masken richtig tragen und reinigen

Region. Im Gegensatz zu Alltagsmasken und OP-Masken schützen FFP2-Masken nicht nur das Umfeld, sondern auch den/die Träger/in ...

Heimatgeschichte: Et Raste Hilliijehüsche im Heister

Dattenberg. Als ein Sohn der Familie heiratete und im Laufe der Zeit zwei Mädchen geboren wurden, hätte der Vater auch gerne ...

Die BI gegen wkB in Erpel informiert

Erpel. Ebenso wenig gab es zu diesem Zeitpunkt die Direktive der SPD geführten Landesregierung, wkB in RLP einzuführen. Die ...

Werbung