Werbung

Nachricht vom 13.03.2021    

Kreisjugendamt während Pandemie Aufgaben uneingeschränkt nachgegangen

Die kreisweiten Zahlen zu Kindeswohlgefährdungen standen im Mittelpunkt des Jugendhilfeausschusses des Landkreises. Das Berichtsjahr war fast gänzlich von der Corona-Pandemie geprägt und zeigte dennoch sowohl hinsichtlich der Anzahl der gemeldeten Fälle als auch der Gefährdungsart kaum Abweichungen von den Vorjahren.

Foto: Kreisverwaltunhg

Kreis Neuwied. „Den diesjährigen Bericht zur aktuellen Lage der Kindeswohlgefährdungen im Kreisjugendamtsbezirk und die Entwicklung der Hilfen zur Erziehung, auch im Vergleich zu den anderen Landkreisen, erwarten wir in diesem Jahr besonders interessiert, liegt doch ein fast komplettes Jahr unter Coronabedingungen hinter uns“, mit diesen Worten begrüßte Landrat Achim Hallerbach den Geschäftsführer Heinz Müller des Institutes für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ISM) im Jugendhilfeausschuss. Das ISM Mainz wertet jährlich die Daten der teilnehmenden Jugendämter aus, um dadurch eine solide Grundlage sowohl für die Arbeit der Jugendämter als auch zu den Entwicklungen bei den Hinweisen auf Kindeswohlgefährdung zu erhalten.

Insgesamt sind die Hinweise auf Kindeswohlgefährdung in Rheinland-Pfalz in den Jahren 2010 bis 2019 kontinuierlich gestiegen. Der Landkreis Neuwied liegt bei der Zahl der Kindeswohlgefährdungen pro 1.000 Minderjährige an neunter Stelle im Landesvergleich insgesamt. Die Verteilung der bearbeiteten Hinweise auf Kindeswohlgefährdung ähnelt in 2020 dem Vorjahr. Allerdings wurde im Juli ein stärkerer Anstieg der Hinweise verzeichnet, die durch die Fachkräfte des Kreisjugendamtes bearbeitet wurden.

Heinz Müller machte deutlich, dass Schulen und Kindergärten als Melder von Kindeswohlgefährdungen eine geringere Rolle spielen als gemeinhin angenommen. Die überwiegende Zahl der Meldungen kommt von Strafverfolgungsbehörden, Bekannten, Nachbarn oder auch anonym. Die Daten zeigen, so Müller, dass die Hinweise auf Kindeswohlgefährdung durch den Lockdown, insbesondere auch durch die Schließung von Schulen und Kindergärten, nicht zurückgegangen sind. Bei der Verteilung der Meldungen zeige sich ein Anstieg der Hinweise auf psychische Vernachlässigung von Kindern insbesondere in den Monaten April und Mai 2020.

Eine Überprüfung der Hinweise auf Kindeswohlgefährdung im Rahmen persönlicher Kontakte mit den Betroffenen erfolgte, in der Regel in etwa 84 bis 100 Prozent der Fälle trotz der für die Mitarbeiter des Jugendamtes damit verbundenen Risiken.

„Insgesamt zeigen die Daten, dass unser Kreisjugendamt während der Corona-Pandemie seinen Aufgaben im Rahmen der Überprüfung von Hinweisen auf Kindeswohlgefährdung uneingeschränkt nachgegangen ist. Das verdient Lob und Anerkennung“, betont Landrat Achim Hallerbach, der auch zuständiger Dezernent für das Jugendamt ist.
PM


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sieg der Solidarität: Die Lotto-Elf triumphiert beim Benefizspiel in Wallmenroth

Wallmenroth. Die Lotto-Elf, gespickt mit Bundesliga-Legenden und prominenten Gesichtern, traf auf das lokale Ü40-Auswahlteam ...

Zeugensuche: Zusammenstoß zwischen Pritschenwagen und Fahrradfahrer in Vettelschoß

Vettelschoß. Durch den Zusammenstoß erlitt der Fahrradfahrer leichte Verletzungen. Die Polizeiinspektion Linz bittet Zeugen, ...

Westerwaldwetter: Cool bleiben! Wie Sie das erste echte Hitzewochenende des Sommers überstehen

Region. Die Westerwälder sollten sich am Wochenende von Freitag, 19. Juli, bis Sonntag, 21. Juli, sich auf heiße und potentiell ...

Kreisstraße 82 bei Neustadt bleibt bis 23. August gesperrt wegen Brückensanierung

Neustadt. Grund für die Sperrung der Kreisstraße 82 ist die Sanierung des Brückenbauwerks, das sich unterhalb der A3 befindet. ...

Unbekannte Täter zerkratzen in Straßenhaus abgestellten Pkw mutwillig

Straßenhaus. Zwischen dem 16. Juli, 18 Uhr, und dem 18. Juli, 15 Uhr, wurde ein in der Oberdorfstraße in Straßenhaus abgestellter, ...

Ausgezeichnete "Kreistags-Jubilare" in Neustadt gewürdigt

Kreis Neuwied. Zur Freude aller Sitzungsteilnehmer konnte der Landrat auch Frau Dr. Gisela Born-Siebicke in der Wiedparkhalle ...

Weitere Artikel


Micha Krämer - Autor in der „Mordsregion“ Westerwald

Altenkirchen. Vermarktet werde alles, was die Region attraktiv und einzigartig macht. Nach dem Thema Landwirtschaft, zu dem ...

Jahreshauptversammlung des Tennisclub Dierdorf

Dierdorf. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden und Schatzmeister Fritz Kettemer wurde das Vereinsjahr 2020 erläutert ...

Krimi „Ostfriesenangst“ von Klaus-Peter Wolf wird im ZDF gezeigt

Norden/Wissen. Die Verfilmung Ihres Kriminalromans „Ostfriesenangst“ läuft am Samstag im ZDF zur Primetime. Ihr neuer Roman ...

Entsorgungs-Station an der Gassi-Strecke

Oberbieber. Dass der Heimat- und Verschönerungsverein Oberbieber (HVO) den Grundsatz von Gemeinsamkeit umsetzt, zeigt sich ...

Mit assistierter Ausbildung den Weg zum Klassenbesten geschafft

Region. Als Fabian Dillenberger kurz nach dem Hauptschulabschluss den Ausbildungsvertrag zum Anlagenmechaniker für Sanitär- ...

Werner-Heisenberg-Gymnasium stellt Ausleih-PCs zur Verfügung

Neuwied. In einer Zeit, in der Fernunterricht häufig über Videokonferenzen geführt wird, kommt der Kamera des Computers eine ...

Werbung