Werbung

Nachricht vom 24.03.2021    

Ich bin traurig…

SATIRE | weil Tante Addi (Hetti) nicht mehr unter uns weilt. Sie ist gestorben, zwar nicht an Covid 19, hat aber wohl unter den Corona-Bedingungen im Seniorenheim gelitten. Eine Satire von Harald Winkel.

Symbolfoto

Region. Die Impfungen in den Heimen scheinen weitgehend abgeschlossen, die Einschränkungen sind dagegen kaum gelockert, so dass weiterhin bestehende Besuchsbeschränkungen nicht gerade Baldrian für die Seele sind. Da wird über die psychischen Folgen der Pandemie bei Jugendlichen gesprochen, aber was ist mit dem seelischen Verfall der Senioren, besonders in Heimen, die als erste Prioritätsgruppe aus Fürsorgegründen geimpft wurde, denen soziale Kontakte, Pflege von Freundschaften und selbst Zuneigungen, die sich im Laufe des Heimaufenthaltes entwickelt haben, abrupt unterbunden wurden. Muss erst ein bevorstehender Tod zu Lockerungen der Besuchsregelungen führen? Wohl dem, der in diesen Zeiten in den eigenen vier Wänden sein Alter genießen kann, die Möglichkeit hat mit einer Seniorenfreundschaft einen Spaziergang zu unternehmen und nicht Heimbeschränkungen ausgesetzt ist.

Ich bin auch traurig über das ständige Auf und Ab, das Hin und Her der politischen Entscheidungen bezüglich der Testungen, Impfungen und der Realisierung. Sollte man vielleicht Test- und Impfstrategien in die Hände von Discountermanagern legen, der Verkauf von Selbsttest klappte jedenfalls schon mal schnell und recht gut, auch wenn der Gewinn über der Fürsorge steht. An Profit denken aber ja auch schon mal Politiker, wenn es sich gerade mal anbietet und man sich hinter einer Maske verstecken kann. Da erinnere ich mich an einige Zeilen aus Heinrich Heines literarischem Vermächtnis Nachtgedanken: „Denke ich an Deutschland in der Nacht, dann werde ich um den Schlaf gebracht“!



Heine wählte einst auf Grund der politischen Verhältnisse in Deutschland Frankreich als Exil. Wäre ein Exil wegen des Impfdesasters in Deutschland und Hoffnung auf eine mögliche Impfung noch vor Weihnachten eine Option? Welche Länder mit genügend Impfstoff kämen da unter Berücksichtigung der Risiken der Impfstoffe in Frage? England mit AstraZeneca und einem durch den Wind gezeichneten Premierminister, der für den Brexit verantwortlich ist, kann nicht punkten. Die demokratischen Länder Russland mit ihrem Sputnik V und China mit seinen drei Impfstoffen, die ich mal Hongkong 21 bezeichnen würde, kommen wegen der Sprachschwierigkeiten wohl nicht in Frage. Außerdem bereitet mir das Agieren der beiden Mächte einen gewaltigen Blähbauch.

Bleiben noch die USA mit mehreren Impfstoffen und einem neuen Präsidenten. Aber dort wütet im Untergrund Trump noch weiter als Trumpelstilzchen (Wie gut, dass niemand weiß, auf die nächsten Wahlen bin ich heiß!) und die von ihm ausgehende Gefahr scheint nur vorübergehend gebannt.

Also werde ich doch in der vertrauten Heimat bleiben, auch wenn mich vieles traurig stimmt.


Mehr dazu:   Coronavirus  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nächtlicher Falschfahrer auf der B256 sorgt für Aufruhr - Polizei sucht dringend Zeugen

Neuwied. Um 0.25 Uhr alarmierten mehrere Verkehrsteilnehmer die Polizeiinspektion Neuwied: Ein Falschfahrer war auf der B256, ...

Kiebitz gekürt zum Vogel des Jahres 2024: Stark gefährdeter Luftakrobat in Fokus gerückt

Hundsangen/Region. Fast 120.000 Bürger haben ihre Stimme bei der vierten öffentlichen Vogelwahl abgegeben. Der Kiebitz konnte ...

Intergalaktische Entdeckungsreise: "Der kleine Prinz" am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Die Rahmenhandlung gestalten zwei Kinder, Anna und Sophie, gespielt von Jolina Händler und Michelle Kulik, die ...

Aufruf der Polizei zeigte Wirkung: Gewissensbisse führen Dieb in Linz zur Selbstanzeige

Linz am Rhein. Am Dienstagmittag (27. Februar) wurden im Norma-Markt in Linz Tabakwaren gestohlen. Der Täter flüchtete, nachdem ...

Riskantes Überholmanöver auf der B42 bei Leubsdorf verursacht beinahe Unfall

Leubsdorf. Laut Polizeidirektion Neuwied/Rhein ereignete sich der Vorfall gegen 20.15 Uhr. Der Geschädigte war mit seinem ...

Fachkräfteallianz Neuwied wirbt für 3. Neuwieder Ausbildungsmesse und Job-Turbo für Geflüchtete

Neuwied. Die Fachkräfteallianz Neuwied kam kürzlich zu ihrem ersten Treffen in diesem Jahr zusammen, um bedeutende Themen ...

Weitere Artikel


Polizei zur bevorstehenden Motorrad-Saison

Neuwied. Mit dem schönen Wetter hat auch die Motorradsaison begonnen. Leider liegen Faszination und Risiko beim Motorradfahren ...

Osterruhe ist gekippt - Merkel macht Rückzieher

Region. „Ich habe mich dazu entschieden, die Idee einer Osterruhe zu stoppen. Die Osterruhe war ein Fehler, sie war in der ...

Kostenlose Corona-Schnelltests in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld

Horhausen. Im Rahmen des Landesprogramms „Testen für alle“ haben die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, die Ortsgemeinde ...

Psychische Folgen der Pandemie komplexer als erwartet

Wied. Die psychischen Folgen der Covid-19-Pandemie sind nach ersten Erkenntnissen von MEDIAN, dem größten deutschen Anbieter ...

Ab 7. April freiwillige Selbsttests für Kita-Personal

Neuwied. Für Landrat Achim Hallerbach Grund genug, die Kita-Träger für dieses kurzfristig ausgesprochene Angebot des Landes ...

Lebendige Gewässer erhalten und weiterentwickeln

Koblenz. Wo stehen wir beim Gewässerschutz? Hat sich die Qualität des Grundwassers, in den Seen und in Fließgewässern in ...

Werbung