Werbung

Nachricht vom 04.04.2021    

Heimatgeschichte: Et Raste Hilliijehüsche im Heister

Auf der Angst lebte einmal eine Familie Runkel, die auch die „Jenns” genannt wurden. Der „Jennse Fritz” ist auch heute noch den Älteren im Dorf bekannt. Käme die Familie heute noch einmal zurück, sie würden ihr Haus nicht mehr finden, denn es wurde vor einigen Jahren abgerissen.

Fotos: privat

Dattenberg. Als ein Sohn der Familie heiratete und im Laufe der Zeit zwei Mädchen geboren wurden, hätte der Vater auch gerne einen Sohn gehabt. So betete er zum lieben Gott, er möge ihm doch einen Sohn schenken. Dabei versprach er, auch etwas Gutes zu tun. Sollte sein Wunsch in Erfüllung gehen, wollte er im Heister eine Kapelle bauen. Man schrieb das Jahr 1853, als der gewünschte Sohn geboren wurde. So baute er die Kapelle und ließ sie der Gottesmutter weihen. Aber wie kam es dazu, dass sie „et Raste Hillijehüsche“ genannt wurde?

Da zu dieser Zeit noch niemand eine Heizung hatte, ging man in den Wald, fällte Holz, band das Reisig in Bündeln und machte sich wieder auf den Heimweg. Meist trug der Mann Holz auf seiner Schulter, die Frau hatte ein Bündel Reisig auf dem Kopf. Was man trug, nannte man einen „Heimgänger”. Kam mal jemand mit leeren Händen aus dem Wald, sagten die Nachbarn: „Der hat es nicht nötig, etwas mitzubringen”.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Der Weg vom Wald ins Dorf war mühsam. So legte man am „Hillijehüsche ” im Heister eine Rast ein. So nannte man bald die Kapelle „et Raste Hillijehüsche“.

Die Pflege der Raststelle übernahm der Junggesellenverein. Das müsste heute noch in den Vereinsstatuten stehen. Dort wurde aber nicht nur gerastet, sondern auch gebetet. Doch an der Kapelle nagte der Zahn der Zeit, Dach und Türmchen mussten erneuert werden. Hans Kube, aller Freund und Helfer, schuf wieder eine würdige Gedenkstätte, die zu jeder Zeit Wanderer zu einem Gebet einlädt. Es ist zwar ungewohnt, die Gottesmutter hinter einem Gitter zu sehen, aber leider gibt es auch unter uns Andersdenkende.
Jakob Schopp

Auf der Homepage der Ortsgemeinde sind die Wegekreuze, Bildstöcke und Heiligenhäuschen aufgelistet. Die Gemeinde freut sich sehr über Ergänzungen und Geschichten.


Lokales: Linz & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Linz am Rhein auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Premiere in Oberhonnefeld: Theatergruppe Urbach serviert Sketche statt Komödie

Urbach / Oberhonnefeld-Gierend. „Dafür haben wir gebrannt“, seufzt Ensemble-Mitglied Anke Marmé, sichtlich erleichtert, endlich ...

Festgottesdienst 100 Jahre Posaunenchor Oberdreis

Oberdreis/Puderbach. 100 Jahre später treffen sich jede Woche Bläserinnen und Bläser aus dem Posaunenchor und der Jungbläser ...

Die Ringmasters versprechen: "It's Showtime!" in Rommersdorf

Neuwied. Der kraftvolle Gesangsstil der Ringmasters zeichnet sich durch außergewöhnliche Akkordfolgen und virtuose Präsentation ...

Kinderchor St. Martin: Konzert zum 30. Geburtstag in Selhof

Bad Honnef. Das Konzert war ursprünglich für den 15. Juni geplant, musste aber wegen Corona verschoben werden. Es wird ein ...

Buchtipp: „Tod im Nebelwald“ - Westerwaldkrimi von Lutz G. Wetzel

Dierdorf/Stuttgart. Kommissar Rotteck dagegen wird erst richtig aktiv, als die Apothekersgattin im Frisierstuhl ermordet ...

Catch Max - Eine ungewollte Stadtführung durch Neuwied

Neuwied. Seit mittlerweile sieben Jahren produziert das 66 Minuten-Team, mit dem Künstlerischem Leiter Oliver Grabus spannende ...

Weitere Artikel


FFP2-Masken richtig tragen und reinigen

Region. Im Gegensatz zu Alltagsmasken und OP-Masken schützen FFP2-Masken nicht nur das Umfeld, sondern auch den/die Träger/in ...

Sophia Junk träumt von EM-Medaille(n)

Neuwied. Sophia Junk hat die Vorbereitung auf den Jahreshöhepunkt aufgenommen und hofft, über 200 Meter und mit der deutschen ...

Buchtipp: „Freudentanz meines Herzens“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Der Tanzpalast ihres Herzens vermittelt Schwung und Empathie mitten in der belastenden Pandemie ...

Die BI gegen wkB in Erpel informiert

Erpel. Ebenso wenig gab es zu diesem Zeitpunkt die Direktive der SPD geführten Landesregierung, wkB in RLP einzuführen. Die ...

Sperrung der Auf- und Abfahrt zwischen ICE-Bahnhof und A3 in Montabaur

Montabaur. Dabei wird die Abfahrtsrampe von Köln kommend in Richtung Rennerod um eine Spur erweitert, so dass zwei-spurig ...

Zeugen zu Unfallfluchten gesucht

Neuwied. Am 3. April gegen 10 Uhr wollte der Fahrer eines schwarzen SUV, vermutlicher asiatischer Hersteller, auf dem Parkplatz ...

Werbung