Werbung

Nachricht vom 20.03.2021    

Klimaaktivisten wollen keine leeren Versprechungen mehr hören

„Fridays for Future“ und „Parents for Future“ finden mit ihrer Initiative auf dem Luisenplatz und vor dem Kreishaus Beachtung in der Öffentlichkeit.

Fotos: Jürgen Grab

Neuwied. Der 19. März war überall in Deutschland und in vielen anderen Ländern ein Streik- und Aktionstag für die „For-Future-Bewegung“, die sich für konkrete und vor allem nachhaltige Maßnahmen einsetzt, um der Forderung nach Einhaltung der 1,5 Grad- Grenze hinsichtlich der weltweiten Klimaerwärmung Nachdruck zu verleihen. Wie Dana Krämer, der Sprecherin der lokalen Gruppen ausdrücklich in ihrer Rede am Neuwieder Kreishaus betonte, sollte der Aktionstag auf dem Luisenplatz und dem Verwaltungsgebäude darauf hinweisen, dass auch die Neuwieder Gruppe sich mit ihrem verbalen und durchaus kreativen Protest gegen die unzureichende Klimapolitik der Regierungen durchaus in einer öffentlichkeitswirksamen Form engagiert.

„Trotz vollmundiger politischer Ankündigungen steigen die Treibhausgasemissionen kontinuierlich an und das Zeitfenster, um eine sich verstärkende Klimakatastrophe zu verhindern, schrumpft rapide. Statt vieler schöner Worte braucht es ein Krisenmanagement und konkrete, tiefgreifende politische Maßnahmen, um der Menschheit endlich eine Zukunftsperspektive zu bieten“, betonte Dana Krämer.

Bevor die mehr als 30 jüngeren und älteren Aktionsteilnehmer/innen ihren Gang durch die Innenstadt hin zum Moltkeplatz begannen, hatten sie sich am Fahnenhügel des Luisenplatzes getroffen, um dort aus den gesammelten (leeren) Toiletten-Rollen den Schriftzug „Keine leeren Versprechungen“ zu bilden und diesen der erstaunten Öffentlichkeit zu präsentieren. In Gesprächen rund um diese Aktion verwiesen Dana und Selina sowie die anderen kenntnisreichen Teilnehmer und Teilnehmerinnen daraufhin, dass die die Bilanz einer klimagerechten Politik ernüchternd ausfällt. „Große Würfe wie ein starkes Klimaschutzgesetz und die Umsetzung einer ökosozialen Steuerreform blieben bisher aus. So wird die Klimakatastrophe mit ihren enormen Schäden für unsere Lebensqualität weiter befeuert. Wir erwarten von der Politik endlich handfeste und umfassende Maßnahmen zum Klimaschutz. „Auf besseres Wetter zu warten ist keine Option, die gewählten Politiker müssen endlich Verantwortung für Mensch und Natur übernehmen. Ein jeder und jede ist gefragt zu handeln auf allen politischen sowie persönlichen Ebenen. Deswegen gehen wir weiter auf die Straße!”, so ein Teilnehmer dieser kreativen Protestaktion.



Die „For Future“- Bewegung fordert nicht mehr, aber auch nicht weniger als die Einhaltung von Kompromissen, die bereits im Pariser Klimaabkommen ausgehandelt worden sind, um den Klimawandel auf das gerade so noch erträgliche Maß zu begrenzen. „Um dies zu erreichen, haben wir drei Kernforderungen:
1. Nettonull bis 2035,
2. Kohleausstieg spätestens 2030 und um dies zu ermöglichen natürlich
3. 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2035 in allen Sektoren.

Nur so können wir die Verträge einhalten, die bereits unterzeichnet wurden.“, gaben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dieser Aktion zu erkennen, die immer unter der „Obhut“ der Polizei und der Einhaltung der geltenden Hygiene – und Abstandsregelungen stattgefunden und offenkundig durchaus Beachtung gefunden hat.
Jürgen Grab



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Der Verbandsgemeinderat Asbach verabschiedet einstimmig das Klimaschutzkonzept

Asbach. Nach der Verabschiedung des Klimaschutzkonzepts in der VG Asbach können nun geplante Projekte in Angriff genommen ...

Projekt "Starke Nachbarn" in Neuwied: Qualifizierungskurs lehrt friedliche Konfliktbewältigung

Neuwied. Kein Mensch ist wie der andere. Im Alltag erleben wir ständig, dass Meinungen und Einstellungen zu allen möglichen ...

Neuwieder Hospizverein - Wo trauernde Kinder Kraft tanken und neuen Mut finden können

Neuwied. Mit ganz unterschiedlichen Methoden bieten ausgebildete Trauerbegleiter Kindern die Möglichkeit, ihre Trauergefühle ...

Arbeitsmarkt in Neuwied und Altenkirchen im Februar 2024: Wintermodus hält an

Kreis Altenkirchen / Kreis Neuwied. Diese Entwicklung ließ sich bereits in den Jahren 2023 und 2021 beobachten. Im Vorjahresvergleich ...

Stadt Neuwied verschiebt Bauarbeiten am Luisenplatz

Neuwied. War ursprünglich geplant, die Maßnahme zwischen Curywurstfestival (Ende Januar) und Deichstadtfest (11. bis 14. ...

Neuwied: Informationsveranstaltung für Wahlvorschlagsträger anlässlich der Kommunalwahl

Neuwied. Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig lädt als Gemeindewahlleiter alle Wahlvorschlagsträger im Rahmen der Europa- ...

Weitere Artikel


Der 20. März ist Weltglückstag

Region. Geschichte des Weltglückstags
Auf Drängen des kleinen Himalaya-Staats Bhutan (im Juli 2011) verabschiedete die UNO-Generalversammlung ...

Neue Maßnahmen zur Stärkung der dualen Ausbildung

Koblenz. Durch die Verlängerung des Programms können Ausbildungsprämien für Ausbildungsverhältnisse beantragt werden, die ...

Nicole nörgelt … über Malle und Man-glaubt-es-nicht…

Region. Inzwischen liegt ein ganzes Jahr voller Absurditäten hinter uns, mit so viel Potential fürs Kopfschütteln, dass man ...

Land fördert Krankenhäuser in Dierdorf und Linz

Dierdorf/Linz. Wie der SPD-Landtagsabgeordnete Sven Lefkowitz mitteilt, erhält das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters ...

Das Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021

Holler. Die Vogelwahl des Jahres 2021 ist entschieden. Seit dem 18. Januar haben insgesamt mehr als 325.000 Menschen an der ...

Aktion „Müll weg“ in und um Puderbach

Puderbach. Dazu werden die entsprechenden Materialien vom Bauhof zur Verfügung gestellt. Die vollen Mülltüten können am Bauhof ...

Werbung